SPD-Politiker Musiol - „Sind am Thema Sekundarschule dran“

Beispiel aus der Nachbarschaft: Die Hauptschule in Kirchhellen wird im neuen Schuljahr zur Sekundarschule.
Beispiel aus der Nachbarschaft: Die Hauptschule in Kirchhellen wird im neuen Schuljahr zur Sekundarschule.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
„Schulentwicklung - neue Akzente nötig“ - so titelte die WAZ. SPD-Politiker Musiol reagiert darauf und skizziert die Position der Sozialdemokraten.

Gladbeck..  SPD-Fachpolitiker Volker Musiol weist nach der jüngsten WAZ-Analyse („Schulentwicklung - neue Akzente notwendig“) den Eindruck zurück, die Lokalpolitik sei beim Thema Sekundarschule untätig.

Noch im Jahr 2015 wollen die Sozialdemokraten einen Fahrplan zur künftigen Schulentwicklung in Gladbeck vorlegen und darin auch die Chancen der Sekundarschule im Detail beleuchten.

„Wir sind an diesem Thema dran“, sagte Volker Musiol am Donnerstag zur WAZ. Die Fachpolitiker der Fraktion hätten bereits ein erstes Positionspapier erarbeitet, das man auch schon der Gesamtfraktion vorgestellt habe. Nach weiterer Diskussion in der Gesamtfraktion soll es noch in diesem ersten Quartal 2015 einen Workshop zur Schulpolitik geben.

„Alle Beteiligten in ein Boot holen“

Danach wollen die Sozialdemokraten einen Fahrplan zu den künftigen Schulstrukturen in Gladbeck vorstellen, der auch die Möglichkeiten der Sekundarschule konkret beleuchtet. „Eine Änderung von Schulstrukturen hat auch immer was mit den handelnden Personen vor Ort zu tun“, sagte Musiol. Und: „Es hat keinen Sinn, bestehende und funktionierende Schulstrukturen voreilig aus ideologischen Gründen kaputt zu machen.“

Grundsätzlich sieht auch Musiol die Sekundarschule als ein wegweisendes Modell für die Zukunft. In diesem Zusammenhang weist der SPD-Politiker auch nochmals auf die Beschlüsse des Schulausschusses von Mitte 2010 hin, die Sekundarschulgründungen an den Standorten Kortestraße (Stadtmitte) und Kortenkamp (Brauck) grundsätzlich als mögliche Perspektive benennen. Man müsse aber alle Beteiligten in ein Boot holen, so Musiol, um solche gravierenden Veränderungen in der Schullandschaft sinnvoll und nachhaltig umzusetzen.

Online-Voting mit viel Resonanz

Die Sekundarschule wird also in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein wichtiges Thema der lokalen Schulpolitik sein - und auch das jüngste Online-Voting der WAZ-Lokalredaktion zu diesem Thema stieß auf ein äußerst reges Leser-Interesse.

Rund zwei Drittel der Leserinnen und Leser, die abgestimmt haben, votierten für die Einführung der Sekundarschule in Gladbeck; ein Drittel zeigte sich dagegen ablehnend und verwies auf gut funktionierende Realschul- und Hauptschulstandorte.

Auch dieses nicht-repräsentative Abstimmungsergebnis zeigt, dass es durchaus ein geteiltes, lokales Meinungsbild zum Thema Sekundarschule gibt.