SPD begrüßt Ende der Möbelparadies-Ruine in Gladbeck

Dieses Bild soll in Butendorf bald der Vergangenheit angehören: die Ruine des Ex- Möbelparadies am Bramsfeld.
Dieses Bild soll in Butendorf bald der Vergangenheit angehören: die Ruine des Ex- Möbelparadies am Bramsfeld.
Foto: WAZ FotoPool
„Barrierefreie, seniorengerechte Wohnungen sind sinnvoll“. Der Ortsverein Butendorf stellte seine Jahresplanung vor.

Gladbeck..  Zu seiner ersten Sitzung 2015 traf sich jetzt der Vorstand des SPD-Ortsvereins Butendorf. Dabei stand die Jahresplanung im Mittelpunkt. Ortsvereinsvorsitzender Michael Hübner (MdL): „Wir wollen den Bürgerinnen und Bürgern auch in diesem Jahr umfangreiche und abwechslungsreiche Programmpunkte bieten, um den Meinungsaustausch und das Miteinander im Stadtteil weiter zu pflegen und - wenn möglich - zu verbessern.“

Dazu gehören die traditionellen Veranstaltungen wie das Frühlingsfest, das Skatturnier sowie das Sommerfest und die Fahrt „Rhein in Flammen“. Ferner plant der Ortsverein zwei mehrtägige Ausflüge. Diese sollen im Oktober nach Berlin und im Dezember nach Nürnberg führen. „Daneben wird es natürlich auch politische Veranstaltungen geben“, so der Chef des Ortsvereins weiter, der daraufhin weist, dass die einzelnen Veranstaltungen nochmaks angekündigt werden.

Große Freude löste im Ortsverein die Nachricht aus, dass die Ruine des Ex-Möbelparadieses am Bramsfeld verkauft werden konnte und dass dieser Schandfleck damit bald der Vergangenheit angehört. Die Absicht des Investors, auf dem Areal barrierefreie, seniorengerechte Wohnungen und günstigen Wohnraum für Familien zu errichten, wird von der SPD einhellig begrüßt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE