Das aktuelle Wetter Gladbeck 12°C
Diskussion

Sparen: Dunkle Laternen drohen

25.09.2012 | 08:46 Uhr
Sparen: Dunkle Laternen drohen
Foto: Dirk Bauer

Gladbeck. Straßenlaternen, die dunkel bleiben – in Zukunft könnte den Gladbeckern tatsächlich seltener ein Licht aufgehen. Denn die Stadt will, wie bereits kurz berichtet – im Rahmen ihres Sparpaketes auch bei der Straßenbeleuchtung sparen. Es könnte in Zukunft weniger Laternen geben, oder ein Teil wird seltener oder gar nicht mehr eingeschaltet.

Die Stadtspitze beruhigt aber gleich die Gemüter, bevor sie sich darüber erhitzen: Es werde auf keinen Fall übers Ziel hinausgeschossen, so Bürgermeister Ulrich Roland. „Wir müssen schließlich die Verkehrssicherungspflicht beachten“. Aber man könne darüber nachdenken, Laternen dort abzuschalten, wo keine Häuser stehen und es kaum Verkehr gibt. Den Parteien – SPD und Grünen sowie der FDP – kommt da eine grundsätzliche Reduzierung der Zahl von Straßenlaternen in den Sinn, aber auch eine Nachtabschaltung.

In Nachbarstädten, etwa in Gelsenkirchen, werden schon seit Jahren aus Spargründen Laternen auf Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften nachts, teilweise aber auch ganz ausgeschaltet. Großen Unmut der Bürgerschaft gab es zumindest in Gelsenkirchen nicht.

Die Parteien wollen nun in Gladbeck auf ähnliche Weise 20 000 € zusätzlich pro Jahr einsparen. Die Verwaltung selbst hatte bereits vorgeschlagen, 100 000 € pro Jahr ab 2015 einzusparen. Vornehmlich allerdings durch eine neue Gestaltung des „Straßenbeleuchtungsvertrages“, der dann ausläuft. Bislang beleuchtet die Emscher Lippe Energie GmbH (ELE) für rund 1 Mio € jährlich Gladbecks Straßen. Durch andere Techniken, Steuerungselemente und neuartige Leuchtmittel sei der Aufwand heute geringer und kostengünstiger, begründet Beigeordneter Dr. Thomas Wilk die Forderung der Stadt, künftig weniger fürs Straßenlicht ausgeben zu wollen. Die Verhandlungen mit der ELE haben bereits begonnen.

Angeregt durch die Politik soll die Verwaltung nun allerdings prüfen, ob zusätzlich 20 000 € eingespart werden können, eben durch eine Reduzierung von „Leuchtstellen“ oder durch Abschaltung. Vorentscheidungen gebe es da noch keine, betont Stadtsprecher Peter Breßer-Barnebeck, der darauf hinweist, dass man auch bis 2015 Zeit dazu habe.

Derzeit liefert die ELE den Strom für 7360 „Leuchtstellen“, wie Laternen im Amtsdeutsch heißen. Sie stehen an 230 Kilometer Straßen. Wobei nicht die Länge der Straße entscheidend für das Aufstellen der Laternen ist, sondern die Fläche: 350 qm Straßenraum soll jede Straßenlaterne ausleuchten. Mal mit einer „Flamme“ in der Laterne, manchmal mit bis zu drei „Flammen“.

Lesermeinungen zumThema erwünscht

Was meinen Sie, liebe Leserinnen und Leser: Gibt es Straßen in Gladbeck, wo man aufs Straßenlicht verzichten kann?Haben Sie Vorschläge für Abschaltungen von Laternen? Die Politik könnte sich vorstellen, auf manchen Straßen auch nur jede zweite Laterne anzuschalten. Oder irrt die Politik? Ist Sparen an dieser Stelle kleinkariert? Schreiben Sie uns per Mail: redaktion.gladbeck@waz de. Wir freuen uns über Ihre Zuschrift.

Georg Meinert

Kommentare
25.09.2012
15:27
Sparen: Dunkle Laternen drohen
von AltesHaus | #4

Lieber "permanent-gegen alles aus der FDP-festus04"!
Ein anderer Kommentar war auch nicht zu erwarten.
Welche Einsparvorschlaege können Sie...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
ELE ersetzt Stromfresser
Straßenlaternen
7300 gute Chancen
Energie-Sparen bei der...
Aus dem Ressort
Gladbecker Schüler-Musical führt zurück in die Vergangenheit
Kultur
Kinder und Jugendliche der Anne-Frank-Realschule rissen mit ihrem Musical das Publikum im Gladbecker Dietrich-Bonhoeffer-Haus vom Hocker.
Schäden des Pfingststurms Ela in Gladbeck fast beseitigt
Bilanz
Ein Jahr nach dem verheerenden Pfingststurm zieht der ZBG Bilanz: Die Spuren des Orkans sind so gut wie weg. WAZ-Leser halfen, neue Bäume zu pflanzen.
Experte ist wieder Fledermäusen im Nordpark auf der Spur
Natur
Michael Korn kennt sich in der Welt der Fledermäuse allerbestens aus - und gibt sein Wissen in Exkursionen weiter. Jetzt ist es wieder so weit.
Nach Langzeitarbeitslosigkeit - DGB pocht auf Mindestlohn
Wirtschaft
Für Langzeitarbeitslose gelten besondere Regelungen beim Mindestlohn. Nach längstens sechs Monaten sind aber auch hier keine Ausnahmen mehr erlaubt.
Gladbecker Wilfried Reuer liebt Klassiker der Gründerzeit
Wirtschaft
Kaum einer kennt sich mit Gründerzeitmöbeln so gut aus wie der Gladbecker Wilfried Reuer. Man nennt ihn deshalb auch den „Gründerzeit-Papst“.
Fotos und Videos
Der Bohneneintopf
Bildgalerie
Das isst der Pott
article
7131547
Sparen: Dunkle Laternen drohen
Sparen: Dunkle Laternen drohen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/sparen-dunkle-laternen-drohen-id7131547.html
2012-09-25 08:46
Gladbeck