Das aktuelle Wetter Gladbeck 18°C
Diskussion

Sparen: Dunkle Laternen drohen

25.09.2012 | 08:46 Uhr
Sparen: Dunkle Laternen drohen
Foto: Dirk Bauer

Gladbeck. Straßenlaternen, die dunkel bleiben – in Zukunft könnte den Gladbeckern tatsächlich seltener ein Licht aufgehen. Denn die Stadt will, wie bereits kurz berichtet – im Rahmen ihres Sparpaketes auch bei der Straßenbeleuchtung sparen. Es könnte in Zukunft weniger Laternen geben, oder ein Teil wird seltener oder gar nicht mehr eingeschaltet.

Die Stadtspitze beruhigt aber gleich die Gemüter, bevor sie sich darüber erhitzen: Es werde auf keinen Fall übers Ziel hinausgeschossen, so Bürgermeister Ulrich Roland. „Wir müssen schließlich die Verkehrssicherungspflicht beachten“. Aber man könne darüber nachdenken, Laternen dort abzuschalten, wo keine Häuser stehen und es kaum Verkehr gibt. Den Parteien – SPD und Grünen sowie der FDP – kommt da eine grundsätzliche Reduzierung der Zahl von Straßenlaternen in den Sinn, aber auch eine Nachtabschaltung.

In Nachbarstädten, etwa in Gelsenkirchen, werden schon seit Jahren aus Spargründen Laternen auf Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften nachts, teilweise aber auch ganz ausgeschaltet. Großen Unmut der Bürgerschaft gab es zumindest in Gelsenkirchen nicht.

Die Parteien wollen nun in Gladbeck auf ähnliche Weise 20 000 € zusätzlich pro Jahr einsparen. Die Verwaltung selbst hatte bereits vorgeschlagen, 100 000 € pro Jahr ab 2015 einzusparen. Vornehmlich allerdings durch eine neue Gestaltung des „Straßenbeleuchtungsvertrages“, der dann ausläuft. Bislang beleuchtet die Emscher Lippe Energie GmbH (ELE) für rund 1 Mio € jährlich Gladbecks Straßen. Durch andere Techniken, Steuerungselemente und neuartige Leuchtmittel sei der Aufwand heute geringer und kostengünstiger, begründet Beigeordneter Dr. Thomas Wilk die Forderung der Stadt, künftig weniger fürs Straßenlicht ausgeben zu wollen. Die Verhandlungen mit der ELE haben bereits begonnen.

Angeregt durch die Politik soll die Verwaltung nun allerdings prüfen, ob zusätzlich 20 000 € eingespart werden können, eben durch eine Reduzierung von „Leuchtstellen“ oder durch Abschaltung. Vorentscheidungen gebe es da noch keine, betont Stadtsprecher Peter Breßer-Barnebeck, der darauf hinweist, dass man auch bis 2015 Zeit dazu habe.

Derzeit liefert die ELE den Strom für 7360 „Leuchtstellen“, wie Laternen im Amtsdeutsch heißen. Sie stehen an 230 Kilometer Straßen. Wobei nicht die Länge der Straße entscheidend für das Aufstellen der Laternen ist, sondern die Fläche: 350 qm Straßenraum soll jede Straßenlaterne ausleuchten. Mal mit einer „Flamme“ in der Laterne, manchmal mit bis zu drei „Flammen“.

Lesermeinungen zumThema erwünscht

Was meinen Sie, liebe Leserinnen und Leser: Gibt es Straßen in Gladbeck, wo man aufs Straßenlicht verzichten kann?Haben Sie Vorschläge für Abschaltungen von Laternen? Die Politik könnte sich vorstellen, auf manchen Straßen auch nur jede zweite Laterne anzuschalten. Oder irrt die Politik? Ist Sparen an dieser Stelle kleinkariert? Schreiben Sie uns per Mail: redaktion.gladbeck@waz de. Wir freuen uns über Ihre Zuschrift.

Georg Meinert



Kommentare
25.09.2012
15:27
Sparen: Dunkle Laternen drohen
von AltesHaus | #4

Lieber "permanent-gegen alles aus der FDP-festus04"!
Ein anderer Kommentar war auch nicht zu erwarten.
Welche Einsparvorschlaege können Sie anbieten?
Da bin ich gespannt.
MfG AltesHaus
die es noch nicht wissen:
FDP-Ratsfraktion
Heinz-Josef Thiel

25.09.2012
15:24
Sparen: Dunkle Laternen drohen
von ichbinnureinbuerger | #3

Zum Kommentar von Ginya (#2):
Ich bin einverstanden wenn es heißt, dass die Stadt Strom sparen kann und soll. Allerdings sind die meisten Ladenlokale in der Innenstadt nicht in Besitz der Stadt Gladbeck, also sind da wohl eher die Immobilienbesitzer die Stromverschwender.

Aber jetzt mal im Ernst: Wir diskutieren über das Abschalten von Straßenbeleuchtung und beleuchten ganz nebenbei einen Wald! Sauber, liebe Politik/Verwaltung!

1 Antwort
Sparen: Dunkle Laternen drohen
von ichliebekoenigsblau | #3-1


ja das mit dem Wald beleuchten ....

sammelt dafür nicht der "Jogger-Verein " regelmäßig , um die Kosten von ca. 2.000€ ? , aufzufangen !??

stand dies nicht schon mehrfach in dieser Zeitung zu lesen ?

25.09.2012
10:55
Sparen: Dunkle Laternen drohen
von Ginya | #2

Ich bin schon lange dafür und der Meinung, dass die Stadt Gladbeck einiges an Strom sparen könnte. Wenn ich z.B. sehe wie spät Abends die Tribüne im Stadion hell erleuchtet ist oder leer stehende Ladenlokale macht mich dies wütend angesichts der Verschwendung. Außerdem finde ich es auch übertrieben Ladenlokale nachts beleuchtet zu lassen. Man könnte an vielen Orten einsparen, die Verantworlichen sollten sich darum mehr als nur ein paar Gedanken machen!

25.09.2012
10:37
Sparen: Dunkle Laternen drohen
von festus04 | #1

Verkehrssicherungspflicht gilt aber nicht nur für den Autoverkehr, sondern auch für Fußgänger und Radfahrer. Auf vielen Geh und Radwegen gibt es Unebenheiten und wenn an diesen Stellen noch das Licht in der Dunkelheit abgeschaltet wird, sind Wegeunfälle warscheinlicher als wie mit einer Beleuchtung.
Nun muss man einmal abwarten, welche Strassen und Wege davon betroffen sein werden. Ich halte diese Einsparung für nicht in Ordnung, zumal die Stadt für die Sicherheit der Bürger in der Pflicht steht.
PS. Ob die Laternen auf der Laufbahn im Wittringer Wald demnächst auch dunkel bleiben, bin mal gespannt.

Aus dem Ressort
Evergreen A 52 wieder in der Gladbecker Rats-Diskussion
A 52-Debatte
In einer mehrstündigen Debatte bezog die Politik in der Ratssitzung Position angesichts der nun angekündigten Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für den Ausbau. Bürgermeister Ulrich Roland gab seiner tiefen Enttäuschung über das Verhalten der Landesregierung unumwunden Ausdruck.
Gladbecker Muslime setzen Zeichen gegen Hass und Gewalt
Kundgebung
Islamische Gemeinde unterstrich die friedliche Botschaft des Koran. Fürbitten auch von Pfarrerin Kreuz Kaynak und Pastor Klamm aus den christlichen Gemeinden. Einladung zum Tag der Offenen Moschee am 3. Oktober, als weiteres Signal eines friedlichen Miteinanders
Caritas-Sonntag ist Arbeit vor der eigenen Haustür gewidmet
Soziales
Gladbecker Katholiken erleben am Caritas-Sonntag 2014 (21. September) ein Novum. Haupt- und ehrenamtliche Kräfte berichten in den Gottesdiensten von ihrer Tätigkeit in den Gemeinden. Caritasdirektor Propst André Müller und Caritasvorstand Rainer Knubben wollen für die Not vor Ort sensiblisieren.
Nach WAZ-Recherche war das Telefonproblem schnell gelöst
Kundenärger
Ärgerlich - tagelang war der Festnetzanschluss von Rainer Werther aus Gladbeck gestört. Noch ärgerlicher - seine Beschwerden bei unitymedia blieben ohne Erfolg. Erst, als er sich hilfesuchend an die WAZ-Redaktion gewandt hatte, kam Bewegung in die Sache. Und das schneller, als jemals gedacht.
Polizei meldet eine Reihe von Einbrüchen in Gladbeck
Einbruchserie
Gleich vier Einbrüche in Wohnungen und Firmen beschäftigen zurzeit die Polizei. In drei Fällen entkamen die Einbrecher mit Bargeld. Beim letzten Einbruch allerdings, in eine Firma in Gladbeck lösten die Täter den Alarm aus. Ohne Beute zu machen, ergriffen sie daraufhin schnell die Flucht.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Köngisschiessen
Bildgalerie
Schützenfest
Grünröcke ziehen durch Zweckel
Bildgalerie
Schützenumzug
Ein Fest der Freunde
Bildgalerie
Appeltatenfest 2014