Seniorenbeirat informiert über Gefahr im Haushalt

Foto: kai kitschenberg

Der Putzeimer wird zur Stolperfalle, der unsichere Stand auf der wackligen Leiter kann gar lebensgefärhlich sein: Häusliche Unfälle sind keine Seltenheit, die Zahl der Todesfälle geht jedes Jahr in die Tausende. Laut einer Statistik aus dem Jahr 2006 kamen 6455 Menschen durch häusliche Unfälle ums Leben - das waren mehr, als im Straßenverkehr starben. Ältere Menschen sind aufgrund ihrer körperlichen Situation stärker gefährdet, da die Folgen eines Sturzes über ein Kabel oder über den im Weg stehenden Putzeimer gravierend sein können. 80 Prozent der im Haushalt verunglückten Menschen sind über 65 Jahre alt.

Der Seniorenbeirat der Stadt Gladbeck nimmt dies zum Anlass, in einer Veranstaltung „Sicher Zuhause“ am 14. Januar, 15 Uhr, im Fritz-Lange-Haus, über die Unfallgefahren im Haushalt zu informieren und zugleich auch darüber aufzuklären, wie solche Unfälle von den Versicherungen eingestuft werden. Der Begriff „fahrlässig“ oder „grob fahrlässig“ deutet schon an, dass die Versicherungsleistung sich durchaus nach der Mitschuld des Betroffenen bemisst. Die Frage, wer für die entstandenen Schäden haftet, stellt sich nach einem häuslichen Unfall ebenso wie bei anderen Unfällen. Es gibt Vorfälle, die unterliegen keinem Versicherungsschutz.

Festgestellt wird auch, dass Unfallhäufigkeit und Art der Verletzungen einem saisonalen Muster folgen. Während es im Winter und in der Weihnachtszeit die Wohnungsbrände sind, zählen in der warmen Jahresnzeit Grillunfälle zu den häufigsten Unglücken.

Frühjahrsputz mit Folgen

Auch das nahende Frühjahr ist eine gefährliche Saison. Da wird geputzt, koste, was es wolle, oftmals gegen jede Vernunft. Wenn keine Leiter zur Hand ist, steigen Menschen auf Blumengestelle, sogar auf Bügelbretter, hangeln sich in schwindelnder Höhe auf Fenstersimse - die Folgen sind oft schwerwiegend.

In der Veranstaltung am 14. Januar stehen Uwe Rath, Unterbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr, und Alois Steinzen, Versicherungsfachmann, zu allen Fragen des Publikum Rede und Antwort. Der Eintritt ist natürlich wie immer frei.