Schulausschuss befürwortet den Ausbau der Förderschule

Die Mitglieder des Schulausschusses der Stadt Gladbeck haben den Ausbau der Jordan-Mai-Schule befürwortet, um dringend benötigtes zusätzliches Raumangebot zu schaffen. Die Stadt wird für den Ausbau des Dachgeschosses mit neuen Klassenräumen und den Umbau des Erdgeschosses inklusive neuer Schulmensa (bis Ende 2017) rund 2,6 Millionen Euro bereitstellen. Zudem wird das Bistum Essen als Träger der Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung jährlich mit 240 000 Euro (etwa die Hälfte der nicht refinanzierbaren Eigenleistungen) finanziell unterstützt. Damit soll notwendiges Personal wie zum Beispiel eine Krankenschwester angestellt werden. Dieser Geldbetrag soll von bislang gezahlten 172 500 Euro aufgestockt werden, weil sich mit dem Ausbau auch die Kapazität von 100 auf 140 Schüler erhöht. Vertraglich neu geregelt werden auch die Besitzverhältnisse: dem Bistum werden Schulgrundstück und -gebäude bis zum 30. Juni 2052 überlassen mit Verlängerungsoption bis 2077. Zudem soll bei vorzeitiger Vertragsbeendigung eine Entschädigungsleistung gezahlt werden. Dies wohl auch vor dem Hintergrund, dass das Bistum auf dem Grundstück neben der Turmhalle für 4 Millionen Euro ein neues Therapiebad errichtet. Das Bad soll nach Schulschluss auch privater Nutzung (z.B. Seniorenvereine) zur Verfügung stehen.