Schraffierungen sollen Radfahrer in Gladbeck vor Stürzen schützen

An der Kreuzung Beisenstraße/Bottroper Straße/Rockwoolstraße wurden die Markierungen entlang der Tastkanten aufgebracht.
An der Kreuzung Beisenstraße/Bottroper Straße/Rockwoolstraße wurden die Markierungen entlang der Tastkanten aufgebracht.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Etliche Radfahrer sind an der Tastkante für Blinde an der Kreuzung Bottroper Straße/Beisen-/Rockwoolstraße gestürzt. Jetzt hat Straßen.nrw reagiert.

Gladbeck..  Die Tastkanten für Blinde und Sehbehinderte an den Straßenübergängen der Kreuzung Bottroper Straße/Beisen-/Rockwoolstraße sorgte seit Herbst vergangenen Jahres immer wieder für Schlagzeilen, weil etliche Radfahrer an diesen Kanten zwischen die Geh- und Radwegen stürzten. Straßen.nrw als Baulastträger hatte seinerzeit Handlungsbedarf eingeräumt und Verbesserungen angekündigt. Als Provisorium wurden zunächst rot-weiße Barken aufgestellt, die auf die Gefahrenstellen aufmerksam machen sollten.

Vor wenigen Tagen sind nun weiße Schraffierungen auf die Radwege aufgebracht worden – optische Abstandshalter sozusagen, die verhindern sollen, dass Radfahrer den Kanten zu nahe kommen.

Ob das nun die endgültige Lösung ist, weiß Projektleiter Joachim Kaminski von Straßen.nrw noch nicht. „Wir werden einige Zeit beobachten, ob die Markierungen den gewünschten Effekt haben“, sagte er auf WAZ-Anfrage. Parallel führe Straßen.nrw Gespräche mit dem Behindertenauftragen, mit Fachleuten der Stadtverwaltung Gladbeck und des ADFC.

Sollten, trotz der Markierungen, in Zukunft weitere Radfahrer zu Fall kommen, behalte man auch bauliche Veränderungen weiter im Blick, versicherte Kaminski.

WAZ-Leser Horst Schweiger interessiert mehr das zweite Problem an der umgestalteten Kreuzung: die durch geparkte Lkw verursachten langen Staus auf der Beisenstraße, die auch schon die Politik auf den Plan gerufen haben (WAZ berichtete). Schweiger muss sich dort täglich auf der Heimfahrt von der Arbeit einreihen und ist mittlerweile so sauer, dass er sarkastisch bemerkt: „Neulich war die Ampelanlage ein paar Stunden außer Betrieb. Da lief der Verkehr gut.“