Das aktuelle Wetter Gladbeck 12°C
Eduard-Michelis-Heim

Schöner wohnen im Heim kostet mehr

05.08.2012 | 15:18 Uhr
Schöner wohnen im Heim kostet mehr
Von außen wirken die Gebäude des Eduard-Michelis-Hauses nun hell und freundlich, innen gelten jetzt Standards moderner Altenheimunterbringung. Foto: Dirk Bauer

Gladbeck. Schöner wohnen im Altenheim --das erleben 120 Senioren im nun fast fertig umgebauten Eduard-Michelis-Haus. Viele Angehörige betreten das aufwändig umgebaute Seniorenheim an der Gildenstraße seit einigen Tagen allerdings mit gemischten Gefühlen. Denn schöner wohnen gibt’s nicht zum Nulltarif. Der Preis für ein Einzelzimmer – derzeit bei rund 840 Euro — steigt ab September um 274 Euro auf über 1100 Euro. Der Heimträger kann nämlich wie jeder Hauseigentümer Kosten für Investitionen in das Gebäude auf die Unterkunftskosten der Altenheim-Bewohner umlegen. Das ist alles rechtens, und mit einer Erhöhung hatte Helga P. (Name von der Red. geändert) auch gerechnet. „Mit so viel aber nicht. Das ist ja fast 100 Prozent mehr“, empört sich die Tochter einer Bewohnerin (92). Konkret: Die bisher ausgewiesene Investitonskostenumlage (die jeder Träger auch für Instandhaltungskosten erheben kann) steigt von bisher 10,39 Euro täglich auf 19,50 Euro täglich.

So kündigt es der Träger, der Orden der Schwestern der Göttlichen Vorsehung, in einem Schreiben an die Bewohner, bzw. deren Angehörige, Ende Juli an. Stichtag für die Erhöhung soll der 1. September sein.

„Fünf bis sechs Euro mehr, das hätte ich noch verstanden“, so Helga P., deren Mutter seit sieben Jahren im Eduard-Michelis-Haus lebt und Selbstzahlerin ist. Irritiert hat die Tochter auch der Hinweis in dem Schreiben, dass der Landschaftsverband LWL dieser Kostenerhöhung noch zustimmen muss. „Es gibt noch keine Genehmigung, der Träger will aber schon mehr Geld.“

Das aber ist durchaus üblich, so das Ergebnis der Nachfrage beim Landschaftsverband Westfalen Lippe, LWL. Der Landschaftsverband wurde vom Land NRW damit beauftragt, sich um Investitionen und Aufwendungen im Rahmen des Landespflegegesetzes zu kümmern. Vier bis sechs Wochen vorher müsse der Träger den Bewohnern die Erhöhung ankündigen, sagt LWL-Pressesprecher Frank Tafertshofer. Etwa zeitgleich erhält auch der Landschaftsverband den Antrag dazu und prüft diesen. „Kosten für goldene Wasserhähne werden natürlich nicht anerkannt.“ Die fast 100-prozentige Erhöhung im Michelis-Haus sei aber durchaus im Rahmen und „im normalen Bereich“, so der LWL-Sprecher.

Dennoch ist auch Aurel Bongers, Geschäftsführer des Trägers, von den Klagen der Bewohner bzw. ihrer Angehörigen nicht überrascht. Helga P. ist nicht die einzige, die auf sein Schreiben reagiert hat. „Ich kann die Leute verstehen, denn es ist ja viel Geld. Es wird wohl auch Kündigungen geben“, sagt Bongers. Er gibt aber zu bedenken, dass es eben ein Unterschied sei, ob man in einem Altbau oder in einem Heim wohne, das modernen Ansprüchen und Pflegestandards genüge. Außerdem: „Für die Kosten, die wir auf die Bewohner umlegen dürfen, gibt es klare Spielregeln“, sagt Bongers. Und so hat auch der Orden nicht auf den blauen Dunst hin für 13 Mio Euro umgebaut, sondern zuvor mit dem Kreis und dem Landschaftsverband die Kostenumlage-Möglichkeiten geklärt. Bongers geht daher von einer Zustimmung aus.

Helga P. indes will den Preis nicht akzeptieren, sie sucht zurzeit ein anderes Heim für ihre Mutter. Dabei hat sie aber schon erfahren, dass moderne, umgebaute Heime alle in der Preisklasse des Eduard-Michelis-Hauses - manche sogar drüber – sind.

Maria Lüning



Kommentare
06.08.2012
08:50
Schöner wohnen im Heim kostet mehr
von ichliebekoenigsblau | #1


mit öffentlichen Mittel gefördert

mit öffentlichen Mittel , die Unterbringung dann auch !

Heißt doch : alles Steuergelder ! des Bürgers !!! Und profit für den Kunden = Null ,
außer man beachtet die Moderne Ausstattung ;
Der/Die Betroffene, deren Angehörigen müssen zahlen,
falls sie das Geld - frei machen können - , aber müssen !
DAS ist auch System;

DAS hätten man , Geschäftsleitung, wenn man Freundlich gesinnt -Wäre- , den Kunden auch vorher mitteilen müssen ! !

HIER geht es auch nur um Abzocke ! Aber die vielen Ehrenamtlichen werden weiterhin gefordert !

1 Antwort
Schöner wohnen im Heim kostet mehr
von KAIL | #1-1

Christliches hört sich anders an,wenn dir einer den Mantel weg nimmt gib ihm auch dein Hemd,und so wird auch verfahren.

Aus dem Ressort
Große Veränderung am Krusenkamp geplant - Baumarkt erweitert
Gladbeck Ost
Auf 15 000 Quadratmeter Fläche will der Stewes künftig Baumarkt, Gartencenter und Baustoffhandel ansiedeln. Verhandlungen für den Verkauf städtischer Grundstücke (Schulgelände und Sportplatz) sind „auf gutem Weg“, teilt die Wirtschaftsförderung der Stadt mit. Neue Baumarkt-Zufahrt soll von der...
IHK zählte Passanten – Gladbeck ist starker Einkaufsstandort
Einkaufen in Gladbeck
Industrie- und Handelskammer nahm alle zehn Städte im Kreis unter die Lupe. Anlass sind vermehrte Sorgen der Einzelhändler wegen des Online-Handels. Noch scheint die Frequenz in den Mittelzentren aber gut zu sein. Appell an Politiker: Alles tun, um die Attraktivität des Standorts zu erhalten.
In Gladbeck gibt’s am Wochenende Spiel, Spaß und Spannung
Unterhaltung
Wer am Samstag oder Sonntag in Gladbeck etwas erleben und unternehmen möchte, hat die Qual der Wahl:Vereine und Organisationen feiern Feste, auf dem Marktplatz treten fingerfertige Damen zum zweiten Vorentscheid der Apfelolympiade an, im Martin Luther Forum Ruhr wird eine Ausstellung eröffnet.
Die ersten Schulstunden an der Gladbecker Wilhelmschule
Schulanfang
17 Kinder erlebten gestern ihre ersten vier Schulstunden an der Wilhelmschule - Singen, Mathe und Buchstabenschreiben standen auf dem Stundenplan. Die WAZ saß mit im Klassenzimmer und schaute Lehrerin Bärbel Schlebach über die Schulter.
Gladbecker Fans sind zu 100 Prozent startklar für Schalke
Bundesliga-Auftakt
Im Jahr 2012 feierten sie mit vielen internationalen Gästen ihr zehnjähriges Vereinsbestehen. Jetzt freuen sie sich auf die neue Bundesliga-Spielzeit: Der Gladbecker Schalke-Fanclub „100 % Blau und Weiß“ hat 105 Mitglieder im Alter von 1 bis 73 Jahren. Sie alle blicken jetzt auf die Saison 2014/15.
Umfrage
Gladbeck nimmt teil am Projekt

Gladbeck nimmt teil am Projekt "KommSport". Kann ein solches Projekt helfen, Kindern wieder mehr Lust an Bewegung und Sport zu vermitteln?

 
Fotos und Videos
Schule macht Spaß
Bildgalerie
Wilhelmschule
Bakterien befallen Kastanien
Bildgalerie
Baumfällungen
ZDF überträgt Messe aus St. Lamberti
Bildgalerie
Fernsehgottesdienst
Andrea Sommerfeld gewinnt erste Olympiaden-Runde
Bildgalerie
Apfelolympiade