Schildkröten tummeln sich im Nordparkteich in Gladbeck

Sonnenbad: Gelbwangen- und Rotwangen-Schildkröten tummeln sich im Teich vom Nordpark.
Sonnenbad: Gelbwangen- und Rotwangen-Schildkröten tummeln sich im Teich vom Nordpark.
Foto: Michael MC Scott
Was wir bereits wissen
Sonnenbad im Nordpark mit ungewöhnlichen Gästen: Rotwangen- und Gelbwangen-Schildkröten spazieren derzeit über umgekippte Baumstämme.

Gladbeck.. Der Nordpark bietet zum Saisonstart 2015 nicht nur den neuen Bewegungsraum als Attraktion für Spaziergänger und Jogger; am südlichen Teichufer entfaltet sich derzeit tagtäglich eine tierische Frühlings-Sehenswürdigkeit der besonderen Art: Hier sonnen sich vor allem auf einem beim Pfingststurm im Juni 2014 ins Wasser gekippten Baumstamm gleich mehrere Rotwangen- und Gelbwangen-Schildkröten!

„Mama, guck mal da!“ - Vor allem für die Kinder sind die gepanzerten Tiere derzeit ein echter Hingucker. Wolfgang Marga, Geschäftsführer der Angelfreunde Gladbeck, hat bis zu acht dieser Schildkröten im Nordpark gezählt, die sich gleichzeitig auf dem Baumstamm sonnen. Schon seit Jahren seien Rotwangen- und Gelbwangen-Schildkröten im Nordparkteich präsent, erläuterte Wolfgang Marga am Freitag im Gespräch mit der WAZ.

Ausgesetzt, weil sie zu groß geworden sind

Was zunächst wie pure, sonnenüberflutete Natur-Idylle aussieht, hat allerdings einen problematischen Hintergrund: Denn die Rotwangen- und Gelbwangen-Schildkröten sind in unserer Region keineswegs heimisch, sondern werden von entsprechenden Tierbesitzern ausgesetzt - in der Regel, weil ihnen die Tiere schlicht zu groß geworden sind. Oftmals büxen die Schildkröten auch einfach von privaten Gartengründstücken aus und verlassen ihre kleinen Gartenteiche auf der Suche nach mehr Nahrung.

Nach Beobachtung von Wolfgang Marga haben die derzeit im Nordpark anzutreffenden Schildkröten auf der kleinen Insel an der südwestlichen Parkseite überwintert.

Für Angler sind die Schildkröten-Populationen oftmals eine wenig angenehme Überraschung, denn die Tiere lassen sich auch von üblichen Fischködern locken und baumeln dann plötzlich an der Angelschnur.

Am Quälingsteich sechs Tiere gefangen und privat untergebracht

Gelbwangen- und Rotwangen-Schildkröten seien an allen Gladbecker Teichgewässern anzutreffen, unterstreicht Wolfgang Marga, der zum Beispiel berichten kann, dass am Quälingsteich in Rentfort-Nord sechs dieser Tiere gefangen worden seien. Man habe dann dafür gesorgt, dass diese Tiere an einen privaten Gartenteich umgesiedelt werden konnten. Der Umgang mit den Schildkröten verlange stete Vorsicht, denn mit ihrem spitzen Schnabel könnten sie Menschen erhebliche Verletzungen zufügen - Marga: „Auf seine Finger sollte man schon aufpassen, wenn man mit diesen Schildkröten zu tun hat.“

Der Gladbecker Teich-Fachmann berichtet zudem, dass die Gelbwangen- und Rotwangen-Schildkröten, die durchaus 30 Zentimter groß und 2,5 Kilo schwer werden, oft in freier Natur an einer Infektion erkranken und schließlich verenden.

Eine trügerische Naturidylle also.