Rückschnitt im Garten jetzt erledigen

Wer seinen Garten für die kommende Vegetationsperiode noch gründlich vorbereiten oder umgestalten will, muss sich sputen. Vom 1. März an (bis zum 30. September) ist es verboten, Hecken, Gebüsche und andere Gehölze zu abzuschneiden oder „auf den Stock“ zu setzen.

An diese für den Artenschutz wichtige „Schonzeit“ erinnert jetzt der Kreis Recklinghausen. Mit dem Verbot sollen die Nist-, Brut-, Wohn- und Zufluchtsräume für Vögel, Kleinsäugetiere und Insekten geschützt und erhalten werden. Ohne Nester, Höhlen oder andere Verstecke können die Tiere nicht überleben. Deshalb gibt es nur wenige Ausnahmen, unter denen der Gehölzschnitt erlaubt ist: So dürfen Bäume, die im Wald, in Gärten oder Parkanlagen stehen, in der Schutzzeit geschnitten oder auch gefällt werden.

Auch schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen sind in der Zeit möglich. Zur Vorbereitung von Bauvorhaben darf ein Gehölzbewuchs ebenso beseitigt werden. Erlaubt sind behördlich angeordnete Maßnahmen – etwa für Verkehrssicherungsmaßnahmen an Bahntrassen. Die Schutzbestimmungen, so die Untere Landschaftsbehörde, gelten überall und unabhängig davon, ob Tiere in den geschützten Gehölzen tatsächlich vorkommen.