Rückblick: Geiseldrama von Gladbeck

Traurige Berühmtheit erlangte der Stadtteil Rentfort-Nord als am 16. August 1988 Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner um 07.15 Uhr eine Filiale der Deutschen Bank im Stadtteil überfielen. Als die Bankräuber die Polizei vor der Filiale entdecken, nehmen sie zwei Bankangestellte als Geiseln.

Gegen 22 Uhr verlassen die Gangster mit den Geiseln und 400.000 DM in einem Audi 100 als Fluchtwagen den Ort des Überfalls. Kurz danach holen sie Rösners Freundin Marion L. ab.

Verfolgt von Polizeikräften und einem Reportertross beginnt eine Jagd nach Bremen. Dort kapert die Gruppe einen wartenden Linienbus. Mit rund 30 Geiseln fahren die Verbrecher auf der Autobahn 1 in Richtung Niederlande.

Bei einem Halt erschießt Degowski im Bus einen 14-jährigen Jungen. In den Niederlanden wird der Bus gegen einen BMW getauscht, bis auf zwei junge Frauen werden alle Geiseln freigelassen.

54 Stunden nach dem Banküberfall werden Rösner, Degowski und Marion L. von den SEK-Männern überwältigt. Eine weitere Geisel stirbt.