Riesige Chance

A 52. Das rechtliche Verfahren läuft und ist nicht aufzuhalten. Bund/Land haben den Plan Ausbau B 224 zur A 52 von der A 42 bis A 2 einschließlich einem Autobahndreieck mit Überflieger in Gladbeck vorgelegt. Das Planfeststellungsverfahren läuft und nach Anhörung und Erörterung wird es einen Planfeststellungsbeschluss geben. Gegen den können Betroffene beim Verwaltungsgericht klagen.

Es gehört nur wenig Fanatasie dazu, das Ergebnis zu prognostizieren. Irgendwann wird mit marginalen Änderungen der Plan umgesetzt und gebaut. Der Minister hat auch keine Zweifel hinsichtlich der Umsetzung aufkommen lassen. Das Teilstück B 224 zwischen Gladbeck und GE-Buer ist als Folge des Ratsbürgerentscheids in der Planung unberücksichtigt geblieben. Jeder kann sich das verkehrliche Szenario vorstellen, wenn der vorliegende Plan umgesetzt wird. Für die tapferen Gladbecker verkehrspolitisch eine Katastrophe.

Minister Groschek hat die Probleme für Gladbeck sicherlich erkannt und sich auf der Veranstaltung der WAZ mit seinen Angeboten Unterflieger statt Überflieger, längerer Tunnel, Baubeginn – wenn ein Gesamtplan von der A 42 bis zur Stadtgrenze GE-Buer vorliegt – weit aus dem Fenster gelehnt. Er eröffnet Gladbeck eine riesige Chance. Dafür hat er viel Beifall bekommen. Die Gegner des Ausbaus sollten im Interesse unserer Stadt sachbezogen und nicht emotional mit dieser Chance umgehen.