Das aktuelle Wetter Gladbeck 11°C
CDU-Antrag

Rathaus wieder zurückkaufen?

04.09.2012 | 18:55 Uhr
Rathaus wieder zurückkaufen?
Das Neue Rathaus, eingeweiht im Jahr 2005.Foto: Dirk Bauer

Gladbeck. Seit Jahren fordert der Gladbecker Architekt Alfred Luggenhölscher, dass die Stadt das vom Baukonzern Hochtief geleaste Rathaus zurück kaufen soll. Ein Rückkauf sei für die Stadt günstiger als die hohen Mietzahlungen, hat Luggenhölscher errechnet. Nun bekommt sein unermüdliches Bemühen unerwartet Schützenhilfe von der CDU-Fraktion.

Sie hat erfahren, dass die Stadt Lüdinghausen ihr ebenfalls im Rahmen eines Leasingverfahrens erbautes Rathaus nun zurück kaufen will. Der Grund: Die historisch günstigen Zinsen für Kommunalkredite. Trotz der Ablösung ergäbe sich ein finanzieller Vorteil in fünfstelliger Höhe, hat die CDU in einem Bericht im Internet nachgelesen und will diese Möglichkeit im Rahmen der aktuellen Spardiskussion nicht außer Acht lassen.

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 17. September soll dieser Punkt auf die Tagesordnung. Die Verwaltung wird um Auskunft und Bewertung der rechtlich/vertraglichen Bedingungen des mit Hochtief geschlossenen Vertrags gebeten. Ebenso soll der finanzielle Aspekt dargestellt werden.



Kommentare
06.09.2012
07:49
Rathaus wieder zurückkaufen?
von Anna-von-Gladbeck | #15

Das wird nicht so einfach.

Hochtief (HT) ist raus aus dem Deal, das Gebäude bezahlt.

HT ist für die Restlaufzeit nur noch Dienstleister, Der Kauf muss also über die finanzierende Bank erfolgen, Die NRW-Bank jedoch wird sich weigern ohne die fälligen vorfristigen Zinszahlungen diesen Vertrag herzugeben...

Eine vorzeitige Auflösung ist halt nicht vorgesehen, der Vertrag längst weiterverkauft. Wie blauäugig ist man bei der CDU, müsste ein Fachanwalt für Verwaltungsrecht das nicht längst seinen Parteifreunden erklärt haben?

05.09.2012
14:36
Rathaus wieder zurückkaufen?
von Willy-Wacker | #14

Eine tolle Idee!
Dann kann die Stadtverwaltung endlich eine eigene Kantine betreiben.

An der Panne, die Wirtschaftsförderung.
Am Zapfhahn der Profi vom Appeltatenfest.
An der Kasse die Bußgeldstelle.
An der Spüle das Ordnungsamt.

Weitere Vorschläge willkommen!

05.09.2012
14:21
Rathaus wieder zurückkaufen?
von Der_vom_Amt | #13

Wieso zurückkaufen?
Es müsste kaufen heißen, die Stadt hat dieses RH nie besessen.

Und, wie unter #8 schon geschrieben, es sind die Nebenkosten, die diesen Pln scheitern lassen. Die Pauschale für
-Strom
-Heizung
-Wasser
alles wäre vorbei und müsste organisiert werden.

Wer soll das denn machen? Das Amt für Liegenschaften?? Dann sieht es hier bald aus wie am Oberhof.

Ach ja, was ist eigentlich mit Vertragstreue?
Building ÖPP hat den Vertag 1:1 von Hochtief übernommen, niemand machte da Abstriche.

Aber vielleicht kauft ja auch die GWG, D A S wäre doch D I E Lösung, oder?

05.09.2012
14:06
Rathaus wieder zurückkaufen?
von festus04 | #12

Zu Heimatstadt.
Wenn sie ja die Zahlen kennen und es durch einen Kauf keine Ersparnisse gibt, warum nennen sie nicht dann die Zahlen. Anscheinend müssen sie ja etwas mehr wissen, als die meisten Ratsmitglieder.
Und wenn sie schon solche Behauptungen aufstellen, dann nennen sie doch ihren richtigen Namen, aber ich denke, dazu sind sie zu Feige.
MfG J.Fehst

05.09.2012
12:37
Rathaus wieder zurückkaufen?
von Heimatstadt | #11

Witzig, dass die CDU jetzt hier schon wieder zurück rudert!

Anscheinend ist Ihnen Dank der Kommentarfunktion auch mal aufgefallen, dass es mehr Kosten gibt als Zinsen ;-)!

Hut ab Herr Enxing und an die ganze CDU!

***For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.***

1 Antwort
Rathaus wieder zurückkaufen?
von ChristianEnxing | #11-1

Liebe(r) Herr/Frau Heimatstadt! Schade daß Sie sich nicht zu erkennen geben und mit Ihrem Namen für das stehen was Sie schreiben.

Zu Ihrem Verständnis: Es geht um eine Vorteilhaftigkeitsprüfung. Es soll erst geprüft werden und erst danach entschieden werden.

Die Prüfung muß selbstverständlich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten erfolgen. Das umfaßt natürlich auch die laufenden Kosten. Diese müssen sehr sorgfältig abgeschätzt werden, falls der Unterhalt des Gebäudes wieder in eigener Regie erfolgen soll. Bis jetzt sind diese Kosten in der an HochTief zu zahlenden Pauschale enthalten.

Um dieses zu erkennen brauchte ich bisher allerdings nicht die Kommentarfunktion. Das ist ganz normales betriebswirtschaftliches Handeln.

Warten wir doch erst einmal ab was bei einer Gegenüberstellung der zwei Modelle herauskommt.

Das hat übrigens nichts mit zurückrudern zu tun.

05.09.2012
11:27
Rathaus wieder zurückkaufen?
von PinkLemonade | #10

Mit dem Kauf des Gebäudes ist es doch noch gar nicht getan.
Was ist mit der Unterhaltung, mit Reparaturen etc.
Im Moment zahlt dafür auch Hochtief und hat eigene Hausmeister eingestellt.
Wenn die Stadt das Gebäude kauft, muss auch neues Personal für die Unterhaltung eingestellt werden.
Mit den Personalkosten wäre der finanielle Vorteil schnell aufgebraucht.
Hat da schon mal jemand von den "Schlauen Leuten" dran gedacht?

1 Antwort
und HOCHTIEF rechnet keinen Aufschlag ?
von Schlaumischlumpf | #10-1

Ihre Rechnung in allen Ehren, aber glauben Sie wirklich, dass HOCHTIEF, Hausmeister und Co. günstiger zur Verfügung stellen kann, als würde die Stadt sich selbst darum kümmern? Wohl kaum.

05.09.2012
10:56
festus04 #8
von Schlaumischlumpf | #9

Ihrem Kommentar #8 ist nichts hinzuzufügen.

05.09.2012
09:14
Rathaus wieder zurückkaufen?
von festus04 | #8

Es ist doch genau richtig, was da H.Enxing kommentiert hat. Wenn sich die Rahmenbedingungen, zum Beispiel der niedrige Zinssatz, den Städte und Gemeinden von den Banken zur Zeit bekommen und sich das rechnen lässt um zigtausende Euro im Jahr sparen zu können, dann sollte man die Kaufoption auch ziehen.

05.09.2012
09:03
Rathaus wieder zurückkaufen?
von GeizIstGeil | #7

"finanzieller Vorteil in fünfstelliger Höhe" Über welchen Zeitraum denn?

Ein riskanter Plan, wie ich finde, kann man die Kosten, die für den Unterhalt eines solchen Gebäudes anfallen wirklich so genau kalkulieren? Ein erneuter Brandanschlag, oder ein Wasserschaden, die Versicherungen zahlen vielleicht nicht alles: und schon ist dieser "finanzieller Vorteil in fünfstelliger Höhe" ganz schnell weg.

Meine Meinung: Alles so lassen, wie es ist! Und den Bleistift im Sparwahn nicht zu sehr spitzen...

1 Antwort
Es könnte aber auch ein Komet aufs Rathaus fallen
von Schlaumischlumpf | #7-1

Es könnte aber auch ein Komet aufs Rathaus fallen
oder die Eiszeit urplötzlich ausbrechen oder ein Atomkraftwerk in die Luft fliegen oder, oder ....
Ein wirklich riskanter Plan, wenn man alles und jeden in Frage stellen möchte, nicht wahr @GeizIstGeil ?
Wenn es sich rechnet, dann rechnet es sich. Was alles passieren kann? Meine Güte, dass Sie sich mit so einer Sichtweise überhaupt noch auf die Straße trauen, @ GeizIstGeil.
Sind Sie etwa ein Experte ?

05.09.2012
08:50
Rathaus wieder zurückkaufen?
von ChristianEnxing | #6

Mit dem Antrag dieses Thema auf die Tagesordnung des HFA zu setzen ist noch nicht die Forderung verbunden das Rathaus tatsächlich zurück zu kaufen.

Es soll zunächst einmal geprüft werden ob dieses rechtlich möglich ist. Im nächsten Schritt soll dann eine Prüfung stattfinden, ob es wirtschaftlich sinnvoll ist.

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, daß die Entscheidung für das Projekt zur damaligen Zeit völlig richtig war.

Mittlerweile haben sich jedoch einige Rahmenbedingungen geändert, wie bspw. die Zinsen für Kredite.

Aus diesem Grunde halte ich es für selbstverständlich, daß diese Entscheidungen von Zeit zu Zeit überprüft werden, ob die momentane Konstellation noch die wirtschaftlich vernünftigste ist. Nichts anderes geschieht in Unternehmen tagtäglich.

Wir sind gespannt wie das Ergebnis dieser Prüfung ausfällt. Möglicherweise ist die Konstellation ja immer noch die Günstigste. Dann sollte es so bleiben. Ansonsten muß man handeln.

Aus dem Ressort
„Die Flüchtlingspolitik ist beschämend“
Abschiebung
Pfarrerin Reile Hildebrandt-Junge-Wentrup sorgt sich um die Zukunft von Mohamad S. (22). Die WAZ hatte über die dramatische Flucht des Syrers berichtet. Der junge Mann soll jetzt nach Bulgarien abgeschoben werden. Der EU-Staat verfügt aber nicht über die Mittel, um ausreichend helfen zu können
CDU bietet Große A-52-Koalition - SPD reagiert zurückhaltend
Politik
Eine große Ratskoalition aus CDU und SPD in Sachen A-52-Zukunft? Die CDU hat jetzt ein solches Angebot an die SPD geschickt - „zum Wohle unserer Stadt Gladbeck“. SPD-Fraktionschef Michael Hübner reagierte am Freitag eher zurückhaltend darauf.
Städtischer Musikverein Gladbeck stimmt Lobgesang an
Kultur
Beim Chor- und Orchesterkonzert des Städtischen Musikvereins Gladbeck am 16. November in der Stadthalle erklingen Werke von Ludwig van Beethoven und Felix Mendelssohn Bartholdy. Es erklingen unter anderem „Drei Geistliche Lieder“, die Ouvertüre zur „Wiehe des Hauses“ und der „Lobgesang“.
Roland schreibt an Ferlemann - „ein wichtiges A-52-Signal“
B 224 / A 52
Die dichte A-52-Debatte der letzten Tage setzt sich mit unvermindertem Tempo fort. Bürgermeister Ulrich Roland (SPD) greift die jüngste A-52-Aussage von Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann auf, dass man in Berlin bereitstehe, „um in Gladbeck Lösungen zu finden“. Roland: „Ein wichtiges Signal!“
Nach 35 Jahren sind die Svenßons endlich zurück in Gladbeck
Neubürger
Maria und Rolf Svenßon waren eigentlich nie wirklich weg aus Gladbeck. Arbeitsbedingt lebten sie lange nebenan in Gelsenkirchen-Buer, fühlten sich dort aber nie wirklich heimisch. Seit Mai wohnen die „Neubürger“ wieder in der alten Heimat und schildern ihre ersten Erfahrungen.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Trubel auf der Immobilienmesse
Bildgalerie
Immobilienmesse...
Der Herbst hält Einzug
Bildgalerie
Kleingartenverein...
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag