Pop-Up-Store im City Center Gladbeck hilft Existenzgründern

Ein Pop-up-Geschäft zieht im nächsten Monat ins City Center gegenüber der Apotheke ein.
Ein Pop-up-Geschäft zieht im nächsten Monat ins City Center gegenüber der Apotheke ein.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Neues in der Innenstadt: Am Samstag, 7. März, eröffnet der erste Gladbecker Pop-Up-Store neben der Apotheke im City-Center.

Gladbeck.. Einzelhandel auf Zeit: Das ist das Prinzip von sogenannten Pop-Up-Stores. Hier können Gewerbetreibende testen, wie ihr Angebot oder ihr Produkt am Markt ankommt, ohne sich langfristig an einen Ort oder ein Ladenlokal zu binden. Kunden können das neue Warenangebot in einer begrenzten Zeitspanne testen und neue Shoppingerlebnisse genießen.

In der Bundesrepublik kommt das Pop-Up-Konzept schon in mehreren Städten zur Anwendung - nun auch im lokalen Umfeld:

Am Samstag, 7. März, eröffnet der erste Gladbecker Pop-Up-Store neben der Apotheke im City-Center. Sylvia Kill, aus Kirchhellen bekannt als „Die Fächerfrau“, eröffnet ihren Laden in der Hochstraße 51-53. Hier werden handgemachte Produkte wie Kindermützen, Schmuck und Schlüsselanhänger von Kreativen aus der Region verkauft. Der Pop-Up-Store ist in der Zeit vom 7. März bis 3. Mai geöffnet, jeweils an den Wochentagen von donnerstags bis samstags.

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Gladbeck hat zusammen mit Agentur C4C ein viermonatiges Konzept erarbeitet, um gleich drei aufeinanderfolgende Pop-Up-Stores in der Innenstadt anzusiedeln. Das Konzept sieht in der Zeit von März bis Ende Juni drei Geschäfte mit unterschiedlichen Schwerpunkten wie Kreatives, Mode und Jugendkultur vor.

Jungdesigner sind präsent

Mit dem Pilotprojekt sollen neue, innovative Angebote in der City platziert werden, die hoffentlich Nachahmer finden. Und wer weiß – vielleicht ist der eine oder andere so erfolgreich, dass er in Gladbeck langfristig bleibt.

Wenige Tage nach der Fächerfrau gibt es schon die nächste Phase der Geschäftslokal-Nutzung: Ab dem 9. Mai beleben angesagte Jungdesigner aus Münster, Wesel und Essen sowie ein Kosmetiklabel aus München das Ladenlokal im City Center und bringen Trends nach Gladbeck.

Und dann folgt die dritte Stufe der Pop-Up-Nutzung: Der Gladbecker Graffitikünstler Maurizio Bet, in Stadt und Region durch zahlreiche Projekte bestens bekannt, wird in dem Geschäftslokal ab dem 3. Juni ein offenes Atelier betreiben, seine fantasievollen Graffitibilder verkaufen und allen Gegenständen, die sich besprühen lassen, eine individuelle Note verleihen. Zudem werden über ihn auch verschiedene Skizzen- und Breakdance-Workshops angeboten.

Unterstützt wird das Angebot von der Stadtsparkasse und dem City Center, das sich von den Pop-Up-Unternehmen eine weitere spannende Ergänzung des Geschäftsgeschehens erhofft.

Mehr Informationen zum kommenden Pop-Up-Projekt in der Innenstadt gibt es auch im Internet unter der Adresse facebook.de/popup.gladbeck