Polizei warnt vor Einbrechern in der Urlaubszeit

Einbrecher beobachten die Umgebung, bevor sie versuchen, ins Haus einzudringen. Aufmerksame Nachbarn können sie verscheuchen.
Einbrecher beobachten die Umgebung, bevor sie versuchen, ins Haus einzudringen. Aufmerksame Nachbarn können sie verscheuchen.
Foto: picture alliance / dpa
In der Ferienzeit ist besondere Aufmerksamkeit bei Nachbarn gefragt. Diebe meiden Gegenden, wo sie beobachtet werden.

Gladbeck..  „Wer Hinweise zur Ergreifung der Täter gibt, dem zahle ich 500 Euro Belohnung.“ Der Aufruf, gut sichtbar platziert auf einem Schild im Vorgarten an der Schultenstraße 11, war ungewöhnlich, „aber einen Versuch wert“, sagt Frank Bücher. Geschnappt wurden die Einbrecher, die am 20. Juni in sein Haus eingedrungen sind und den alten Familienschmuck gestohlen haben, zwar noch nicht. Allerdings gingen tatsächlich zwei Hinweise ein. Anwohner hatten zum Zeitpunkt des Einbruchs am späten Samstagabend einen verdächtigen weißen Kastenwagen beobachtet, sich sogar das Autokennzeichen GE gemerkt.

So tun, als wäre man nicht weg

Auch wenn der Einbruch bei Familie Bücher nicht verhindert werden konnte, sind aufmerksame Nachbarn gerade in diesen Ferientagen viel wert, sagt Ramona Hörst, Pressesprecherin der Polizei im Bezirk Recklinghausen. Es reiche manchmal schon, sich zu zeigen, wenn verdächtige Personen in der Nachbarschaft unterwegs sind, und dann deutlich sichtbar mit dem Telefon die Polizei zu rufen. „Diebe meiden Gegenden, wo die Nachbarn aufmerksam sind“, weiß die Polizei aus Erfahrung und nennt weitere Tipps zum Schutz gegen Einbrecher: Nachbarn oder Freunde darüber informieren, dass man für längere Zeit wegfährt. Dann wird noch aufmerksamer hingeguckt, wenn beispielsweise abends plötzlich Licht im Haus an ist, so Hörst. Dass Briefkästen nicht überquellen und Rollläden bewegt werden sollten, gehört auch zum Schutz vor Einbrüchen. Grundsätzlich gelte, so zu tun, als wäre man gar nicht weg. Und eins sollte man ganz sicher nicht tun: den geplanten Urlaub in Internetforen an die große Glocke hängen. Lesen können Diebe auch.

Deutsche Annington warnt Mieter

Auch die Wohnungsgesellschaft Deutsche Annington rät, Einbrechern keine Hinweise darauf zu geben, dass man nicht zu Hause ist. „Einbrüche passieren häufig in den Ferien, weil die Menschen glauben, sie müssten ihre Wohnungen verbarrikadieren – das Gegenteil ist aber der Fall“, warnt Arnd Fittkau, der für die 3500 Wohnungen in Gladbeck zuständig ist.

Aktuell stellt die Polizei in Gladbeck übrigens noch keine vermehrten Einbruchszahlen fest. „Aber die Sommerferien dauern ja noch eine ganze Weile“, dämpft Ramona Hörst zu frühe Hoffnungen auf eine entspannte Situation. Zwar gingen die Einbruchszahlen in den vergangenen Jahren zurück – zählte man 2013 noch 286, waren es 2014 „nur“ noch 197 – aber ein Grund für Entwarnung ist das nicht.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE