Polizei: Schnelles Fahren oft Ursache für Unfälle

Die Verkehrswacht Gladbeck belegt die Notwendigkeit von Verkehrssicherheitsmaßnahmen auch mit Zahlen: So wurden allein im Jahr 2014 in Gladbek 142 Verkehrsunfälle gezählt, bei denen Personen zu Schaden kamen. Insgesamt gab es 177 Leicht- und Schwerverletzte. Zwar weist die Statistik nicht immer den Zusammenhang mit zu schnellem Fahren nach, „den gibt es aber dennoch“, betont Ramona Hörst, Pressesprecherin der Polizei in Präsidium Recklinghausen. Oft sei das der Grund hinter der vordergründig angegebenen Unfallursache. Wenn beispielsweise bei einem Auffahrunfall nicht mehr rechtzeitig abgebremst werden kann, habe das mit Geschwindigkeit zu tun. Auch dem Zusammenstoß auf der Kreuzung wegen Nichtbeachtung der Vorfahrtsregel liege oft eine nicht angepasste Geschwindigkeit zu Grunde, so Ramona Hörst. „Wenn ich nicht zu schnell bin, kann ich ja noch rechtzeitig abbremsen“, ist die einfache Logik dahinter.

Die Polizei warnt regelmäßig bei Veröffentlichung der Verkehrsunfallstatistik davor, zu schnell zu fahren – und kontrolliert bei den Blitzmarathons an den bekannten Raserstrecken. Die Brauckstraße ist übrigens meist dabei.