Das aktuelle Wetter Gladbeck 22°C
Extraschicht

Peter und Lucy bringen Swing nach Zweckel

31.05.2012 | 14:05 Uhr
Peter und Lucy bringen Swing nach Zweckel
Peter Bieniossek und Lucy Flournoy („Lindy Pott“) sind echte Könner des Swingtanzes. Foto: Dirk Bauer / WAZ FotoPool

Gladbeck.   Die Extraschicht zeigt am 30. Juni den Zweckelern und ihren Gästen die Welt des Swings.

Lucy Flournoy und Peter Bieniossek legten jetzt eine flotte Sohle auf das Parkett der Maschinenhalle Zweckel. Schließlich ist bald Extraschicht.

Tanz in der Maschinenhalle? Es kommt noch besser. Swing-Time ist am Abend des 30. Juni in Zweckel angesagt, wenn überall in der Region bei der Extraschicht die Industriekultur im Blickpunkt steht.

Die Maschinenhalle an der Frentroper Straße zählt mit ihrer majestätischen Schloss-Architektur zu den ersten Adressen der Industriekultur in der Region - und so geht hier am Abend des 30. Juni auch zum dritten Mal der Gladbecker Part der regionalen Extraschicht über die Bühne.

Eine tänzerische Energie, die zum Mitmachen ansteckt

Swingtime in der Maschinenhalle Zweckel. Foto: Dirk Bauer

In diesem Jahr steht der Swing, genauer gesagt der Swingtanz in der Maschinenhalle im Mittelpunkt. Die Dortmunder Tanzformation „Lindy Pott“ mit Lucy Flournoy und Peter Bieniossek will den Spaß an Tanz und Swingmusik wecken - es gibt ab 20 Uhr regelmäßige Vorführungen und Mitmach-Kurse. Die Maschinenhalle, eigentlich ein Werk der Kaiserzeit, swingt sich also direkt hinein in die wilden 20-er Jahre, als der Kaiser in Berlin längst abgedankt hatte, als in New York die Ballsäle kochten und der Swing rasend schnell auch das urbane Europa eroberte. Ein Gesellschaftstanz, der alle Bevölkerungsschichten anzog, der auf kleiner Fläche getanzt werden kann und der mit seiner musikalischen Energie zum Mitmachen geradezu ansteckt.

Energie im Tanz, Energie in Bergbau und Industrie - insofern passt die Maschinenhalle als einstiger Ort der Energie-Erzeugung hervorragend zu diesem Swing-Ereignis. Das betonte bei der Programmvorsellung auch Dr. Marita Pfeiffer von der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur. Und Jessica Lehmann von der Ruhrtourismus GmbH ist sich ebenfalls sicher, dass am Abend des 30. Juni nicht nur Gladbecker, sondern auch viele auswärtige Gäste aus der ganzen Region an der Frentroper Straße präsent sein werden, um einmal das Tanzbein zu schwingen. Neben Swingmusik und - tanz gibt es Führungen durch die historische Zechenarchitektur; und eine kulinarische Zeitreise direkt hinein in die goldenen 20-er Jahre rundet das Extraschicht-Angebot in Zweckel ab.

Stimmungsvolle Lichtinstallationen

Zudem sollen stimmungsvolle Lichtinstallationen und Klangcollagen das Außengelände der Maschinenhalle am Abend des 30. Juni verzaubern. Und eine kleine Fotoausstellung gibt Einblicke in die Geschichte der Zeche und in die Arbeit der Bergleute.

Überall im Ruhrgebiet ist am 30. Juni wieder Extraschicht angesagt. Einzel-Tickets kosten im Vorverkauf 14 Euro, an der Abendkasse 16 Euro. Mit dem Ticket hat ein Besucher Zugang zu allen 53 Spielorten. Für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt frei.

170 Shuttle-Busse, reguläre Linienbusse, Straßenbahnen, aber auch 140 Fahrräder, 25 E-Bikes und sogar acht Schiffe (auf dem Rhein-Herne-Kanal) sollen die Besucher zu den Veranstaltungsorten bringen. Wer sich für die Extraschicht interessiert, solltet also seine persönliche Extraschicht-Tour am besten im Detail vorplanen - und sich nicht zu viel vornehmen.

Michael Bresgott


Kommentare
Aus dem Ressort
Grünschnitt und Bauschutt im Zweckeler Wäldchen entsorgt
Umwelt
Das Verhalten mancher Zeitgenossen wurmt Manfred Klopries gewaltig. Er ist seit 1980 der Besitzer eines 4384 Quadratmeter großen Laubwaldstückes in Zweckel im hinteren Bereich von Reden- und Brucknerstraße. Menschen aus der Nachbarschaft sähen das Areal als Müllablageplatz an, so der Gladbecker.
Unterwegs im Stadtteil: Zweckeler können Fußball und mehr
Serie
Der Nachwuchs im Fußball-Verein SV Zweckel lernt, dass im Sport nicht nur die Leistung aufm Platz zählt. Die Eltern im Verein initiierten vor fünf Jahren ein Projekt, das viel Beachtung auch über die Stadtgrenzen hinaus erhält. Der Kickernachwuchs lernt mehr als gut zu dribbeln und Tore zu schießen.
Pro & Contra zum Thema Weltmeisterstadt Gladbeck gratuliert
Fußball-WM
Im Netz und am WAZ-Lesertelefon gibt es ein breites Meinungsbild zum Thema: Die Weltmeisterstadt Gladbeck gratuliert Julian Draxler per Ortseingangsschild. Hier zwei Meinungs-Beispiele: Während Hans-Jürgen Joswig die Aktion für übertrieben hält, unterstützt Wolfgang Kill den Schilder-Glückwunsch.
Gladbecker verletzt - sein Pkw kollidiert mit Straßenbahn
Unfall
Ein Pkw-Fahrer aus Gladbeck ist mit seinem Wagen in Gelsenkirchen frontal mit einer Straßenbahn kollidiert. Schon bei der Unfallaufnahme stellten die Polizsiten fest, dass der leicht verletzte 59-Jährige alkoholisiert war. Später kam noch heraus - er hat seit einem Jahr keinen Führerschein mehr.
„Zum Blauen Bock“ in Butendorf wird bald 55 Jahre alt
Kneipen
Donnerstags ist Ruhetag - aber ansonsten steht sie täglich hinterm Tresen: Doris Lontkowski (67) ist die Wirtin in der Gaststätte „Zum Blauen Bock“ in Butendorf, eine der letzten überlebenden Traditionsgaststätten in Gladbeck. Im November feiert die Gastronomin das 55-Jahre-Jubiläum ihrer Kneipe.
Umfrage
Wer wird Weltmeister - Deutschland oder Argentinien?

Wer wird Weltmeister - Deutschland oder Argentinien?

So haben unsere Leser abgestimmt

Deutschland
79%
Argentinien
21%
248 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WAZ Mobil
Bildgalerie
Butendorf
Gladbeck im WM-Fieber
Bildgalerie
WM-Finale 2014 - Gladbeck...
Gladbeck feiert
Bildgalerie
WM 2014 - die Stimmung in...