Personalrat kritisiert CDU-Fraktion

Als völlig unhaltbar bezeichnet Bertram Polenz, Personalratsvorsitzender bei der Stadtverwaltung, die Äußerungen der CDU-Fraktion zum Kommunalen Ordnungsdienst (KOD). „Wer beharrlich fordert, dass der Kommunale Ordnungsdienst serviceorientierter arbeiten muss, ist der Auffassung, dass der Service des KOD zu wünschen übrig lässt. Wer zusätzliche Fort- und Weiterbildungen für die KOD-Mitarbeiter für erforderlich hält, ist der Auffassung, dass Defizite in der Sach- und Fachkunde bestehen“, so Polenz in einer Stellungnahme.

Der Personalrat weise diese ungerechtfertigte Kritik in aller Form zurück. „Unsere Kolleginnen und Kollegen vom KOD sind Fachleute, die sich engagiert, auch über ihren eigentlichen Schichtdienstplan hinaus, für die Interessen der Stadt, somit auch für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger einsetzen“, so der Personalrat. Wegen zahlreicher Sonderveranstaltungen leiste der KOD immer wieder Überstunden. Eine Optimierung der Dienstzeiten – wie von der CDU gefordert – erfordere zusätzliches Personal.

Polenz: „Der Personalrat regt an, die Führung dieser operativen Einheit denjenigen zu überlassen, die davon etwas verstehen, nämlich den Fachleuten vom Ordnungsamt.“