Partner aus Frankreich erkundeten auch die Ruhr Games

Die Partner aus Marcq-en-Baroeul beim Reiterverein.
Die Partner aus Marcq-en-Baroeul beim Reiterverein.
Foto: Scholz
Was wir bereits wissen
Die Ruhr Games lockten die Städtepartner aus Frankreich nach Gladbeck - es gab ein prall gefülltes Programm.

Gladbeck..  Im Zuge der Ruhr Games und des Bürgermeistercups konnte Michael Scholz vom Stadtsportverband Gladbeck jetzt 96 Teilnehmer aus der Partnerstadt Marcq-en-Baroeul begrüßen.

Ein erster Bus brachte Jugendliche (30 Reiterinnen und Volleyballerinnen im Alter von 14-18 Jahren) direkt zur Maschinenhalle, wo sie zusammen mit ihren gleichaltrigen Gastgeberinnen am Jugend-Campus der Ruhr Games teilgenommen haben. Der Nachmittag stand dann nach der Ankunft von Bus 2 im Zeichen des großen Konzertes des Blasorchesters Skalicané in der Stadthalle, an dem eine Gruppe von Wanderern, Petanque-Spielern und Seniorensportlern teilnahm.

Mit Arena-Besichtigung

Die Fussballkinder, die im Rahmen des Bürgermeistercups mitgekommen waren, fuhren direkt zur Besichtigung der Arena auf Schalke. Höhepunkt für alle war am Abend die große Europaparty in der Maschinenhalle.

Den Samstag verbrachten die Kinder im Freizeitpark Schloss Dankern, die Patanque-Spieler maßen sich mit ihren Gladbecker Kollegen am Kotten Nie, die Senioren hatten bei einem Flashmob viel Spass in der Tanzschule Schaub und die Senioren erkundeten gemeinsam den Baldeneysee. Volleyballerinnen und Reiter veranstalteten beim Reiterverein Gladbeck einen vom Vorstand Monika Thünker und Reitlehrerin Bärbel Stradtmann organisierten „Reitertag“, wobei viele Volleyballerinnen das erste Mal auf Pferden gesessen haben.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es dann zum Abschlußkonzert der Ruhr Games mit Jan Delay zur Zeche Zollverein. Alle anderen feierten im Vereinsheim des Gladbecker Federballclubs bei Musik und Tanz bis in den späten Abend.

Am Sonntag ging es für die Jugendlichen sportlich weiter. Während die Fussballer ihren Bürgermeistercup hatten, ging es für die Reiterinnen und Volleyballerinnen zur Beachvolleyballanlage am Nordpark. Mit zwei Jugendtrainern des TV Gladbeck gab es ein kleines Mix-Turnier. Danach ging es zum Stadion, wobei einige das benachbarte Freibad testeten. Die Senioren erkundeten Wittringen, dann trafen sich alle im Stadion bei der Familiade. „Ich habe beim Abschied nur in glückliche, aber auch müde Gesichter geblickt“, so Michael Scholz.

Jetzt freuen sich alle aufs Wiedersehen - bei nächster Gelegenheit in Marcq-en-Baroeul.