Ostereier, Osterhase, Hefezopf - WAZ-Expertin gibt Tipps

Zum Frühstück oder zur Kaffeezeit: Hefezopf passt immer – nicht nur zur Osterzeit.
Zum Frühstück oder zur Kaffeezeit: Hefezopf passt immer – nicht nur zur Osterzeit.
Foto: WP
WAZ-Expertin Ina Berns hat natürlich auch zum Osterfest ein paar kulinarische Tipps parat - wie wär’s mit einem leckeren Hefezopf?

Gladbeck..  In vielen Familien ist ein Osterbrunch der Auftakt für die Ostertage. Hier einige kulinarische Tipps:

Für 8 Osterhasenbrötchen und einen Hefezopf bereiten sie einen Hefeteig von 1 kg Mehl. Dazu kommen 150 g Zucker, 150 g Butterschmalz, 1/2 TL Salz, Schalenreibsel einer Bio-Zitrone, 3-4 Eigelbe und 80 g Frischhefe in einem Teil (100 ml) von 1/2 l Milch gelöst. Für den Hefezopf weichen sie noch 150 g Rosinen in Wasser ein.

Sollen die Brötchen herzhaft sein, so knetet man nur die Hälfte der Zuckermenge mit den Rosinen unter die Hälfte Hefeteig für den Zopf. Alle Hefeteigzutaten miteinander verkneten und 30 Min. ruhen lassen, dann den Teig teilen für Hasen und Zopf, unter den Zopfteig kommen jetzt die Rosinen. Diese Menge in drei gleich große Teigstücke teilen, zu Strängen formen und daraus einen Zopf flechten. Legen sie den Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech, bestreichen ihn mit Kondensmilch und bestreuen ihn mit Mandelblätter und Hagelzucker.

Über Nacht in den Kühlschrank!

Den Zopf mit Klarsichtfolie bedecken und sichtbar aufgehen lassen. Das geht auch über Nacht im Kühlschrank! Er kommt in die Mitte des heißen Backofens mit 200 °C und benötigt 20-25 Minuten. Für die Hasen formen sie den Teig zu einer Rolle und teilen diese in 8 Portionen. Jede Portion ca. 18 cm lang rollen, flach drücken, an den Enden 5 cm tief einschneiden, das Teigstück zu 2/3 zurückklappen und die Ohren leicht hochziehen. Hasen auf Backpapier mit Kondensmilch bestreichen, Rosinen als Augen ein-drücken und über Nacht zugedeckt kalt aufgehen lassen.

Bei 200 °C in die Mitte des heißen Backofens geben und 15 Minuten backen. Wer statt Brötchen den zuckerfreien Teig zur Hälfte für eine Gemüsequiche in der Fettpfanne verwenden will benötigt dazu 2 Zwiebeln, 2 kleine Zucchini, 2 gelbe und rote Paprika, 300 g Brokkoli-Röschen. Das Gemüse wird mit der Pommes-Frites-Scheibe geschnitten, in2 EL Öl angedünstet, mit 2 TL Salz und Paprika, Pfeffer a. d. Mühle, 1 TL Thymian und 1 EL Oregano gewürzt und mit 250 g gewürfeltem Kochschinken vermengt. 1/2 Bd. Petersilie wird im Kompaktmixer gehackt, dazu kommen 200 g Käse in grobe Würfel und zerkleinert wird alles mit der Gemüsemischung gemengt.

Kurz vor dem Backen auf die Teigplatte

Das kann über Nacht stehen und kommt kurz vor dem Backen auf die Teigplatte. 4 Eier, 1/2 TL Salz, 1 Knoblauchzehe gepresst, Pfeffer a. d. Mühle werden mit 200 g Schmand püriert über dem Gemüse verteilt. 5 – 6 Tomaten, in Scheiben geschnitten, werden auf der Quiche verteilt und gewürzt. Sie kommt bei 200 °C in die Mitte des heißen Backofens, für eine Zeit von 40 Minuten.

Eine Gorgonzola-Quiche aus einer Rolle Croissant-Teig in einer 30 cm Ø-Form, mit einem Belag aus 200 g Kochschinken, 200 g Gorgonzola, 1 gr. Ds. Birnen in Würfel geschnitten; übergossen mit einer Eiermilch aus 2 Eiern, 1 Msp. Salz, Pfeffer und 150 g saurer Sahne, wird bei 220 °C unten im Backofen 35 Min. lang gebacken.

Ein leckeres Oster-Süppchen mit Bärlauch und Sahnehaube

Das Brunch-Angebot kann durch eine Suppe mit Bärlauch und Sahnehaube noch abgerundet werden. Hierzu wird 1 Bd. Suppengrün gewürfelt und in 1 EL Fett angedünstet, 1 l Wasser und 3 gewürfelte Kartoffel mit 2 EL Gemüsebrühextrakt kommen hinzu, werden 20 Min. lang gekocht und püriert. 100 g Bärlauch, grob gehackt, sowie 1/4 l Milch und 100 g Schmand werden in der Suppe erhitzt, kurz püriert und alles noch einmal abgeschmeckt. Zum Servieren gibt man leicht angeschlagen süße Sahne auf die Suppe und garniert mit Bärlauch-Streifen. Als Einlage passen sehr gut Krabben in die Suppe.

Deko-Tipp: ein Fest der milden Farben

Ostern ist ein Fest der milden Farben. Nach kalten, ungemütlichen Tagen sehnen wir uns nach Sonnenstrahlen und Farbe. Das Wort Ostern leitet sich möglicherweise von dem altdeutschen „Ostara“ ab, das für die Zeit steht, in der die Sonne wieder genau im Osten aufgeht. Nach dem Kalender ist Ostern der Sonntag nach dem ersten Frühlingsmond, 40 Fastentage nach Aschermittwoch. Wir Christen feiern die Auferstehung Jesu, ein fröhliches Fest mit dem Beginn neuen Lebens.

Fröhlichkeit, neues Leben - wie auch Osterglocken und Magnolienbäume jetzt ihre Blüten zeigen, so wählen wir gerne Pastellfarben für unsere Osterdekoration.

Allen WAZ-Leserinnen und -Lesern wünsche ich gutes Gelingen und ein frohes Osterfest.