Offener Treff im Karo wird schließen

Der offene Jugendtreff im Butendorfer Karo wird schließen
Der offene Jugendtreff im Butendorfer Karo wird schließen
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Der Jugendhilfeausschuss beauftragte die Verwaltung zu prüfen, ein Ferienangebot zu Ostern und in den Sommerferien für Kinder in Butendorf vorzuhalten

Gladbeck..  Die Verantwortlichen im Jugendamt sprechen von einer „bitteren Pille“, die geschluckt werden müsse, und die Politik bedauerte unisono die Streichungspläne. Letztlich wurde im Jugendhilfeausschuss aber deutlich, dass im Rahmen der Sparzwänge die offene Jugendarbeit als niederschwelliger Freizeittreff im Butendorfer Karo 2016 aufgegeben wird.

Wie bereits berichtet, sind im Sparpakt für diesen Bereich Einsparungen von 250 000 Euro jährlich vorgesehen. Die Summe soll hauptsächlich durch die Reduktion von vier Personalstellen (jede spart etwa 50 000 Euro) zusammenkommen. Wichtig: Das Personal wird sozialverträglich abgebaut, indem die Ex-Karo-Kräfte z.B. durch Ruhestand frei werdende Stellen besetzen.

Weiterer Plan der Neustrukturierung: Die Jugendkunstschule zieht mit ihrem kostenpflichtigen Kursangebot vom Mikado in der Stadtmitte ins Karo um. Im Lila-Karo-Haus sollen aber weiterhin Räumlichkeiten für Bürger und Vereine – außerhalb der Kunstschulzeiten – offen stehen.

Der entstehende Freiraum im Mikado kann den Wunsch des Jugendrates erfüllen, eine Art politisches Café einzurichten. Die im Mikado bislang kostenfrei logierende Lebenshilfe ist bereit, künftig Miete zu zahlen. Deren inklusives Angebot soll auf Wunsch der Stadt ausgeweitet werden, positive Verhandlungen dazu sind angelaufen.