Nichts tut sich seit Jahren an der Ruine „Erlenkrug“

Von dem bananenförmigen Teil, in dem einmal die Geschäfte waren, stehen nur noch die Mauern.
Von dem bananenförmigen Teil, in dem einmal die Geschäfte waren, stehen nur noch die Mauern.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die CDU wollte von der Stadt wissen, ob die Verwaltung den Stillstand zu verantworten haben. Das verneint die Stadt. Der Eigentümer sei schuld.

Gladbeck.. Die Verzögerungen bei der Sanierung des ehemaligen „Erlenkrugs“, dem Ensemble aus Wohn- und Geschäftshaus in Gladbeck-Ost seien keinesfalls durch die Stadt Gladbeck verursacht worden. Dies teilt die Stadtverwaltung der CDU-Fraktion auf eine Anfrage mit.

Vielmehr lägen die Gründe für den jahrelangen Stillstand beim Eigentümer der Immobilie. Der hatte zwar im Frühjahr 2013 einen Bauantrag eingereicht, aufgrund mehrfacher Änderungen des Antragstellers habe man bisher keine Genehmigung erteilen können.

Die Prüfung des letzten Bauantrages sei seit Oktober abgeschlossen, es fehle zur Genehmigung noch die Zustimmung des Antragstellers zur Eintragung einer Baulast.

Dass einzelne Wohnungen in dem Gebäude bewohnt würden, wie die CDU vermutet, sei bei regelmäßigen Kontrollen durch Mitarbeiter der Bauordnungsabteilung nicht festgestellt worden. Ebenso gebe es keine Anzeichen dafür, dass gewerbliche Autoreparaturen im Innenhof durchgeführt würden.

„Die Verbesserung der städtebaulichen Situation an dieser Stelle ist von dringlichem Stadtinteresse“, so die Verwaltung. Allerdings biete das Bau- und Planungsrecht keine Möglichkeiten zum Handeln. Lediglich zur Gefahrenabwehr werde regelmäßig kontrolliert.