Neues Angebot der DLRG

Badegäste an Nord- und Ostseeküste können den so genannten Flaggenstatus vieler Strandabschnitte bereits von zu Hause, ihrer Urlaubsunterkunft oder unterwegs aus abrufen. In der App „DLRG Info“ (erhältlich für Android oder iOS) sowie auf der Webseite http://k.dlrg.de/stationen geben die Rettungsschwimmer nun online Auskunft: Ist eine Wasserrettungsstation der DLRG besetzt, sind also Retter vor Ort, und wie sind die Gefahrensituationen und Wetterverhältnisse an den Stränden? Weht beispielsweise die gelbe Warnflagge, die Gefahren für Kinder und ungeübte Schwimmer beim Baden signalisiert?

„Unser Angebot wird Stück für Stück ausgebaut, um die Urlauber bestmöglich zu informieren“, so Projektleiter Christoph Wilhelms, der mit seinem Team für die technische Umsetzung verantwortlich ist. Wie alle Rettungsschwimmer am Strand arbeitet auch er ehrenamtlich.

Derzeit läuft die Saison an, und es werden wieder über 2000 ehrenamtliche Rettungsschwimmer an der Küste eingesetzt. Bundesweit stehen ab sofort insgesamt gut 45 000 Retter der DLRG bereit.