Mobile Mobilfunkmasten made in Gladbeck erreichen neue Höhen

Innovatives Familienunternehmen: Hans-Georg Schwan (Foto), Michael und Christoph Schwan freuen sich über den Erfolg der MRT-Modellreihe für den Mobilfunk.
Innovatives Familienunternehmen: Hans-Georg Schwan (Foto), Michael und Christoph Schwan freuen sich über den Erfolg der MRT-Modellreihe für den Mobilfunk.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Innovative Technik made in Gladbeck. Die mobilen Mobilfunksendemasten des Unternehmens Schwan erzielen Erfolge. Genaue Netzverstärkung ist so möglich.

Gladbeck..  Die mobilen Mobilfunkmasten made in Gladbeck erreichen neue Höhen. Das Unternehmen Schwan, an der Möllerstraße beheimatet, erzielt mit seiner innovativen Technik weitere Erfolge. Jetzt gibt es brandneu einen dritten Modell-Typ der mobilen Sendemasten für den Mobilfunk, der bereits bundesweit rege nachgefragt wird.

Die WAZ berichtete bereits über die Produktreihe aus dem Hause Stahlbau Schwan: Die MRT-Sendeanlagen können an beliebigen Punkten aufgestellt werden, um per Richtfunk das Mobilfunknetz zu verstärken. Gefragt sind solche Anlagen zum Beispiel am Rande großer Veranstaltungsareale, wo viele Menschen gleichzeitig mit ihren Smartphones und Handys das Mobilfunknetz nutzen wollen. Gezielte Netz-Verstärkung per Richtfunk ist hier angesagt.

MRT - das steht für „mobile-radio-trailer“. Auf einem Anhänger sind die mobilen Sendeanlagen platziert. Das neueste Modell MRT30-MK1 verfügt nun über eine Antenne, die sich bis zu einer Höhe von 30 Metern ausfahren lässt. Vier Beton-Ballastgewichte von jeweils zehn Tonnen sorgen für die Standfestigkeit der Anlage im Gelände, wobei die Antennen Sturmstärken mit Windgeschwindigkeiten bis zu 150 km/h Stand halten und die gesamte Statik und Technik auch für eine etwaige Vereisung der Anlage gerüstet sind.

Stahlbau Schwan - dabei handelt es sich bekanntlich um ein traditionsreiches Rentforter Familienunternehmen. Und so freuen sich die drei Schwan-Brüder Michael, Hans-Georg und Christoph mit ihrer Belegschaft ganz besonders über diesen mittelständischen Unternehmens-Erfolg, der für eine beachtliche Auftragslage an der Möllerstraße sorgt.

Produktpräsentation mit vielen Gästen von Vodafone bis O2

Bei einer MRT-Produktpräsentation sahen sich jetzt Vertreter von Vodafone (dem langjährigen Schwan-Mobilfunk-Geschäftspartner), aber zum Beispiel auch von T-Mobile, von E-Plus und O2 am Firmensitz die MRT-Technik an und bekundeten ihr reges Interesse. Auch für Unternehmen wie die Deutsche Bahn und weitere öffentliche Anbieter sind die gezielt einsetzbaren MRT-Anlagen von Interesse, um deren jeweilige Mobilfunknetze passgenau zu verstärken.

Rund 60 Stationen sind bereits verkauft. Allein acht MRT-Trailer made in Gladbeck stehen zum Beispiel am Rande der Rheinkirmes in Düsseldorf, um dort das reibungslose Funktionieren des Mobilfunks für alle Kirmesbesucher zu gewährleisten. Mittelständische Technik aus Gladbeck, die überall in Deutschland zum Einsatz kommt - mit weiter steigender Tendenz.

Der Prototyp des MRT30-MK1 stand am Donnerstag vor dem Schwan-Firmensitz mit ausgefahrener Antenne und sendete ein klares Signal: Gladbeck bringt Mobilfunker deutschlandweit in Schwung.