Das aktuelle Wetter Gladbeck 14°C
Prozesse

Mit Millionen jongliert für Einkaufszentren

13.05.2010 | 12:00 Uhr
Mit Millionen jongliert für Einkaufszentren

Essen. Mit Millionen hat der Gladbecker jongliert, um Einkaufszentren wie das im Essener Nordviertel hochzuziehen. Dass ihm dies nur durch Kreditbetrug gelang, wie Staatsanwalt Christian Bolik vor der XXI. Strafkammer behauptet, sieht der 60-Jährige nicht ein.

Keine schlechte Idee, die der Angeklagte in den 90-er Jahren entwickelt hatte. Er kaufte leer stehende Industrieflächen und setzte darauf kleine Einkaufszentren. In Essen baute er im Nordviertel an der Stoppenberger-/Katzenbruchstraße, in Gladbeck einen Edeka-Markt an der Bottroper Straße, in Datteln das Ellermannzentrum, und in Gelsenkirchen war er mit der Domplatte in Buer und mit dem Bau eines Zentrums auf dem Dahlbuschgelände in Rotthausen im Gespräch.

Drei Objekte sind es, bei dem die Anklage dem Unternehmer aus der Gladbecker Innenstadt Betrug vorwirft. 1997 hatte er mit einem Projekt in den neuen Ländern Schiffbruch erlitten. Forderungen in Millionenhöhe sah er sich ausgesetzt. Da soll der gelernte Bankkaufmann ge­plant haben, mit Krediten für neue Bauten alte Schulden und Handwerkerrechnungen zu bezahlen. Eine Art Schneeballsystem, finanziert von einer Münchner Bank, der er mit falschen Rechnungen den Baufortschritt seines jüngs­ten Objektes vorgespiegelt haben soll. Oft stellten ihm Handwerker falsche Rech­nungen aus, damit sie Geld aus früheren Arbeiten bekamen.

So kaufte er 1999 das Grundstück an der Stoppenberger Straße in Essen für rund 1,5 Mio Euro und bekam für das geplante Einkaufszentrum einen Kredit von 8,5 Mio Euro. 7000 Quadratmeter Nutzfläche umfasste es. In Altena baute er damals ebenfalls ein Einkaufszentrum, in Gelsenkirchen-Rotthausen erwarb seine Firma im Jahr 2000 ein ehemaliges Zechengelände für den Bau des „Geschäftsparks Dahlbusch“. Jedesmal bekam er Kredite in Millionenhöhe bewilligt, jedesmal verwandte er einen Teil der Gelder für andere Objekte. Laut Anklage finanzierte er damit aber auch einen aufwendigen Lebensstil, zu dem auch mal Schmuck für 40 000 Euro oder eigener Immobilienbesitz gehören sollen.

Der 60-Jährige, der auch privat insolvent ist und gegen den die Bank Anzeige erstattet hatte, bestreitet das Jonglieren mit Millionen nicht. Weil aber alle Objekte von der selben Bank finanziert wurden, sieht er keine Betrugsabsicht. Verteidiger Zimmermann aus Düsseldorf will das belegen und bittet um Zeit: „Das müssen wir noch klären. Es ist alles etwas kompliziert.“ Die An­klage in dem auf 13 Tage angesetzten Prozess sieht einen Schaden von 8,1 Millionen Euro.

Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
Schöner wohnen am Bloomshof
Neubaugebiet
Viele junge Familien haben rund um den Ginsterweg und die Heinrich-Krahn-Straße ein neues Zuhause gefunden. Sie schätzen die Nähe zur Innenstadt und die verkehrsarme Lage umgeben von Grünstreifen. Soerge bereitet die Ungewissheit über einen Ausbau der nahen A52
Streit im Sonnenstudio - ein Kontrahent hatte ein Messer
Polizei
Ob es an den Sonnenbänken gelegen hat, die vielleicht zu heiß geworden sind - man weiß es nicht. Auf jeden Fall gerieten Dienstag in einem Sonnenstudio mehrere Kunden aneinander. Als die Polizei eintraf, war der Streit zwar schon beendet. Aber bei einem der Kontrahenten wurde ein Messer gefunden.
Vermeintlichen Dieb in Gladbeck in Umkleide eingeschlossen
Polizei
Der Mann fiel im Freibad in Gladbeck schon öfter auf - nie ging er schwimmen, drückte sich aber bei den Umkleidekabinen herum. Diebstähle hatte es bereits gegeben. Nun sperrte ihn ein Schwimmmeister in einer Kabine ein und rief die Polizei. Die musste den 27-Jährigen jedoch laufen lassen.
Neues Windrad in Rentfort: Noch keine Entscheidung gefallen
Umwelt
Mit einem gut besuchten Windfest ging das Windrad in Nähe der Voßbrinkstraße im August 2012 offiziell in Betrieb; nun soll ein zweites Gladbecker Windrad in Regie der SL Windenergie nördllch des Gewerbeparks Wiesenbusch folgen. Noch ist beim Kreis Recklinghausen keine Entscheidung dazu gefallen.
Jetzt gibt es nur noch eine einzige Hauptschule in Gladbeck
Bildung
Zweckel, Butendorf, Mitte-Ost - in all diesen Stadtteilen haben Hauptschulen in jüngerer Zeit geschlossen. Mit dem Schuljahrsstart 2014/15 gibt es nur noch eine einzige Hauptschule in Gladbeck. Das Team der Erich-Fried-Hauptschule in Brauck hat derzeit besondere Herausforderungen zu bewältigen.
Umfrage
Gladbeck nimmt teil am Projekt

Gladbeck nimmt teil am Projekt "KommSport". Kann ein solches Projekt helfen, Kindern wieder mehr Lust an Bewegung und Sport zu vermitteln?

 
Fotos und Videos
Bakterien befallen Kastanien
Bildgalerie
Baumfällungen
ZDF überträgt Messe aus St. Lamberti
Bildgalerie
Fernsehgottesdienst
Andrea Sommerfeld gewinnt erste Olympiaden-Runde
Bildgalerie
Apfelolympiade
Sparkassenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke