Mit 27 Jahren das Nesthäkchen im MGV Gladbeck-Scholven

Die Jahreskonzerte in der Mathias-Jakobs-Stadthalle sind immer die Höhepunkte des Männergesangvereins.
Die Jahreskonzerte in der Mathias-Jakobs-Stadthalle sind immer die Höhepunkte des Männergesangvereins.
Foto: MGV Gladbeck-Scholven
Was wir bereits wissen
Für angestaubt hielt Kim Benett Zakrzewski Männergesangvereine früher, jetzt ist der 27-Jährige begeisterter Sänger im MGV Gladbeck-Scholven.

Gladbeck..  Lieder von Udo Jürgens zu hören – das wäre Kim Benett Zakrzewski nie in den Sinn gekommen. Als Sänger der Band „Guess you like it“ hat er sich der Rock- und Popmusik verschrieben. Seit ein paar Monaten legt der 27-Jährige jetzt aber nicht nur „Griechischer Wein“, „Ein ehrenwertes Haus“ und all die anderen Ohrwürmer auf – er singt sie sogar, und das mit Begeisterung.

Der Grund für den Sinneswandel: Seit gut einem Jahr gehört Kim Benett Zakrzewski dem Männergesangverein Gladbeck-Scholven 1913 an. Auch das hätte sich der junge Mann nie träumen lassen: Ein Männerchor – so was Angestaubtes. Heimatlieder, Marschmusik, Schnulzen. Die üblichen Vorurteile hatte der 27-Jährige auch. Und heute: Er gerät geradezu ins Schwärmen, wenn er von den Proben und Auftritten „seines“ MGV Gladbeck-Scholven spricht.

Vom Chorleiter viel gelernt

„Ich mache schon lange Musik und dachte, ich könnte ziemlich viel. Aber bei Chorleiter Gerd Kerkemeier habe ich ungeheuer viel dazugelernt, zum Beispiel was Akzentuierung, Aussprache und Intonation angeht“, sagt der 2. Tenor. Und von wegen Heimatlieder und Schnulzen! Mexikanische Tanzlieder studierte der MGV gerade ein, als Kim Benett Zakrzewski eher zufällig einer Probe im Vereinsheim des Kleingartenvereins Offermannshof zuhörte – und spontan entschied: Da mache ich mit. Jetzt weiß er, wie groß das Repertoire ist – Schubertlieder und Chöre aus Oper und Operette haben die Sänger genauso gut drauf wie Musicals und Oldies, um nur einige Genres zu nennen.

Der 27-Jährige hat das Durchschnittsalter im Chor gesenkt: auf ca. 70 Jahre. Denn eines, was man Männerchören nachsagt, stimmt: Den meisten mangelt es an Nachwuchs. Das Gros der Sänger ist in die Jahre gekommen. Im MGV Gladbeck-Scholven ist der Älteste inzwischen 85.

Und auch die Zahl der Sänger sinkt kontinuierlich. „120 waren es mal zu den Glanzzeiten, heute sind wir nur noch 38“, bedauert Vorsitzender Bernd Weber und hofft, dass Kim Benett Zakrzewskis Beispiel Schule macht. „Jetzt wäre ein idealer Zeitpunkt einzusteigen. Wir proben gerade für unser Jahreskonzert im September, da fangen die alten Hasen und die Neulinge gemeinsam bei Null an.“

Songs von Reinhard Mey und Udo Jürgens werden einstudiert und vor allem Hits aus bekannten Musicals. Dazu passen die Gäste des Jahreskonzerts: Die Theatergruppe Traumexpress aus Freudenberg bringt Ausschnitte aus dem Musical „König der Löwen“ auf die Bühne – in farbenfrohen Originalkostümen. „Das wird ein Konzert, das auch Kinder begeistern wird“, verspricht Weber.

Kim Benett Zakrzewski freut sich schon riesig darauf – und hofft, dass er bis dahin nicht mehr der mit Abstand Jüngste im Chor ist.