Das aktuelle Wetter Gladbeck 9°C
Prozesse

Milde Strafe für Alt-Kiffer mit Drogenplantage in früherer Schlecker-Filiale in Gladbeck

14.09.2012 | 19:01 Uhr
Milde Strafe für Alt-Kiffer mit Drogenplantage in früherer Schlecker-Filiale in Gladbeck
Die Aufzucht der Cannabispflanzen stellte die Angeklagten vor große Probleme.Foto: Michael Kleinrensing

Essen/Herten/Gladbeck.   Marihuana hatten sie in einer ehemaligen Gladbecker Schecker-Filiale angebaut. Rund 2500 Euro Gewinn monatlich für jeden wollten sie mit der illegalen Plantage erzielen. Staatsanwalt Gabriel Wais hatte deshalb für den mutmaßlichen Kopf des Trios aus Recklinghausen, Raesfeld und Herten sogar sechseinhalb Jahre Haft gefordert. Doch das Landgericht Essen blieb darunter.

Auf je zwei Jahre und neun Monate Haft erkannte die VII. Strafkammer für den 51 Jahre alten Recklinghäuser und den ein Jahr älteren Hertener. Das lag nicht weit entfernt vom Antrag des Staatsanwaltes, der bei diesen beiden Angeklagten dreieinhalb Jahre Gefängnis wollte. Für den 40 Jahre alten Raesfelder, einen gebürtigen Dorstener, sah das Gericht bereits dreieinhalb Jahre Haft als ausreichend und angemessen an. Ein deutlicher Unterschied zum Plädoyer des Staatsanwaltes. Dass der Raesfelder mehr als seine Mittäter bekam, lag an der Marihuanaplantage in Hamminkeln, die er alleine aufgebaut hatte.

Geld wollten sie verdienen, als sie Anfang 2011 auf die Idee des Drogenanbaus kamen. 17 000 Euro investierte der Recklinghäuser, 5000 der Hertener. Der Raesfelder brachte seinen guten Namen ein: Weil er keinen Schufa-Eintrag hatte, mietete er problemlos die Schlecker-Filiale im Gladbecker Stadtteil Zweckel an . Unzufrieden mit seinen Komplizen, baute er Mitte vergangenen Jahres auch im Keller seines damaligen Wohnhauses in Hamminkeln eine Plantage auf.

Einen Strich durch die Rechnung machten dem Trio Passanten, denen in Gladbeck der Marihuanageruch aufgefallen war. Sie hatten die Polizei informiert. Richter Volker Schepers betonte, dass bis dahin offenbar noch kein Gramm Haschisch verkauft worden sei. Das lag daran, dass der erste Anbau von Pilz und Schimmel befallen war und vernichtet werden musste.

Rechtlich ordnete das Gericht das Trio als Bande ein. Das sei schon daran zu erkennen, dass die Angeklagten auf lange Sicht am illegalen Anbau verdienen wollten, der Mietvertrag für die Filiale sei auf fünf Jahre abgeschlossen worden. Der Richter räumte ein, dass es sich bei dieser „Bande“ keineswegs um eine international arbeitende Mafia-Organisation handele.

Bagatellisieren wollte das Gericht die Plantagen nicht

Im Gegensatz zum Staatsanwalt gestand das Gericht allen drei Angeklagten den „minder schweren Fall“ des illegalen Drogenhandels zu. Geständig hätten die drei sich früh gezeigt. Vorbestraft seien sie auch nicht. Außerdem hätten sie mit einer „weichen Droge“ handeln wollen.

Bagatellisieren wollte das Gericht die Plantagen nicht. Schepers erinnerte an den Ausspruch von Staatsanwalt Wais: „Das war kein Krämerladen.“ Tatsächlich hätten die Angeklagten einen hohen Aufwand betrieben und große finanzielle Mittel in den Aufbau der Plantage investiert. Insgesamt habe die Kammer aber doch einen minder schweren Fall gesehen. Schepers: „Wir haben sie sehr milde beurteilt.“

Stefan Wette


Kommentare
19.09.2012
14:42
Milde Strafe für Alt-Kiffer mit Drogenplantage in früherer Schlecker-Filiale in Gladbeck
von MichaP | #3

Manchmal verstehe ich unsere Justiz nicht mehr, da wird doch hoffendlich nicht auch geraucht und dann geurteilt.

16.09.2012
22:09
Milde Strafe für Alt-Kiffer mit Drogenplantage in früherer Schlecker-Filiale in Gladbeck
von aroma_plus | #2

...Säufer-Republik Deutschland. Was ist denn bloss in diesem Land los? Irgendwer muss das Zeug doch anbauen, wird ja schliesslich genug geraucht! Wenn ich aus NL importiere, gefällt das dem Zoll ja auch ned...

16.09.2012
17:28
Milde Strafe für Alt-Kiffer mit Drogenplantage in früherer Schlecker-Filiale in Gladbeck
von TVtotal | #1

Besoffene bekommen für Totschlag oder Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang in etwa genau so viel...merkwürdige Rechtsprechung in unserem Land!

Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Wahlamt hat UBP-Liste nochmals geprüft - keine Beanstandung
Kommunalwahl
Das Gladbecker Wahlamt hat nach Schummelei- und Fälschungsvorwürfen gegen die Unabhängige Bürgerpartei (UBP) im Kreis Recklinghausen nochmals die Kandidatenliste der Partei stichprobenartig überprüft und dabei keine Unregelmäßigkeiten festgestellt.
Sohn einer Patientin kritisiert Pflege in Gladbecker Klinik
St.-Barbara-Hospital
Die Verantwortlichen im Gladbecker St.-Barbara-Hospital sehen sich massiven Vorwürfen eines Patientenangehörigen ausgesetzt. Er macht sie verantwortlich für schlechte Pflege, weil die Stationen unterbesetzt und die Pfleger überfordert seien. Jetzt hat er sogar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
Graue Wölfe regieren Gladbecks türkische Partnerstadt Alanya
Städtefreundschaft
Der neue Bürgermeister von Gladbecks türkischen Partnerstadt Alanya ist Mitglied der nationalistischen Partei MHP, der „Grauen Wölfe“. Sowohl die Stadt Gladbeck als auch der Freundeskreis Gladbeck-Alanya betonen aber, die Freundschaft der Städte sei nicht politisch, sondern bürgerschaftlich geprägt.
Gladbecker kaufen Pflanzen - Ostern soll alles schön sein
Gartentrends
An den Ostertagen soll natürlich alles schön sein – in der Hoffnung auf sonniges Wetter.Deshalb haben Gartencenter derzeit Hochkonjunktur. Immer beliebter wird auch die Kräuterecke im grünen „Wohnzimmer“.
Fotos und Videos
15. Gladbecker Ostermarkt
Bildgalerie
Ostermarkt
Gerald Asamoah ist Pate von Anti-Rassismus-Projekt
Bildgalerie
„Schule ohne Rassismus -...
Gladbeck führt beim Städtequiz
Bildgalerie
WDR 2 für eine Stadt