Das aktuelle Wetter Gladbeck 8°C
Prozesse

Milde Strafe für Alt-Kiffer mit Drogenplantage in früherer Schlecker-Filiale in Gladbeck

14.09.2012 | 19:01 Uhr
Milde Strafe für Alt-Kiffer mit Drogenplantage in früherer Schlecker-Filiale in Gladbeck
Die Aufzucht der Cannabispflanzen stellte die Angeklagten vor große Probleme.Foto: Michael Kleinrensing

Essen/Herten/Gladbeck.   Marihuana hatten sie in einer ehemaligen Gladbecker Schecker-Filiale angebaut. Rund 2500 Euro Gewinn monatlich für jeden wollten sie mit der illegalen Plantage erzielen. Staatsanwalt Gabriel Wais hatte deshalb für den mutmaßlichen Kopf des Trios aus Recklinghausen, Raesfeld und Herten sogar sechseinhalb Jahre Haft gefordert. Doch das Landgericht Essen blieb darunter.

Auf je zwei Jahre und neun Monate Haft erkannte die VII. Strafkammer für den 51 Jahre alten Recklinghäuser und den ein Jahr älteren Hertener. Das lag nicht weit entfernt vom Antrag des Staatsanwaltes, der bei diesen beiden Angeklagten dreieinhalb Jahre Gefängnis wollte. Für den 40 Jahre alten Raesfelder, einen gebürtigen Dorstener, sah das Gericht bereits dreieinhalb Jahre Haft als ausreichend und angemessen an. Ein deutlicher Unterschied zum Plädoyer des Staatsanwaltes. Dass der Raesfelder mehr als seine Mittäter bekam, lag an der Marihuanaplantage in Hamminkeln, die er alleine aufgebaut hatte.

Geld wollten sie verdienen, als sie Anfang 2011 auf die Idee des Drogenanbaus kamen. 17 000 Euro investierte der Recklinghäuser, 5000 der Hertener. Der Raesfelder brachte seinen guten Namen ein: Weil er keinen Schufa-Eintrag hatte, mietete er problemlos die Schlecker-Filiale im Gladbecker Stadtteil Zweckel an . Unzufrieden mit seinen Komplizen, baute er Mitte vergangenen Jahres auch im Keller seines damaligen Wohnhauses in Hamminkeln eine Plantage auf.

Einen Strich durch die Rechnung machten dem Trio Passanten, denen in Gladbeck der Marihuanageruch aufgefallen war. Sie hatten die Polizei informiert. Richter Volker Schepers betonte, dass bis dahin offenbar noch kein Gramm Haschisch verkauft worden sei. Das lag daran, dass der erste Anbau von Pilz und Schimmel befallen war und vernichtet werden musste.

Rechtlich ordnete das Gericht das Trio als Bande ein. Das sei schon daran zu erkennen, dass die Angeklagten auf lange Sicht am illegalen Anbau verdienen wollten, der Mietvertrag für die Filiale sei auf fünf Jahre abgeschlossen worden. Der Richter räumte ein, dass es sich bei dieser „Bande“ keineswegs um eine international arbeitende Mafia-Organisation handele.

Bagatellisieren wollte das Gericht die Plantagen nicht

Im Gegensatz zum Staatsanwalt gestand das Gericht allen drei Angeklagten den „minder schweren Fall“ des illegalen Drogenhandels zu. Geständig hätten die drei sich früh gezeigt. Vorbestraft seien sie auch nicht. Außerdem hätten sie mit einer „weichen Droge“ handeln wollen.

Bagatellisieren wollte das Gericht die Plantagen nicht. Schepers erinnerte an den Ausspruch von Staatsanwalt Wais: „Das war kein Krämerladen.“ Tatsächlich hätten die Angeklagten einen hohen Aufwand betrieben und große finanzielle Mittel in den Aufbau der Plantage investiert. Insgesamt habe die Kammer aber doch einen minder schweren Fall gesehen. Schepers: „Wir haben sie sehr milde beurteilt.“

Stefan Wette



Kommentare
19.09.2012
14:42
Milde Strafe für Alt-Kiffer mit Drogenplantage in früherer Schlecker-Filiale in Gladbeck
von MichaP | #3

Manchmal verstehe ich unsere Justiz nicht mehr, da wird doch hoffendlich nicht auch geraucht und dann geurteilt.

16.09.2012
22:09
Milde Strafe für Alt-Kiffer mit Drogenplantage in früherer Schlecker-Filiale in Gladbeck
von aroma_plus | #2

...Säufer-Republik Deutschland. Was ist denn bloss in diesem Land los? Irgendwer muss das Zeug doch anbauen, wird ja schliesslich genug geraucht! Wenn ich aus NL importiere, gefällt das dem Zoll ja auch ned...

16.09.2012
17:28
Milde Strafe für Alt-Kiffer mit Drogenplantage in früherer Schlecker-Filiale in Gladbeck
von TVtotal | #1

Besoffene bekommen für Totschlag oder Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang in etwa genau so viel...merkwürdige Rechtsprechung in unserem Land!

Aus dem Ressort
Volles Programm auf der Stadthallen-Bühne
Dezember
Im kommenden Monat stehen amüsante und scharfzüngige Produktionen auf dem Spielplan.Für Mädchen und Jungen gibt’s ein actionreiches Stück mit viel Musik.
Schüler erkunden Betriebe auf dem ehemaligen Siemens-Gelände
Projekttag
Die Siebtklässler der Werner-von-Siemens-Realschule erkundeten bei einer Führung drei Betriebe auf dem ehemaligen Werksgelände an der Bottroper Straße. In einer Druckerei, einem Düngelmittelunternehmen und einem Fast-Food-Restaurant gab es viel zu entdecken.
Die Burg-Brücke in Wittringen wird später saniert
Politik
Lange Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses – es ging vor allem um den Etat 2015. Überraschend beschloss die Politik, das Geld für die Instandsetzung der Burg-Brücke in Wittringen für Sanierungen von Geh- und Radwegen zu nutzen. Zuvor gab’s Streit um Nutzung von städtischer Häuser durch Parteien.
SPD in Gladbeck nähert sich Windradbau auf Halde weiter an
Mottbruchhalde
Ihre ursprünglich ablehnende Haltung zum Bau eines Windrades auf der Mottbruchhalde hat die SPD aufgegeben. Nun heißt es, man wolle die Gestaltung des Areals „ergebnisoffen“ prüfen. Dabei, so Fraktionschef Michael Hübner, soll es auch keine „Denkverbote“ geben.
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Die Umzüge in Gladbeck
Bildgalerie
St. Martin
Sandalen aus dem Drucker
Bildgalerie
Innovationszentrum...
Halloween-Straßenfete
Bildgalerie
Gruselspaß
Trubel auf der Immobilienmesse
Bildgalerie
Immobilienmesse...