Das aktuelle Wetter Gladbeck 7°C
Toilettenhäuschen gammelt vor sich hin

Luxus-Lokus vor dem Ende

01.08.2012 | 18:15 Uhr
Luxus-Lokus vor dem Ende
Der Schandfleck soll von der Bildfläche verschwinden.

Gladbeck. Aufs stille Örtchen gehen kann man auf dem Festplatz schon lange nicht. Das öffentliche Toilettenhäuschen, das dort steht, ist schon seit zig Jahren dicht und vergammelt. „Jetzt wird intensiv darüber nachgedacht, es abzureißen“, sagt Stadtpressesprecher Peter Breßer-Barnebeck zum aktuellen Stand der Dinge. Eine endgültige Entscheidung sei zwar noch nicht gefallen, aber es laufe wohl darauf hin­aus, dass der Schandfleck von der Bildfläche verschwindet. Breßer-Barnebeck: „Die Fläche wird dann freigeräumt, man muss gucken, wie sie genutzt wird.“

Null Nutzen

Zwei Gründe gebe es für ein Ende der Toilettenanlage. Einerseits sei der Bedarf dafür nicht mehr gegeben, argumentiert der Stadtsprecher. Dieser Ansicht waren Kritiker bereits im Jahr 2008. Schon damals wurde das Häuschen nicht mehr geöffnet. Die Bezirksregierung hatte die Genehmigung zum Abriss erteilt – obwohl die Zweckbindungsfrist, die das Land aufgrund geflossener Fördermittel festsetzt, nicht abgelaufen war. Zu Potte waren die Verantwortlichen bislang nicht gekommen – die Anlage blieb, und mit ihr die Kritik.

Mit 288 000 DM schlug der einstige Luxus-Lokus 1988 zu Buche – schließlich haben Edelstahltüren und angeblich zerstörungssicheres Inventar ihren Preis. Diese Rechnung ging jedoch nicht auf: Die Anlage wurde demoliert, beschmiert und verunreinigt. Wegen Vandalismus’ geschlossen war das Häuschen in den vergangenen Jahren nutzlos.

Verwendung für seine eigentliche Bestimmung gab’s ohnehin immer weniger. Breßer-Barnebeck: „Kirmes wurde auf dem Platz seltener, der Zirkus bringt in der Regel seine eigenen Toiletten mit.“ Kurz­um: Der Bedarf für die Klosetts an diesem Ort tendiert gegen null.

Sollte der einstige Prunk-Pott einmal in Schutt und Asche liegen, existieren im Innenstadtbereich noch die öffentlichen WCs am Oberhof, im Alten Rathaus und am Marktplatz. An den beiden erstgenannten Standorten läuft der Betrieb laut Stadtsprecher in der Regel sauber. Anders am Marktplatz. „Die Leute nutzen die Toilette nicht da, wo es gedacht ist, sondern daneben“, sagt Peter Breßer-Barnebeck. Er ärgert sich zudem über „puren, idiotischen Vandalismus“. Die Reinigung der öffentlichen Toiletten habe die Stadt an eine Fremdfirma vergeben: „Sechsmal täglich wird dort geputzt.“

Er hält es für ausgeschlossen, dass Forderungen laut werden, das stille Örtchen auf dem Festplatz zu reaktivieren. Wahrscheinlicher dürfte eher sein, dass die Kritik an dieser Gammelecke in der Innenstadt verstummt.

Svenja Suda



Kommentare
08.08.2012
10:34
Luxus-Lokus vor dem Ende?
von nur-kurz-hier | #8

Hat da etwa seit Jahren jemand seine Unterhaltungsaufgabe vermasselt?

02.08.2012
13:53
Luxus-Lokus vor dem Ende
von ichliebekoenigsblau | #7

diese Beiden Experten hier,

die Namen in den Dreck ziehen , sollte man eigentlich sperren !

keiner von den Benannten kann zu Keiner Zeit je ein "Hoch-Gebäude" gebaut haben !

Wenn , dann kann man der Politik die Schuld zuweisen
aber hier einfach Namen
zu nennen : ich sage gerne wiederholend PFUI !

werde diese " Texte " an angebl. tätige Person weiterleiten ; er soll dann pers. entscheiden !

02.08.2012
12:37
Luxus-Lokus vor dem Ende
von fritzi63 | #6

Gern geschehen, Widukind! Schneider ist übrigens der, der das Museum 25 Jahre lang als Stilleben geführt hat. Jetzt ist er in Pension und ist als Stadtbildpfleger unterwegs...

02.08.2012
12:27
Luxus-Lokus vor dem Ende
von widukind58 | #5

Hallo Fritzi,
danke für die Information. Bei Leuten, die so einen häufig vorkommenden Namen wie Schlüter oder Schneider haben, kann man die schon mal verwechseln.
Aber Sie haben natürlich Recht. Der Festplatz ist damals mitsamt Klo von dem Herrn Schlüter gebaut worden.

02.08.2012
11:50
Luxus-Lokus vor dem Ende
von fritzi63 | #4

Was soll denn die Aufregung? Weiß doch jeder, dass Schlüter das teuerste Klo der westlichen Hemisphäre gebaut hat. Ich auch und ich arbeite nicht bei der Stadt. Muss doch auch mal erlaubt sein, zu sagen, wer damals die Idee hatte und welcher Baurat das Ding für gut befand. Wenn heute was schiefläuft, dann hauen die Kommentatoren hier doch auch alle auf den Bürgermeister, Kämmerer, usw drauf. Muss man doch abkönnen, wenn man was zu sagen haben will. Mein Vorschlag: Das Ding so schnell wie möglich abreißen und zusätzliche Parkplätze drauf machen - eine Ekelecke in Gladbeck weniger.

02.08.2012
02:39
Kein Personal, keine Pflege, was will man als Ergebnis anderes erwarten ?
von Schlaumischlumpf | #3

Kein Personal, keine Pflege, was will man als Ergebnis anderes erwarten ?

Ich frage mich, was würde passieren, wenn mal so unterbelichtete Strategen ins Rathaus einfallen und dort alles besprühen und zerstören, ob da auch dann alles gleich in Frage gestellt wird? oder wenn das Ehrenmal von Chaoten heimgesucht würde? Wohl kaum! Daher sollten Sie @widukind58 noch einmal inne gehen und nachdenken, bevor sie hier gute Idee komplett in Frage stellen, nur weil sich keiner drumm kümmert. Scheinbar ist es nur eine Sache, wie man in der Stadt die Prioritäten setzt. Eine Toilette, die alles andere als einladend wirkt, weil sie "vandalensicher" gebaut wird, forderdert doch erst recht Vandalen heraus sich zu beweisen. Wenn das Sch..ßhaus aber gleich geschlossen wird, wenns mal im übertragenen Sinne brennt, muss man sich nicht darüber wundern, dass es funktionslos ist und keinen Zweck mehr erfülle kann. Wer das Klo letztendlich gestaltet, entworfen oder gebaut hat ist dabei unerheblich.

2 Antworten
Luxus-Lokus vor dem Ende
von ichliebekoenigsblau | #3-1

und @ 58

gleich ohne Sinn u.Verstand, Personen verdächtigt(beleidigt !
die damit nichts zu tun hatten !

der koenigsblau Weg ist das Ziel ;-)
von Schlaumischlumpf | #3-2

zumindest wissen wir jetzt, dass er entweder aus der Politik kommt oder bei der Stadt arbeitet ;-)

01.08.2012
23:25
Luxus-Lokus vor dem Ende
von Westwind | #2

Ist es nicht herrlich, wie vielleicht 5% hirnlose Chaoten dem Rest der Bevölkerung in die Suppe spucken. Und NIEMAND ändert das ?!....DA macht das Arbeiten und Steuern zahlen so richtig Spaß...

01.08.2012
21:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Luxus-Lokus vor dem Ende
von ichliebekoenigsblau | #1-1


welch unterirdische Ausdruckweise !
KEINER der benannten hatte je damit zu tun ! !

Zuerst , 58 , beschließt die Politik ! Dann wird es durch Verwaltung vergeben !
An Handwerker !

Billiger geht diese Ausdruckweise nimmer !

Luxus-Lokus vor dem Ende
von Schlaumischlumpf | #1-2

och @ichliebekoenigsblau, ich sehe das nicht so kritisch.
@58 hat sich mit seiner Ausdrucksweise vermutlich nur plastischer dem Thema nähern wollen und ist darin nur geübter als unsereins ;-)

Aus dem Ressort
Schüler erkunden Betriebe auf dem ehemaligen Siemens-Gelände
Projekttag
Die Siebtklässler der Werner-von-Siemens-Realschule erkundeten bei einer Führung drei Betriebe auf dem ehemaligen Werksgelände an der Bottroper Straße. In einer Druckerei, einem Düngelmittelunternehmen und einem Fast-Food-Restaurant gab es viel zu entdecken.
Die Burg-Brücke in Wittringen wird später saniert
Politik
Lange Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses – es ging vor allem um den Etat 2015. Überraschend beschloss die Politik, das Geld für die Instandsetzung der Burg-Brücke in Wittringen für Sanierungen von Geh- und Radwegen zu nutzen. Zuvor gab’s Streit um Nutzung von städtischer Häuser durch Parteien.
SPD in Gladbeck nähert sich Windradbau auf Halde weiter an
Mottbruchhalde
Ihre ursprünglich ablehnende Haltung zum Bau eines Windrades auf der Mottbruchhalde hat die SPD aufgegeben. Nun heißt es, man wolle die Gestaltung des Areals „ergebnisoffen“ prüfen. Dabei, so Fraktionschef Michael Hübner, soll es auch keine „Denkverbote“ geben.
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
Nicht zur Vorstandswahl des Tierschutzvereins eingeladen
Ärgernis
Hedwig Schneider ist seit zwei Jahren Mitglied im Tierschutzverein Gladbeck. Zur Mitgliederversammlung samt Vorstandswahl wurde die 80-Jährige aber nicht eingeladen. Schuld ist laut Vorstand eine veraltete Liste von 2010, auf der neuere Mitglieder nicht verzeichnet sind.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Die Umzüge in Gladbeck
Bildgalerie
St. Martin
Sandalen aus dem Drucker
Bildgalerie
Innovationszentrum...
Halloween-Straßenfete
Bildgalerie
Gruselspaß
Trubel auf der Immobilienmesse
Bildgalerie
Immobilienmesse...