Linke nimmt Kita-Berufe in den Blick

Die Fraktion „Die Linke“ hat für die kommende Sitzung des Stadtrates ein ganzes Fragen-Paket zum Thema „Aufwertung des Sozial- und Erziehungsberufe“ geschnürt. Fraktionschef Olaf Jung begründet die Anfrage: „Die Sozial- und Erziehungsberufe sind von hoher Wichtigkeit, werden oft aber nur schlecht bezahlt.“ Vor dem Hintergrund der laufenden Tarifverhandlungen möchte „Die Linke“ wissen, wie sich die Stadt zu dem Thema stellt.

Die Kernfrage lautet: „Befürworten Sie die von Verdi erhobene Forderung nach einer deutlichen Aufwertung und besseren Eingruppierung der Beschäftigten der Sozial- und Erziehungsdienste und werden Sie sich in diesem Sinne für die Beschäftigten im kommunalen Arbeitgeberverband einsetzen?“ Falls nicht: „Was sind Ihre Gründe?“

Die Verwaltung soll unter anderem über die Anzahl der von Verhandlungen betroffenen Beschäftigten bei der Stadt und ihren Trägern sowie über Brutto-Verdienst in Teil- und Vollzeit informieren. Außerdem interessieren sich Jung und seine Parteikollegen für mögliche weitere Beschäftigungsverhältnisse bei Teilzeit-Personal. Die Linke-Fraktion will wissen, welche finanziellen Vorkehrungen die Verwaltung getroffen hat, um eine bessere Eingruppierung der Arbeitnehmer zu bezahlen – sollte dies in den Verhandlungen vereinbart werden.