„Last Chance“ rockt die Eckkneipe

Die Band Last Chance spielt im Cafe Stilbruch.
Die Band Last Chance spielt im Cafe Stilbruch.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Gladbecker Coverband „Last Chance“ brachte jede Menge Wohlfühlgefühl ins Café Stilbruch und überzeugte das Publikum.

Gladbeck..  Dafür sorgte eine besondere Songauswahl, gewohnte Enge vor der Bühne und dazu ein frischer Cocktail – schon ist der Abend in der Eckkneipe perfekt.

Es war eng, doch sehr gemütlich. Es war laut und gleichzeitig gefühlvoll. Am Sonntagabend lud das Café Stilbruch zum Konzertabend ein. Die Gladbecker Coverband „Last Chance“ präsentierte auf der Mini-Bühne des Cafés gleich zahlreiche Songs und junge Evergreens.

Wenn die heimelige Eckkneipe zu einem Kulturabend einlädt, wird es voll vor der Bühne – wenn man diese überhaupt so nennen darf. Auch das Quintett der beliebten Coverband „Last Chance“ musste sich ein wenig Platz erkämpfen, um „losrocken“ zu können.

Aber dann zeigte sich die Qualität der Band. Vor allem Sängerin Jenny Meike wusste schnell zu gefallen, das Publikum war begeistert. Ein wenig „Alanis Morissette“ und „Skunk Anansie“ waren den auch durchaus in der Stimme der beliebten Hochzeitssängerin zu finden.

Sieben Jahre Kleinkunstbühne

Zudem fiel auch besonders die Titelauswahl am Samstagabend auf. Es waren nicht die üblichen Kneipen-Oldies, die es zu hören gab: An diesem Abend brachten „Changes von „2Pac“ oder „Liquidos“ „Narcotic“ die Bar an kurzerhand zum Kochen.

Es wurde jedoch nicht nur rockig, sondern auch ein wenig romantisch, als „Last Chance“ die Rockballade „America“ von „Razorlight“ zum Besten gab.

Zu guter Musik gab es im Café Stilbruch gewohnt Cocktails und frisch Gezapftes. Wirtin Edyta Baniewicz servierte und weiß darüber hinaus, wie wichtig solche Angebote für ein gelungenes Wochenende vor und hinter der Theke sind. „Wir wollen natürlich jedem Gast etwas bieten“, so Baniewicz, die nun seit mehr als sieben Jahren auf die Kleinkunstbühne in ihr Café Stilbruch einlädt.

„Der Stadt ein wenig mehr Kultur einhauchen, das ist unser Ziel. Es ist doch schön, wenn lokale Künstler die Möglichkeit bekommen, sich zu präsentieren“, erklärte die Wirtin. Ebenso lange, wie es die Kleinkunstbühne gibt, tritt nun auch die Band „Last Chance“ an der Rentforter Straße auf. Zwar anfangs noch unter einem anderen Namen und inzwischen auch mit anderem Personal, entwickelte sich die Formation doch zum echten Zuschauermagneten. Der nächste Auftritt (im Café Stilbruch) kommt deshalb bestimmt.