Kreis-SPD stellt Antrag zu E-Scootern

Die Debatte um das E-Scooter-Verbot in Bussen der Vestischen ist noch nicht beendet. Jetzt fordert die Kreis-SPD in einem Antrag an den heute tagenden Verkehrsausschuss, eine Lösung zu finden. Denn Inklusion sei das Ziel des Kreises Recklinghausen auch bei der Entwicklung der Nahmobilität von Menschen mit Behinderungen. Menschen mit Behinderungen hätten ein berechtigtes Interesse an Mobilität, denn sie sei ein wichtiger Faktor um die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in unserem Kreis sicherzustellen. Daher sei das Engagement des NRW-Landesbehindertenbeirates und des Behindertenpolitischen Netzwerkes ausdrücklich zu begrüßen. Dennoch nehme man die große Sorge um die Sicherheitsrisiken bei der Beförderung von E-Scootern insbesondere in Bussen zur Kenntnis. Die Sicherheit der behinderten Menschen selbst, aber auch der anderen Fahrgäste stehe an erster Stelle. Auch seien die Busfahrer dringend vor Haftungsschäden zu schützen.

Erwartet wird, dass die Studie zur Überprüfung, welche E-Scooter unter welchen Voraussetzungen ohne Gefahr transportiert werden können, möglichst schnell und gründlich zum Abschluss gebracht und ein „Runde Tisch“ auf Landesebene schnell eine Lösung findet.