KoKi zeigt Filme fürs Herz und für die Lachmuskeln

Agnes Smeja-Lühr versucht, eine bunte Mischung zu präsentieren.
Agnes Smeja-Lühr versucht, eine bunte Mischung zu präsentieren.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Programm des Kommunalen Kinos in Gladbeck startet mit „Einmal Hans mit scharfer Soße“. Auf dem Spielplan stehen auch Drama, Abenteuer und Trickfilm.

Gladbeck..  Das Kommunale Kino (KoKi) unter der Regie der hiesigen Volkshochschule (VHS) hat im vergangenen Jahr den Sprung in die neue Welt der modernen Technik geschafft. Die guten alten Filmrollen sind längst eingemottet. Die ausgewählten Streifen können Cineasten nunmehr in Blu-Ray-Technik schauen. Diese Umstellung werde „bisher sehr gut angenommen“, hat Fachbereichsleiterin Agnes Smeja-Lühr beobachtet. Mit einer Besucherzahl von gut 4400 Menschen im Vorjahr zeigt sie sich zufrieden. VHS-Leiter Dietrich Pollmann hat gar den Eindruck, „dass die Zahlen etwas angezogen haben“.

Offen für Sonderveranstaltungen

Agnes Smeja-Lühr verspricht für das aktuelle Programm: „Ich habe wie immer versucht, eine gute Mischung zu finden.“ Schließlich ist das Kommunale Kino das einzige Lichtspielhaus am Platz: im Filmstudio in der Stadtbücherei an der Friedrich-Ebert-Straße 8. Ob Abenteuer, Drama, ein bisschen Herzschmerz, Literaturverfilmung oder eine Produktion, um die Lachmuskeln zu trainieren – jeder soll auf seine Kosten kommen, auch der Nachwuchs. „Einmal im Monat, meistens am ersten Freitag, bieten wir zusätzlich Kinderkino an“, so Agnes Smeja Lühr.

Auf dem Programm, das sie zusammengestellt hat, finden sich so bekannte Titel wie „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“, „Monuments Men“ oder „Rico, Oskar und die Tieferschatten“. Die neue Saison startet am Freitag, 16. Januar, mit der Multikulti-Komödie „Einmal Hans mit scharfer Soße“. Die Vorführungen beginnen um 18 und 20 Uhr.

Und auch beim zweiten Streifen in der aktuellen Spielzeit gibt’s reichlich Stoff zu lachen. „Wir sind die Neuen“ heißt es am Freitag, 23. Januar. In der deutschen Komödie aus dem Jahr 2014 leben eine Alt-68er-WG und eine Wohngemeinschaft von Studenten unter einem Dach – klar, dass es Konflikte zwischen den etwas ausgeflippten Oldies und den ruhebedürftigen, ordnungsliebenden Youngstern gibt – bis die Generationen merken, dass sie von einander profitieren können. Beginn: 18/20 Uhr.

Im Kinderkino flimmert am Freitag, 6. Februar, ab 16 Uhr der US-amerikanische Trickfilm „The Lego Movie“ über die Leinwand. Er ist ohne Altersbeschränkung.

„Ich bin immer offen für Filmwünsche, Anregungen und Sonderveranstaltungen“, betont Agnes Smeja-Lühr. Das bedeutet: Wer immer das Koki für eine Vorführung buchen will, kann zu ihr Kontakt aufnehmen ( 99 24 18, agnes.smeja-luehr@stadt-gladbeck.de). Die Fachbereichsleiterin nennt Beispiele: „Wir bieten gerne und erfolgreich Schulveranstaltungen an.“ Auch Einrichtungen wie Kindergärten können von dem Angebot Gebrauch machen. Das Kino ist behindertengerecht gestaltet.