Knappschaft-Bahn-See warnt vor Trickbetrügern

Die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) warnt vor Trickbetrug: Sie erhält derzeit vermehrt Hinweise auf Trickbetrüger, die unter dem Namen der Deutschen Rentenversicherung an Versicherte und Rentner herantreten.

Angebliche Rentenpfändungen

Beispielsweise werden Rentner angerufen und dazu aufgefordert, Geldbeträge auf ein fremdes Konto zu überweisen. Für den Fall, dass die Angerufenen das nicht tun wollen, werden Rentenpfändungen, Rentenkürzungen oder andere Nachteile angedroht, berichtet die Knappschaft Bahn-See.

Bekannt geworden ist auch, dass Schreiben mit dem Logo der Deutschen Rentenversicherung an Versicherte und Rentner verschickt wurden, in denen Hinweise auf die Änderung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 enthalten sind. Die Empfänger werden in den Schreiben dazu genötigt, einen bestimmten Betrag zu überweisen, da sie andernfalls angeblich eine Einstellung der Rentenzahlung riskieren.

Auf keinen Fall Geld überweisen

Die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See weist eindringlich darauf hin, dass es sich in allen diesen Fällen nicht um Anrufe, Telefaxe und Schreiben von Mitarbeitern der Deutschen Rentenversicherung oder durch sie beauftragte Personen handelt. Niemand, der angerufen oder angeschrieben wird, sollte daher aufgrund einer solchen Kontaktaufnahme finanzielle Überweisungen ins In- oder Ausland tätigen, warnt der Rentenversicherer.

In Zweifelsfällen stehen die Mitarbeiter der Knappschaft-Bahn-See unter der kostenlosen Servicenummer Telefon 0800 1000 48080 allen Betroffenen mit Rat und Hilfe zur Seite.