Kinder zeigen die Geschichte der kleinen Wolke

Die Musikschule wird 50 Jahre alt und feierte dies am Samstag, 20. Juni 2015, mit einer Aufführung im Schulzentrum Brauck.
Die Musikschule wird 50 Jahre alt und feierte dies am Samstag, 20. Juni 2015, mit einer Aufführung im Schulzentrum Brauck.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Vorschul- und Jeki-Kinder und Schüler mit Behinderungen präsentierten gemeinsam im Schulzentrum Brauck die Geschichte „Kleine Wolke“ nach dem Bilderbuch von Eric Carle.

Gladbeck..  Was macht Kinder noch glücklicher als ein Eis? Natürlich Seifenblasen. Ob als Mitwirkende oder Zuschauer, wer die „Kleine Wolke“ erlebt hat, wird beim Anblick der schillernden Gebilde sofort an die üppige Aufführung in der rappelvollen Erich-Kästner-Realschule denken.

Das Eis gab’s am Samstag am Ende für alle als kleine Belohnung. Noch begehrter aber waren die Puste-Fix-Behälter, nach denen die Jungen und Mädchen begeistert griffen und nach der Vorstellung sofort ausprobierten. Der Förderverein der Musikschule und die Sparkasse hatten Eis und Seifenblasen als Überraschungen spendiert – passend zu Geschichte, wie sich am Schluss zeigte.

Singen, tanzen und spielen

Mit insgesamt fünf Konzerten feiert die Städtische Musikschule in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag, darunter mit der Geschichte „Kleine Wolke“. Am Samstag bescherten die jüngsten Gladbecker Musikfans mit ihrer Spielfreude allen einen reizenden Nachmittag. Zwischendurch wurde viel geklatscht, und am Ende gab es reichlich Applaus.

Nach dem Einstieg durchs Ensemble Kunterbunt – ein Zusammenschluss der JeKi-Kinder der Antoniusschule, Josefschule, Pestalozzischule, Regenbogenschule, Schule am Rosenhügel, Vinzenzschule und Wilhelmschule – wurde gesungen, getanzt, gespielt. JeKi-Chorkinder, Pikkolo-Kinder, die Kinder der Musikalischen Früherziehung, der Spielkreis der Jordan-Mai-Schule und der Spielkreis am Freitag legte sich ins Zeug.

Ein neugieriger Streifzug durch die Welt

Nach dem Bilderbuch von Eric Salle wurde die „Kleine Wolke“ in Kapiteln gezählt. Die „Kleine Wolke“ löst sich vom Himmel und streift neugierig durch die Welt, sie verwandelt sich in ein Schaf, einen Baum, wird zum Häschen und Hut, sie schwimmt mit den Fischen. Schließlich vereinigt sie sich wieder mit anderen Wolken und die regnen auf eine Seifenschale herab.

Daraus werden dann wunderschöne Seifenblasen, und das massenhaft. Eine schöne Schluss-Szene in einem charmanten Konzert mit Botschaft: Das Leben ist ständige Veränderung, alles hängt miteinander zusammen, nichts geht verloren. Das Konzert wurde komplett mit der Videokamera aufgenommen. Die zahlreichen Bilder, die die Bühne schmückten, werden in der Musikschule einen Platz finden.