Kinder treffen Johanna Holzschwert und Nils Holgersson

Foto: FUNKE FotoServices

Gleich dreimal öffnet sich im Monat Mai der Theatervorhang in der Mathias-Jakobs-Stadthalle an der Friedrichstraße 53 für Mädchen und Jungen. Der Auftakt für das aktuelle Programm beginnt am Donnerstag, 21. Mai, um 15.30 Uhr. Das vielfach ausgezeichnete Theaterstück „Die grandiosen Abenteuer der tapferen Johanna Holzschwert“ ist geeignet für Kinder ab acht Jahre. Zum Inhalt: „Holzschwert, Kopf verkehrt“, so hänseln die Mitschülerinnen die zehnjährige Johanna Holzschwert nur wegen des blöden Nachnamens. Und ihr brennendes Interesse für die Geschichten des Mittelalters können sie auch nicht verstehen. Sie lauern ihr auf dem Schulweg auf – und dann passiert es: Im Streit wirft Johanna eine Fensterscheibe der Schule ein. Mit einem Brief des Englischlehrers an die Eltern in der Tasche macht sie sich auf den Heimweg und geht in den Zoo. Hier holt sie sich Rat bei den Tieren. Vor dem Gehege der Erdmännchen fängt sie an zu träumen. Sie möchte gern so stark sein, wie ihre Namensschwester Johanna von Orleans . . .

Das Theaterstück „Nils Holgersson“, das für Zuschauer ab fünf Jahre konzipiert ist, kommt am Mittwoch, 27. Mai, auf die Bühne. Beginn: 15.30 Uhr. Im Fokus steht der faule Bursche Nils Holgersson, der mit seinen Eltern und vielen Tieren auf einem kleinen Bauernhof lebt. Niemand ist hier vor den üblen Streichen des Jungen sicher. Als ihm aber ein Wichtel in die Finger gerät, übertreibt der Junge den Spaß und wird kurzerhand selbst in ein Wichtelmännchen verzaubert. Bald merkt er, dass er nun auch die Sprache der Tiere versteht. Doch niemand will dem geschrumpften Nils helfen. Nur der zahme Gänserich Martin hilft dem Jungen gute Taten zu sammeln, um wieder ein richtiger Mensch zu werden. Gemeinsam heben sie ab und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise, auf der Nils Holgersson lernt, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Mit dem Fidolino-Kinderkonzert „Klingt tierisch“, einem Angebot für die Vorschulkinder, geht’s am Sonntag, 31. Mai, ab 11 Uhr weiter im Programm. Bauer Bruno macht sich auf die Suche nach tierischen Klängen. Und da gibt’s einiges auf seinem Hof zu hören. Geoff Nicks‘ tiefe Kontrabassmelodie erzählt vom abwechslungsreichen Hundeleben. Aaron Coplands Klaviergeschichte von der Begegnung zwischen Katze und Maus. Bäuerin Trude kommt mit der Mundharmonika dazu, und Knecht Willy hilft mit Besen-Eimer-Futterkisten-Musik.

Da die reine Aufführungszeit aller Inszenierungen bei etwa 60 Minuten liegt, werden alle Stücke ohne Pause gespielt. Infos und Kartenreservierung (6,50 Euro inkl. Gebühren): 99 26 82.