Keine Funkstille

In der WAZ vom 31. Januar heißt es, beim SPD-Abgeordneten Michael Gerdes herrsche zur B224/A52 „Funkstille“. Doch das Thema ist komplexer, als man glauben mag. Der Ratsbürgerentscheid 2012 hat die Sachlage – bei allem Respekt und Verständnis für direkte Demokratie – noch ein wenig komplizierter gemacht. Unterm Strich macht es wenig Sinn, einzelne, mündlich erhaltene Informationen, ob aus Düsseldorf oder Berlin, als „Trendwende“ zu sehen. Wichtig ist die Rückkopplung mit allen Beteiligten. Dazu gehören die Bürger, die Verantwortlichen in Gladbeck, aber auch die Nachbarstädte Bottrop und Marl. Ich stehe fest an der Seite der Gladbecker SPD: Es darf bei der Planfeststellung kein Stückwerk geben. Aus lokaler Sicht ist eine Gesamtlösung mit Unterführung und Tunnel gefordert. Die SPD Gladbeck und Bürgermeister Roland handeln sehr besonnen. Es muss eine Lösung her, die einerseits die Gladbecker Verkehrsprobleme verbessert und gleichzeitig die Vorbehalte, die beim Ratsbürgerentscheid 2012 deutlich geworden sind, berücksichtigt. Es muss sorgfältig geprüft werden, welche Lösungen konkret auf dem Tisch liegen und was sie für die Menschen bedeuten. Ich freue mich über die Signale von Staatssekretär Ferlemann. Damit Taten folgen können, brauchen wir aber eine sachliche Diskussion über die tatsächlichen Inhalte des Angebots. Es kommt nicht darauf an, wer als Erster aus den Büschen springt. Michael Gerdes, MdB SPD