Keine Demo auf Forumsvorplatz

Das Martin Luther Forum Ruhr an der Bülser Straße. Der Treppen-Vorplatz darf von den Demonstranten nicht genutzt werden.
Das Martin Luther Forum Ruhr an der Bülser Straße. Der Treppen-Vorplatz darf von den Demonstranten nicht genutzt werden.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die A52-Gegner dürfen am Dienstagabend nicht auf dem Vorplatz des Martin Luther Forums demonstrieren. Der Platz muss freigehalten werden und wird als Fluchtweg benötigt.

Gladbeck..  Die A52-Gegner, die Verkehrsminister Groschek zur A52-Diskussionsveranstaltung der WAZ am Dienstag einen kritischen Empfang bereiten wollten, sind sauer. Sie dürfen sich nicht wie geplant auf dem Vorplatz des Veranstaltungsortes, dem Martin-Luther-Forum, formieren. Matthias Strehlke, der die Protestkundgebung mit angemeldet hat, spricht von „fadenscheinigen Argumenten“ von denen die Bürgerinitiativen „sich nicht abschrecken lassen“.

Die Polizei hatte die Protestler informiert, dass der Vorplatz des Luther-Forums kein öffentlicher Raum, sondern Privatgrund ist. Strehlke (Gladbeck) und Mitveranstalter Joachim Drell (Initiative „Stoppt A52“, Essen) wandten sich daraufhin an den Vorsitzenden des Luther-Forums, Dr. Martin Grimm, und baten um Erlaubnis, den Vorplatz für die Protestkundgebung nutzen zu dürfen.

Grimm bat seinerseits in seiner Ablehnung um Verständnis. Beim WAZ-Dialog handele sich um eine ausgebuchte Großveranstaltung für die der Vorplatz „insbesondere auch als Fluchtweg und generell aus versicherungstechnischen Gründen“ uneingeschränkt der Veranstaltung zur Verfügung stehen müsse.

Davon auszugehen ist nun, dass die Polizei für den angemeldeten Zeitraum der Protestkundgebung am Dienstag von 17.30 bis 19 Uhr Teile der Bülser - und der Lindenstraße für die Demo sperren wird.