Kein Rückgang der „Aufstocker“ im Kreisgebiet

1 Zeichnet sich ein Rückgang der so genannten Aufstocker auch im Kreis Recklinghausen ab?

Adamek: Leider nicht. Die Zahl ist seit Februar 2013 im Kreisgebiet auf fast gleichem Niveau geblieben, sie hat sich sogar leicht von 12 247 auf 12 442 erhöht. Laut Stand Februar 2015 beziehen rund 24,3 Prozent aller erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ergänzende Hartz-IV-Leistungen; im Februar 2013 waren es 24,4 Prozent

2 Also keine positive Wirkung des Mindestlohnes bei den Aufstockern?

Im Kreis Recklinghausen gibt es jedenfalls keinen Rückgang bei der Zahl der Aufstocker, die bei uns im Jobcenter übrigens Ergänzer heißen. In anderen Regionen Deutschlands scheinen sich aber positive Effekte einzustellen, wie ja in dieser Woche ausführlich berichtet wurde. Weniger Erwerbstätige sind in Deutschland auf ergänzende Hartz-IV-Leistungen angewiesen.

3 Wie ist der fehlende positive Effekt im Kreis zu erklären?

Das unterstreicht ein weiteres Mal, dass der Arbeitsmarkt im Kreis Recklinghausen und in der gesamten Emscher-Lippe-Region nach wie vor zu wenig Dynamik besitzt, was auch dazu führt, dass hier zu wenige Menschen von der Einführung des 8,50-Euro-Mindestlohnes seit Anfang 2015 nachhaltig profitieren.