Das aktuelle Wetter Gladbeck 18°C
Blitzmarathon

Kaum ein Raser unterwegs

03.07.2012 | 18:41 Uhr
Kaum ein Raser unterwegs
An der Möllerstraße hatten die Anwohner Hermann Wolf und Werner Wohlgemuth Polizeihauptkommissar Siegfried Jarzombek eine Menge zu erzählen über Raser vor allem in den Abendstunden. Foto: Thomas Goedde

Gladbeck. Die junge Frau guckt ganz irritiert, weil sie an der Möllerstraße rechts ranfahren musste. Dabei ist sie ganz sicher, nicht zu schnell gefahren zu sein. Ist sie auch nicht. Im Gegenteil: Polizeihauptkommissar Jürgen Mühlmanns Laserpistole zeigte 37 km/h an, als sie sich näherte. Jetzt will sein Kollege Siegfried Jarzombek von ihr wissen, ob der angekündigte Blitzmarathon sie vielleicht zu so langsamer Fahrt animiert hat. „Davon wusste ich natürlich, aber ich fahre immer zurückhaltend, vor allem, wenn meine beiden Kinder mit im Auto sitzen.“

Sensibilisieren, nicht abkassieren

Längst nicht jeder ist mit Kindern unterwegs, aber fast alle halten sich gestern auf der Möllerstraße an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Die meisten sind sogar deutlich langsamer unterwegs. Verwunderlich ist das nicht. Der Uniformierte mit der Laserpistole ist auf der schnurgeraden Strecke schon von weitem sichtbar. Mit Absicht: Die Polizei will nicht „abkassieren“ mit dieser landesweiten Aktion, sondern die Kraftfahrer sensibilisieren für eine der Hauptunfallursachen – überhöhte Geschwindigkeit. Zumindest an dieser Messstelle ist ist das an diesem Tag offensichtlich gelungen.

Morgens hatten die Beamten schon an zwei anderen Stellen im Stadtgebiet Gladbeck-Ost potenzielle Raser im Visier. Auf der Helmutstraße in Brauck, wo maximal 40 km/h erlaubt sind, gab’s fünf Verstöße – vier Fahrer kamen mit einem Verwarnungsgeld davon, einer, der mit 67 Stundenkilometern erwischt wurde, kriegt eine Anzeige und einen Punkt in Flensburg. 30 km/h ist die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf der Erlenstraße in Gladbeck-Ost. Dort winkten die Ordnungshüter 20 Kraftfahrer an den Straßenrand, zwei von ihnen bekommen eine Anzeige wegen überhöhter Geschwindigkeit, zwei waren zusätzlich nicht angeschnallt, und einer musste auch noch „pusten“: 0,78 Promille haben auch eine Anzeige zur Folge.

Zurück zur Möllerstraße: Franz-Joseph Thorwesten, Hermann Wolf und Werner Wohlgemuth gehören zu den 84 Gladbeckern, die dem Aufruf der Polizei gefolgt sind und „Raserstrecken“ benannt haben. „Jetzt ist nicht die richtige Zeit“, stellt Hermann Wolf fest. „Abends müssten Sie hier mal kontrollieren, vor allem samstags. Da veranstalten Motorradfahrer hier regelmäßig richtige Rennen. Erst kürzlich ist dabei einer schwer verunglückt.“ „Auch Autos fahren hier abends immer deutlich zu schnell“, ergänzt sein Nachbar, Werner Wohlgemuth. Siegfried Jarzombek, der Leiter des Verkehrsdienstes in Gladbeck, hat’s notiert.

Es muss ja nicht immer gleich ein Blitzmarathon sein, die Kollegen mit der Laserpistole können ja auch mal abends einfach so an der Möllerstraße stehen

Elke Hautmann


Kommentare
03.07.2012
21:37
Kaum ein Raser unterwegs
von klara930 | #2

37 km/h bei erlaubten 50 km/h fährt,ist doch wohl eine Behinderung des fließenden Verkehres und hat doch zumindest eine Belerung durch den Beamten verdient.

Wer so über die Straße schleicht sollte mit Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein und nicht andere Verkehrsteilnehmer behindern !!

1 Antwort
Kaum ein Raser unterwegs
von ichliebekoenigsblau | #2-1


aber doch nur !! weil / wenn die Kinder an Bord sind
ansonsten ?? rast sie ??

was sind das denn für Aussagen; schon richtig: Verkehr blockieren ist auch "strafbar"
STVO :-))

03.07.2012
19:45
Kaum ein Raser unterwegs
von ichliebekoenigsblau | #1


man dass sich nen 4Sterne "Gennerell" sogar auf die Straße "traute"
aber der Arme musste ja ;

nun Hoffen wir doch , dass die Raser diesen Tag überstanden haben ,
ab morgen dürfen sie ja ohne Vorwarnung - wieder - los legen !
Ironie Aus

Aus dem Ressort
Leserfoto aus dem süßen Schlaraffenland an der Hochstraße
Innenstadt
Stadtgeschichte(n) elektrisiert die Gladbecker. Das zeigt sich immer wieder, wenn die WAZ-Lokalredaktion entsprechende Themen aufgreift. In den letzten Wochen ging es verstärkt um die Hochstraße. Auch WAZ-Leser Heinz Apfelhofer meldete sich - mit einem ganz besonders süßen Foto.
Senioren-WG für zwei alte Orang-Utans im Gelsenkirchener Zoo
Zoo
Die tierische Gesellschaft im Zoo ist in manchen Facetten ein Spiegelbild der menschlichen. Auch in der Zoom Erlebniswelt in Bismarck leben Senioren und Jungspunde. Wie die miteinander umgehen und wie sich Tierpfleger als Altenpfleger machen, erzählen Mitarbeiter des Zoos.
Freibäder im Ruhrgebiet ziehen durchwachsene Halbzeitbilanz
Freibäder
Bis jetzt war der Sommer durchwachsen. Es gab einige sonnige und warme Tage, demgegenüber stehen die starken Unwetter in diesem Jahr. Mit Halbzeit der Sommerferien haben auch die meisten Freibäder zur Zeit Bergfest. Doch wie das Wetter, waren die Besucherzahlen in dieser Saison meist durchwachsen.
Stillgelegte Bahngleise - eine Chance für Ellinghorst
Stadtteil-Serie
Wer an einem schönen Sommertag frühmorgens am Haarbach zwischen Ellinghorst und Rentfort unterwegs ist, erlebt die grüne Welt des Gladbecker Westens wie aus dem Bilderbuch. Auf der stillgelegten Zechenbahntrasse ganz in der Nähe ließe sich ein toller Radweg verwirklichen.
Gladbecker Feuerwehr hilft nach Unwetter in Münster aus
Schnelle Hilfe
16 Gladbecker Feuerwehrleute haben nach dem schweren Unwetter rund um Münster ihre Kollegen bei der Bekämpfung der Schäden unterstützt. Mit vier Fahrzeugen rückten sie aus, unterstützten die Kräfte vor Ort bei der Einsatzleitung sowie beim Leerpumpen von Wohnungen und Kellern.
Umfrage
Gladbeck nimmt teil am Projekt

Gladbeck nimmt teil am Projekt "KommSport". Kann ein solches Projekt helfen, Kindern wieder mehr Lust an Bewegung und Sport zu vermitteln?

 
Fotos und Videos
DRK versorgt Brandopfer
Bildgalerie
Katastrophen-Übung
Die Breiker Höfe
Bildgalerie
Stadtteilwoche Zweckel
WAZ Mobil
Bildgalerie
Butendorf