Das aktuelle Wetter Gladbeck 11°C
Blitzmarathon

Kaum ein Raser unterwegs

03.07.2012 | 18:41 Uhr
Kaum ein Raser unterwegs
An der Möllerstraße hatten die Anwohner Hermann Wolf und Werner Wohlgemuth Polizeihauptkommissar Siegfried Jarzombek eine Menge zu erzählen über Raser vor allem in den Abendstunden. Foto: Thomas Goedde

Gladbeck. Die junge Frau guckt ganz irritiert, weil sie an der Möllerstraße rechts ranfahren musste. Dabei ist sie ganz sicher, nicht zu schnell gefahren zu sein. Ist sie auch nicht. Im Gegenteil: Polizeihauptkommissar Jürgen Mühlmanns Laserpistole zeigte 37 km/h an, als sie sich näherte. Jetzt will sein Kollege Siegfried Jarzombek von ihr wissen, ob der angekündigte Blitzmarathon sie vielleicht zu so langsamer Fahrt animiert hat. „Davon wusste ich natürlich, aber ich fahre immer zurückhaltend, vor allem, wenn meine beiden Kinder mit im Auto sitzen.“

Sensibilisieren, nicht abkassieren

Längst nicht jeder ist mit Kindern unterwegs, aber fast alle halten sich gestern auf der Möllerstraße an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Die meisten sind sogar deutlich langsamer unterwegs. Verwunderlich ist das nicht. Der Uniformierte mit der Laserpistole ist auf der schnurgeraden Strecke schon von weitem sichtbar. Mit Absicht: Die Polizei will nicht „abkassieren“ mit dieser landesweiten Aktion, sondern die Kraftfahrer sensibilisieren für eine der Hauptunfallursachen – überhöhte Geschwindigkeit. Zumindest an dieser Messstelle ist ist das an diesem Tag offensichtlich gelungen.

Morgens hatten die Beamten schon an zwei anderen Stellen im Stadtgebiet Gladbeck-Ost potenzielle Raser im Visier. Auf der Helmutstraße in Brauck, wo maximal 40 km/h erlaubt sind, gab’s fünf Verstöße – vier Fahrer kamen mit einem Verwarnungsgeld davon, einer, der mit 67 Stundenkilometern erwischt wurde, kriegt eine Anzeige und einen Punkt in Flensburg. 30 km/h ist die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf der Erlenstraße in Gladbeck-Ost. Dort winkten die Ordnungshüter 20 Kraftfahrer an den Straßenrand, zwei von ihnen bekommen eine Anzeige wegen überhöhter Geschwindigkeit, zwei waren zusätzlich nicht angeschnallt, und einer musste auch noch „pusten“: 0,78 Promille haben auch eine Anzeige zur Folge.

Zurück zur Möllerstraße: Franz-Joseph Thorwesten, Hermann Wolf und Werner Wohlgemuth gehören zu den 84 Gladbeckern, die dem Aufruf der Polizei gefolgt sind und „Raserstrecken“ benannt haben. „Jetzt ist nicht die richtige Zeit“, stellt Hermann Wolf fest. „Abends müssten Sie hier mal kontrollieren, vor allem samstags. Da veranstalten Motorradfahrer hier regelmäßig richtige Rennen. Erst kürzlich ist dabei einer schwer verunglückt.“ „Auch Autos fahren hier abends immer deutlich zu schnell“, ergänzt sein Nachbar, Werner Wohlgemuth. Siegfried Jarzombek, der Leiter des Verkehrsdienstes in Gladbeck, hat’s notiert.

Es muss ja nicht immer gleich ein Blitzmarathon sein, die Kollegen mit der Laserpistole können ja auch mal abends einfach so an der Möllerstraße stehen

Elke Hautmann



Kommentare
03.07.2012
21:37
Kaum ein Raser unterwegs
von klara930 | #2

37 km/h bei erlaubten 50 km/h fährt,ist doch wohl eine Behinderung des fließenden Verkehres und hat doch zumindest eine Belerung durch den Beamten verdient.

Wer so über die Straße schleicht sollte mit Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein und nicht andere Verkehrsteilnehmer behindern !!

1 Antwort
Kaum ein Raser unterwegs
von ichliebekoenigsblau | #2-1


aber doch nur !! weil / wenn die Kinder an Bord sind
ansonsten ?? rast sie ??

was sind das denn für Aussagen; schon richtig: Verkehr blockieren ist auch "strafbar"
STVO :-))

03.07.2012
19:45
Kaum ein Raser unterwegs
von ichliebekoenigsblau | #1


man dass sich nen 4Sterne "Gennerell" sogar auf die Straße "traute"
aber der Arme musste ja ;

nun Hoffen wir doch , dass die Raser diesen Tag überstanden haben ,
ab morgen dürfen sie ja ohne Vorwarnung - wieder - los legen !
Ironie Aus

Aus dem Ressort
Sozialer Arbeitsmarkt - raus aus Langzeitarbeitslosigkeit
Wirtschaft
In Städten wie Gladbeck wird der Ruf nach einem „Sozialen Arbeitsmarkt“ immer lauter; auch die Gewerkschaften haben die Forderung immer wieder erneuert. Durch einen Vorstoß der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) kommt jetzt neue Bewegung in das Thema.
Verwarngeld - 76-Jähriger ging einfach über die Schienen
Bundespolizei
Einfach über die Schienen, der Abkürzung wegen. Diesen Weg wählte Dienstag ein 76-jähriger Gladbecker in der Nähe vom Haltepunkt Gladbeck-Ost. Beamte der Bundespolizei stoppten den Senior - und kassierten ein Verwarngeld in Höhe von 25 Euro. Lebensgefährlich, so die Beamten, sei so eine Abkürzung.
Für einige Gladbecker entwickelt sich Halloween zum Albtraum
Brauchtum
Süßes oder Sauers - Vor einigen Jahren fing es ganz harmlos an. Kinder schellten, fragten nach Süßkram, bedankten sich und zogen weiter. Seit zwei Jahren ist das in Brauck ganz anders, erzählt eine Gladbeckerin. Wenn niemand öffnet, oder die Kids nichts bekommen - dann fliegen Eier an die Hauswände.
Gladbeckerin wirft ihrem Ex-Freund Vergewaltigung vor
Prozess
Angezeigt hatte seine Ex-Freundin aus Gladbeck ihn schon Ende 2012. Doch weil der Mann wohl mehrmals umgezogen war und sich nicht immer an seinem neuen Wohnort angemeldet hatte, landete er erst jetzt auf der Anklagebank vom Essener Landgericht. Der Tatvorwurf - Vergewaltigung seiner Ex.
A 52-Ausbau - Offenlegung der Pläne in Gladbeck verschoben
Autobahnbau
Die Stadt rechnet 2014 nicht mehr mit einer Auslegung im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens. Die Bezirksregierung erklärt die Verzögerung damit, dass die Unterlagen noch nicht vollständig vorliegen. Das Bürgerforum wertet die Verschiebung als ersten Erfolg für die Strategie der Stadt.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag
Köngisschiessen
Bildgalerie
Schützenfest
Grünröcke ziehen durch Zweckel
Bildgalerie
Schützenumzug