Kater Flecki in Gladbeck kam mit Schussverletzung nach Hause

Flecki, der vierjährige Kater von Familie Weichert, hat wohl Glück gehabt. Tochter Celina betreut das verletzte Tier.
Flecki, der vierjährige Kater von Familie Weichert, hat wohl Glück gehabt. Tochter Celina betreut das verletzte Tier.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Bereits im April hatte die Meldung von angeschossenen Katzen Tierhalter in Gladbeck und Bottrop aufgeschreckt. Diesmal passierte es in Zweckel.

Gladbeck.. Tierhalter in Gladbeck und Bottrop hatte bereits im April die Nachricht von Schüssen auf Katzen aufgeschreckt. Eine Katze in Butendorf wurde schwer verletzt.

Jetzt gibt es offenbar einen neuen Vorfall, diesmal in Zweckel. In der WAZ-Redaktion meldeten sich Angelika Weichert und Tochter Celina (17), deren Katze Flecki in dieser Woche durch Schüsse verletzt wurde. „Wir wollen andere Katzenhalter warnen. Offensichtlich ist da jemand mit einem Luftgewehr unterwegs“, vermuten sie.

Kater gehen abends auf Tour

Familie Weichert hat zwei Kater. Flecki und Jimmy sind vier Jahre alte Geschwister. „Wir haben die beiden Kater von Bekannten von einem Bauernhof. Das Muttertier ist überfahren worden, und wir haben die beiden mit der Flasche groß gezogen“, erzählt Celina. Abends gehen die zwei Kater regelmäßig „auf Tour“, verschwinden durch den Garten des Zechenhauses und tauchen erst am frühen Morgen wieder auf. Dann kommt in der Regel auch Angelika Weichert von der Arbeit als WAZ-Zeitungsbotin wieder nach Hause. „Meistens warten die beiden dann schon an ihren Futternäpfen.“

Polizei Auch am Dienstagabend in dieser Woche sind Flecki und Jimmy gegen 21 Uhr losgezogen. „Flecki geht meistens durch den Garten Richtung Mozartstraße“, wissen Angelika und Celina Weichert. „Als er am nächsten Morgen gegen 5 Uhr zurückkam, hat er sich ganz anders verhalten als sonst, hat sich versteckt anstatt zu fressen. Und dann haben wir an seiner rechten Seite hinten die Verletzung entdeckt. Auf einer fast handtellergroßen Fläche war das Fell weg.“ Auf dem Röntgenbild sei deutlich Munition zu erkennen. Entfernen konnte die Tierärztin das Geschoss nicht, weil sie es während der Operation nicht exakt orten konnte, berichten Mutter und Tochter. Sie haben bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Der verletzte Flecki bleibt vorerst im Haus. „Ihm geht es noch nicht besonders gut.“ Celine: „Jimmy traut sich zwar wieder in den Garten, aber er macht einen skeptischen Eindruck. Vielleicht hat er ja mitgekriegt, was seinem Bruder passiert ist.“

Bereits im April hatte Tanja Zimmer, die Vorsitzende des Gladbecker Tierschutzvereins, Stellung zu den Vorfällen bezogen. Man könne in solchen Fällen Katzenhaltern nur raten, ihre Katzen erst einmal nicht nach draußen zu lassen, vor allem nachts nicht, sagt sie. Und man sollte immer die Polizei verständigen.

Polizei: Sofort melden

Die Polizei nimmt solche Vorfälle durchaus ernst, rät dazu, nicht erst bis zum nächsten Morgen zu warten, sondern sofort die 110 zu wählen. Dann könne die Polizei das nähere Umfeld in Augenschein nehmen.