Jüdische Gemeinde ruft zur Wahl auf

Die Jüdische Gemeinde in Gelsenkirchen, die auch Gladbeck umfasst, ist zur Wahl aufgerufen: Am Sonntag, 21. Juni, stehen die Wahlurnen in der Neuen Synagoge an der Georgstraße 2 in Gelsenkirchen bereit. Die Gemeinde entscheidet darüber, wer in den kommenden vier Jahren die Repräsentanz der Gemeinde übernehmen und das jüdische Leben in der Öffentlichkeit vertreten soll. Zu den Kandidaten gehört auch die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Judith Neuwald-Tasbach. „Wir würden uns über eine hohe Wahlbeteiligung sehr freuen“, unterstreicht sie.

Die Werbetrommeln hat man längst gerührt. Es seien Rundschreiben an die Mitglieder der Gemeinde verschickt und schon vor Wochen Aushänge angebracht worden, so Neuwald-Tasbach. Auch Briefwahlunterlagen sind unterwegs. Eine Kommission zeichnet für den Ablauf der Wahl verantwortlich. Wahlberechtigt sind alle über 18-Jährigen, die mindestens seit einem halben Jahr Mitglied der Jüdischen Gemeinde sind. Im vorigen Jahr zählte die Gemeinde, die dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Westfalen-Lippe K.d.ö.R. angeschlossen ist, 366 Mitglieder.