In welchen Fällen gibt es Geld von Staat?

Knapp 700 Milliarden Euro investiert der Staat jährlich in Sozialleistungen. Öffentliche Mittel stehen als Hilfen für Eltern und Kinder ebenso bereit wie als Finanzspritzen für Ausbildung, Altersvorsorge oder Phasen der Arbeitslosigkeit. Doch wer hat einen Anspruch auf Unterstützung, und wie wird sie beantragt? Durchblick im Dickicht der Sozialleistungen und Hilfe bei der Überwindung bürokratischer Hürden bietet der Ratgeber „Mein Recht auf Geld vom Staat“ der Verbraucherzentrale NRW.

Das Buch verschafft einen Überblick über alle Leistungen der Sozialträger und informiert über Ansprüche etwa auf Mutterschafts- und Elterngeld, Ausbildungshilfen wie BAföG oder Riester- und Rürup-Förderungen. Zudem klärt der Leitfaden auf über staatliche Hilfen in Notlagen und zeigt, in welchen Fällen Arbeitslosen-, Übergangs- oder Insolvenzgeld gezahlt wird. Auch wann nach Unfällen und bei Pflegebedürftigkeit, Behinderung oder Verlust der Erwerbsfähigkeit ein Recht auf Unterstützung besteht, wird erläutert. Tipps rund um die Antragstellung komplettieren das Servicepaket.

Der Ratgeber kostet 12,90 Euro und ist in der Beratungsstelle Bottrop, Ernst-Wilczok-Platz 1, im Rathaus, erhältlich.