Im Büro die Frischluftzufuhr auch im Winter nicht vergessen

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt wichtige Tipps fürs richtige Betriebs-Raumklima: „Behaglichkeit ist eine individuelle Empfindung“, sagt Dr. Kersten Bux von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). „Verschiedene Personen können die gleiche Temperatur als angenehm, zu warm oder zu kalt empfinden.

Deshalb ist während der Heizperiode im Büro eine Temperatur zwischen 20 und 24 Grad empfehlenswert“, ergänzt der Experte für Raumklima und weist auf die Arbeitsstättenregeln hin, die eine Mindesttemperatur von 20 Grad für leichte Tätigkeiten im Sitzen vorschreiben. Wärmer als 26 Grad sollte es aber auch nicht werden.

Angst vor hereinbrechender Kälte darf aber nicht das Lüften einschränken. Für normale Büroräume reicht dreiminütiges Stoßlüften pro Stunde. Während dieser Zeit wird zwar die Luft ausgetauscht, die Wände kühlen jedoch nicht aus.

Mehr Informationen enthält die Broschüre „Gesundes Klima und Wohlbefinden am Arbeitsplatz“, die es unter www.baua.de gibt.