IGBCE-Chef Vassiliadis ruft zu Demonstration in Berlin auf

Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Ihr Motto lautet: „Wir elektrisieren Deutschland!“ Mehr als 10 000 Gewerkschafter wollen am Samstag in Berlin pro Kohle demonstrieren.

Gladbeck / Berlin..  Anfang März war der IGBCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis in Gladbeck im Martin Luther Forum zu Gast, als es um die regionale Zukunft ging; jetzt steht für die Gewerkschaft ein besonderes Wochenende bevor: IGBCE und ver.di rufen ihre Mitglieder zu einer gemeinsamen Großdemonstration in Berlin auf.

Am 25. April werden mehr als 10 000 Beschäftigte aus dem Energiesektor in der Hauptstadt erwartet. „Wir kämpfen für eine sozial gerechte Energiewende, für Wachstum und gute Arbeit“, sagt Michael Vassiliadis, „die Energiewende kann nur gelingen, wenn wir den Umstieg auf erneuerbare Energien mit wirtschaftlichem Wachstum und einem Zuwachs an Arbeitsplätzen verbinden.“

Der IGBCE-Chef warnt die Bundesregierung und speziell Minister Gabriel (SPD) vor falschen Weichenstellungen in der Energiepolitik. Es dürften nicht noch weitere zehntausende Arbeitsplätze unnötig verloren gehen. „Erst trifft es die Kraftwerke, dann die Tagebaue“, sagte Vassiliadis, „die gesamte Wertschöpfungskette reißt.“ Wer kurzfristig aus der Kohle aussteigen wolle, gefährde eine sichere und bezahlbare Energieversorgung. „Es reicht. Wir wehren uns!“

Vom Wirtschaftsministerium zum Bundeskanzleramt

Der Demonstrationszug, bei dem auch der Gladbecker SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Gerdes dabei sein will, wird ab 14.30 Uhr vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Richtung Bundeskanzleramt ziehen. Ab 15.30 Uhr beginnt die Kundgebung.

Zu den Rednern in Berlin zählt neben Michael Vassiliadis unter anderem auch NRW-Minister Michael Groschek (SPD).

Die Demonstranten wollen nicht nur mit Redebeiträgen ein Zeichen setzen; sondern auch optisch: Sie werden sich symbolisch zu einer Stromleitung verbinden unter dem Motto „Wir elektrisieren Deutschland!“