Das aktuelle Wetter Gladbeck 12°C
Beleidigungen

Gladbecks Stadtsprecher soll Sportfunktionär beleidigt haben

19.03.2013 | 20:58 Uhr
Gladbecks Stadtsprecher soll Sportfunktionär beleidigt haben
Peter Breßer-Barnebeck, Stadtpressesprecher und Leiter des Stadtmarketings, soll einen Sportfunktionär im Internet beleidigt haben.Foto: Mike Röser

Gladbeck.  In den Kommentarbereichen von Nachrichtenportalen ließ sich Nutzer "RolfSchlaegel" über Politiker und Funktionäre aus Gladbeck aus. Nun kommt heraus: Hinter dem Pseudonymum steckt der Sprecher der Stadtverwaltung, Peter Breßer-Barnebeck. Er hat zugegeben, "RolfSchlaegel" zu sein.

Schwere Vorwürfe gegen Stadtpressesprecher Peter Breßer-Barnebeck erhob Ulrich Wloch, der Vorsitzende des SV Zweckel, in der Sportausschusssitzung am Dienstagabend.

Er hat, so der Chef des Fußball-Westfalenligisten, Anzeige erstattet gegen eine Person namens „RolfSchlaegel“, die ihn in Internet-Kommentaren, oftmals beleidigt habe. Die entsprechende IP-Adresse sei von der Staatsanwaltschaft Essen ermittelt worden. Bei „RolfSchlaegel“ handele es sich um Breßer-Barnebeck. „Dies“, sagte Wloch, „lässt auch den Bürgermeister in einem schlechten Licht erscheinen.“

Breßer-Barnebeck bestätigt "RolfSchlaegel" zu sein

Wloch, dem auf Antrag der CDU im Ausschuss Rederecht erteilt wurde, durfte sich danach nicht weiter äußern. Der Ausschussvorsitzende Alfred Unger (SPD) argumentierte, die Angelegenheit „gehört nicht in den Ausschuss“. Und weiter: „Herr Breßer-Barnebeck ist kein Mitglied des Ausschusses.“ Genauso sah es Michael Hübner (SPD): „Das hat mit der Situation des SV Zweckel nichts zu tun.“

Auf Nachfrage der WAZ bestätigte Breßer-Barnebeck am gleichen Abend, „RolfSchlaegel“ zu sein. Er habe sich privat, nicht dienstlich unter dem Pseudonym geäußert. „Gerade um eine dienstliche und private Verquickung zu vermeiden, habe ich das so getan“, so Breßer-Barnebeck, der zugab, auch von seinem dienstlichen Computer Kommentare im Internet gespostet zu haben. „Uns ist das in der Verwaltung erlaubt, den PC auch privat zu nutzen.“ Bürgermeister Roland wisse nicht, dass er unter dem Pseudonym schreibe, versicherte der Stadtpressesprecher.

"Da sind mir die Gäule durchgegangen"

Er habe sich geäußert, weil er sich „als Bürger und Sportler dieser Stadt“ darüber geärgert habe, dass der SV Zweckel „erkennbare Sonderrechte“ versuche durchzusetzen. Er sehe nicht, wo er Ulrich Wloch beleidigt habe. Sicher sei sein Stil kritikwürdig, „da sind mir die Gäule durchgegangen.“

Anmerkung der Redaktion: Nutzer "RolfSchlaegel" hat auch in diesem Online-Portal Kommentare abgegeben, in denen er Gladbecker Politiker und Funktionäre kritisierte. In einigen Fällen enthielten diese Kommentare Beleidigungen, dann wurden sie von unserem Community Management gelöscht.

Thomas Dieckhoff und Georg Meinert



Kommentare
02.04.2013
15:35
Gladbecks Stadtbreßer soll Sportfunktionär geleidigt haben
von GeorgLaacks | #47

Lieber Buergermeister (Ulli),

ist schon gut.
Nicht der Rede wert. Ist doch selbstverständlich.
Und von "aus der Hand fressen" wird man doch auch schön satt.
Gibts im OV Freibier und Schnittchen? Dann kommen wir.
Und freuen uns aufs Präsent.

Deine Lieblingsgrünen

30.03.2013
21:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #46

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.03.2013
10:21
Wie willfährig ist die WAZ (1)
von G-Laacks | #45

Vor ein paar Tagen entschied das Landgericht Augsburg: Die Beschlagnahme in der Redaktion der Augsburger Allgemeine war rechtswidrig! Hintergrund: Im Januar wurden in der Online-Redaktion der Augsburger Allgemeinen auf Anordnung des Amtsgericht die Daten eines Forennutzers beschlagnahmt - zu Unrecht, wie jetzt das Landgericht Augsburg entschied. Das Landgericht gab damit einer Beschwerde des Verlags der Augsburger Allgemeinen statt, die gegenüber Anwälten und später auch auf Anfrage der Polizei den Klarnamen des Nutzers nicht herausgab. Das Augsburger Amtsgericht erließ dann einen Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschluss. Erst dann gab die Redaktion die ihr vorliegenden Klardaten heraus. Der Augsburger Ordnungsreferent hatte sich beleidigt gefühlt durch "Dieser ..... verbietet sogar erwachsenen Männern ihr Feierabendbier ab 20.00 Uhr, indem er geltendes Recht beugt und Betreiber massiv bedroht!"

25.03.2013
10:20
Wie willfährig ist die WAZ (2)
von G-Laacks | #44

U. Wloch, der Chef des Fußball-Westfalenligisten, erstattet Anzeige gegen eine Person namens „RolfSchlaegel“, die ihn in Internet-Kommentaren, oftmals beleidigt habe. Die entsprechende IP-Adresse sei von der Staatsanwaltschaft Essen ermittelt worden. Auch wenn ich die Aktion von PBB nicht in Ordnung finde, weil er als Pressesprecher kaum noch seriös und glaubwürdig arbeiten kann, ob strafrechtlich etwas hängen bleibt, glaube ich kaum. Und dass Staatsanwaltschaft und WAZ diese Geringfügigkeiten über den Datenschutz stellen, ist schon erstaunlich! Und kein Protest, sondern Zustimmung dazu von LINKEN und Piraten. Darüber sollten sie entsetzt sein und nicht über die Eseleien und das künftige Glaubwürdigkeitsproblem eines PBB.

[Editiert von Moderator]

21.03.2013
21:54
Viel Wind um nichts !
von Gladebecker | #43

Warten wir doch erstmal die Staatsanwaltlichen Ermittlungen ab.
Dieser Shitstorm erinnert mich in seinen Auswüchsen an Vorverurteilungen.
Wenn der Staatsanwalt Klage erhebt und es zu einer Verurteilung kommt, dann muss die Stadt sich was einfallen lassen.
Aber das warten wir doch erstmal ab.
Diese Kommentarfunktin lebt doch eindeutig auch davon, dass es mal deftigere Blogs gibt.
Da sind doch auch sonst keine Klosterschüler unterwegs( womit ich keine Klosterschüler beleidigt haben möchte ;-)).

Ach ja, bin heute am Käfig vorbeigefahren. Der Tennenplatz, den der Hr. Wloch der Stadt lt. Presseartikel "zurück geschenkt" hat.
Trotzdem wurde da fleißig trainiert.
Also brauch der SVZ diesen Platz jetzt doch und warum hat er das dann in der Presse so abgetan?
War das also alles nur ein geplanter Sturm im Wasserglas ? Ein ehrlicher u. fairer Umgang in der Fußballszene sieht anders aus.

21.03.2013
14:31
@ Futabakai | #33-1
von AuroraBorealis | #42

"Als Angehöriger des öffentlichen Dienstes unterliege er besonderen Verhaltenspflichten auch im außerdienstlichen Bereich."
http://www.bag-urteil.com/02-03-2006-bag-2-azr-5305/

Außerdienstliche Verhaltenspflichten im öffentlichen Dienst
Das Bundesarbeitsgericht hat an das Verhalten von Arbeitnehmern des öffentlichen Dienstes bislang besonders strenge Anforderungen gestellt. Nach ständiger Rechtsprechung des Gerichts konnte die dienstliche Verwendbarkeit auch durch außerdienstliche Vorgänge beeinflusst werden, da die Öffentlichkeit das Verhalten dieser Arbeitnehmer an einem strengeren Maßstab misst...
http://www.diringer-online.de/pflichten-im-oed.html

1 Antwort
Gladbecks Stadtsprecher soll Sportfunktionär beleidigt haben
von Futabakai | #42-1

Dankeschön und sehr schön zitiert, aber die rechtliche Würdigung obliegt in jedem Einzelfall glücklicherweise immer noch dem Dienstherrn/Arbeitgeber bzw. einem Arbeitsrichter oder der zuständigen Disziplinarkammer :)!!!

21.03.2013
09:48
Ziemlich versteckt, aber immerhin
von ralfmicha | #41

Gladbecks Stadtsprecher soll Sportfunktionär beleidigt haben
von PeterBresser-Barnebeck | #1-2

Sehr geehrter Herr Michalowsky,

es war nicht mein Ansinnen, Sie persönlich zu beleidigen oder, wie Sie schreiben, Ihren Ruf nachhaltig zu schädigen. Sollten Sie dies so empfunden haben, tut mir dies leid.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Breßer-Barnebeck

21.03.2013
08:43
Gladbecks Stadtsprecher soll Bürger beleidigt haben???
von EU-lenspiegel | #40

Wie ich gehört habe, ermittelt die Staatsanwaltschaft in diesem Fall.
Herr Bresser-Barnebeck kennt doch Herrn Wloch und seinen Beruf…
Sollte bewusst beleidigt worden sein, könnte bedeutet verurteilt und vorbestraft. Wir sollten abwarten wie die Gerichte entscheiden. Ich will es nicht beurteilen.
Auch abwarten ob noch weitere Anzeigen eingehen.

20.03.2013
23:57
Die subjektive Doppelmoral im Internet UND DAS DING MIT DER EIGENEN NASE ;-)
von Meckerdialoge | #39

Meine Güte, was ist denn hier los?
Erst einmal ist festzustellen, dass die Aussagekraft in anonymen Foren hintergründig ist und eine offenere Art der öffentlichen Meinungsbildung, als wenn jemand mit Klarnamen schreiben würde. Naturgemäß geht es dabei schon einmal über das Ziel hinaus und sollte nie auf das Niveau eines RolfSchlegels absinken. Allerdings wäre Bloggen nicht Bloggen, würde ab sofort mit Klarnamen geschrieben werden, dann wären hier sicher sehr viel weiße Flächen zu sehen. Was aber wirklich herrlich ist, sind diejenigen, die hier Gefahr laufen, selbst als nächstes in den Fokus der Staatsanwaltschaft zu geraten. Da waren die Blogs von RS zwar heftig, aber im Vergleich ja noch harmlos. Wer hier anonym andere namentlich zur Schau stellt, darf sich über das entsprechende Echo dann nicht wirklich wundern. Auffällig sind hier beispielsweise die Beiträge des grünen Ratsherrn, der hier aktive Aufklärung über Moralphilosophie und Pressefreiheit betreibt.
http://bit.ly/UlJWTx

20.03.2013
20:34
Gladbecks Stadtsprecher soll Sportfunktionär beleidigt haben
von KarlWintersen | #38

Herr BB ist wohl entweder in seinem Job nicht ausgelastet, oder seinem Chef so verbunden das er sich ua. auch privat gern als Claqueur für diesen einbringt, gefragt oder ungefragt bleibt dahin gestellt.
Offensichtlich ist das BB nicht vom Job abschalten kann und übereifrig seinem geliebten OB vorauseilt um entweder Schriftliche Rosenblätter zu streuen oder Böse (anders) denkende zu vertreiben.

Da werden Parteiübergreifend Linke, Christdemokraten oder Piraten verunglimpft.
Siedler, Sportler, Feuerwehrleute und A52 Protestler alles was sich gegen König Roland stellt wird weggepöbelt.

PFUI Hr. Breßer-Barnebeck

Aus dem Ressort
„Die Flüchtlingspolitik ist beschämend“
Abschiebung
Pfarrerin Reile Hildebrandt-Junge-Wentrup sorgt sich um die Zukunft von Mohamad S. (22). Die WAZ hatte über die dramatische Flucht des Syrers berichtet. Der junge Mann soll jetzt nach Bulgarien abgeschoben werden. Der EU-Staat verfügt aber nicht über die Mittel, um ausreichend helfen zu können
CDU bietet Große A-52-Koalition - SPD reagiert zurückhaltend
Politik
Eine große Ratskoalition aus CDU und SPD in Sachen A-52-Zukunft? Die CDU hat jetzt ein solches Angebot an die SPD geschickt - „zum Wohle unserer Stadt Gladbeck“. SPD-Fraktionschef Michael Hübner reagierte am Freitag eher zurückhaltend darauf.
Städtischer Musikverein Gladbeck stimmt Lobgesang an
Kultur
Beim Chor- und Orchesterkonzert des Städtischen Musikvereins Gladbeck am 16. November in der Stadthalle erklingen Werke von Ludwig van Beethoven und Felix Mendelssohn Bartholdy. Es erklingen unter anderem „Drei Geistliche Lieder“, die Ouvertüre zur „Wiehe des Hauses“ und der „Lobgesang“.
Roland schreibt an Ferlemann - „ein wichtiges A-52-Signal“
B 224 / A 52
Die dichte A-52-Debatte der letzten Tage setzt sich mit unvermindertem Tempo fort. Bürgermeister Ulrich Roland (SPD) greift die jüngste A-52-Aussage von Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann auf, dass man in Berlin bereitstehe, „um in Gladbeck Lösungen zu finden“. Roland: „Ein wichtiges Signal!“
Nach 35 Jahren sind die Svenßons endlich zurück in Gladbeck
Neubürger
Maria und Rolf Svenßon waren eigentlich nie wirklich weg aus Gladbeck. Arbeitsbedingt lebten sie lange nebenan in Gelsenkirchen-Buer, fühlten sich dort aber nie wirklich heimisch. Seit Mai wohnen die „Neubürger“ wieder in der alten Heimat und schildern ihre ersten Erfahrungen.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Trubel auf der Immobilienmesse
Bildgalerie
Immobilienmesse...
Der Herbst hält Einzug
Bildgalerie
Kleingartenverein...
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag