Gladbeck

Gladbecker zelebrieren den Frühling

Die Gladbecker genossen den Frühling am Sonntag im Nordpark.
Die Gladbecker genossen den Frühling am Sonntag im Nordpark.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Sonnenschein, kalte Getränke und Feines vom Grill – das Rezept für den perfekten Frühlingstag In Gladbeck ist einfach. WAZ hörte sich bei Bürgern um.

Gladbeck.  . Der Frühling ist da, und ganz Nordrhein-Westfalen feierte am Freitag herzerwärmende 20 Grad Celsius. Selbstverständlich waren auch die Gladbecker mit von der Partie und ließen es sich richtig gut gehen. Doch wie sieht ein perfekter Frühlingstag aus? Grillen oder doch ein wenig den Garten bepflanzen? Die WAZ fragte nach dem bisher schönsten Tag des Jahres nach den Frühlings-Vorlieben der Bürger. Vorab darf verraten werden: Am Wochenende wurde in den heimischen Gärten oder auf den Balkonen wohl viel gegrillt.

„Etwas Sonne, kaltes Bier und einen Grill. Mehr brauche ich nicht für gute Laune“, erklärte Kai Schmidt (37). „Dann habe ich alles, was ich brauche. Ich habe das Grillen sehr vermisst.“ In den heimischen Garten zog es auch Susanne Jörling (36): „Ich habe schlichtweg die Sonne genossen.“ Gerne dürfte es für die Gladbeckerin mehr solch angenehme Tage geben – am liebsten am Wochenende. „Nicht arbeiten, ein gemütliches Frühstück in einem Café – so stelle ich mir meinen Frühling vor“, so Jörling schmunzelnd. Florian Offel (25) erlebte die Sonne hingegen erst spät: „Ich musste leider arbeiten“, so der Banker. „Abends war ich dann mit einer Freundin aus. Natürlich saßen wir draußen. Es war richtig gemütlich.“

Dem einen oder anderen passten die guten Bedingungen jedoch gar nicht in den Kram. Zugegeben, dies war jammern auf hohem Niveau. Tim Nikolay (18) und Hanna Theelke (18) befinden sich derzeit auf dem Weg zum Abitur und müssen für die anstehenden Prüfungen lernen. Sich bei diesem Wetter zu motivieren fiel dem Duo des Riesener-Gymnasiums naturgemäß schwer.

Mit der Sonne zum Abitur

„Wir haben das Lernen nach draußen verlegt“, erklärte Nikolay. „In Wittringen haben wir für Deutsch gepaukt“, so Theelke, die weiter sagte: „In der Sonne ließ es sich aushalten. Wir haben das Beste draus gemacht.“ Nach dem Lernen schmeckten die Kaltgetränke dann besonders gut: „Natürlich haben wir im Anschluss den Grill angemacht. Das gehört zu dieser Jahreszeit dazu“, so Nikolay.

Für Familie Weiß ging es am Freitag in den Zoo. „Hauptsache man verbringt das schöne Wetter draußen“, betonte Sohn Julian Weiß (16). „Für die Kinder ist es großartig, dass sie zum Ferienende noch einmal mit viel Sonne belohnt werden“, freute sich Mutter Iris (48) für ihren Nachwuchs. „Wenn es wieder in die Schule geht darf es auch wieder regnen“, flachste Tochter Miriam Weiß (13).

Apropos Regen: „Endlich kann ich meine Sommerkleidung wieder in den Schrank nach vorne packen“, schwärmte Judith Breitenbrock (17). Die Winterschuhe kamen in den Schrank. Auch Winter- und Regenjacke wurden in die Kiste gepackt. „Kurze Hosen und Shirts sind angesagt“, präsentierte Breitenbrock ihr Outfit. Am Samstagmorgen musste sie jedoch feststellen: „Ich war wohl ein wenig voreilig, Der Wind ist ganz schön frisch.“