Gladbecker Wochenmarkt wurde 130 Jahre alt

In Erinnerungen schwelgten Mitglieder und Gäste beim Monatstreff der Gladbecker CDU-Senioren- Union, als Heimatforscher Manfred Samen im Gasthaus „Alte Post“ zum Thema „130 Jahre Gladbecker Wochenmarkt“ referierte. Auch die Zuhörer erinnerten sich an die „guten alten Zeiten“.

Manfred Samen begann mit einen Blick in die Historie. Am 2. September 1886 wurde der erste Wochenmarkt in Gladbeck abgehalten. Als Marktplatz diente der Platz südlich der kleinen Zwiebelturm-Lambertikirche und östlich der heutigen Horster Straße, auf dem stets die Dorfkirmes abgehalten wurde. Einige Kötterfrauen boten Feldfrüchte an, heißt es in einer Quelle zum allerersten Markttag in Gladbeck. Nach einer kurzen Zeit am Rathaus wanderte der Wochenmarkt noch vor 1900 auf den heutigen Platz.

Der aber wurde mehrfach umgestaltet. Eine lebhafte Diskussion entspann sich über die „Bausünde“ Markthalle und den abermaligen Umbau. Deutlich wurde, so hieß es in der Runde, dass die Zeiten vorbei seien, in denen der Markt das bot, was man woanders nicht bekam. Das sehe heute anders aus.

An den Vortrag von Manfred Samen schloss sich eine lebhafte Gesprächsrunde an, an der sich auch Helga und Friedrich Wissing, über viele Jahre Markthändler auf dem Gladbecker Wochenmarkt, beteiligten.Mit viel Herzblut berichteten sie über ihre jahrzehntelangen Erfahrungen und hielten auch mit Kritik nicht zurück. Dadurch, dass sie Zeitungsausschnitte und Fotos mitgebracht hatten, tauchten bei den Zuhörern viele weitere Erinnerungsbilder auf.