Gladbeck Wirtschaft gibt Schülern Nachhilfe

Sparkassenvorstand Ludger Kreyerhoff li. überreichte dem Vorsitzenden des VGW, Ulrich Marl, und Geschäftsführerin Jutta Kleinmanns einen Scheck über 3000 Euro, um das Nachhilfeprojekt zu unterstützen.
Sparkassenvorstand Ludger Kreyerhoff li. überreichte dem Vorsitzenden des VGW, Ulrich Marl, und Geschäftsführerin Jutta Kleinmanns einen Scheck über 3000 Euro, um das Nachhilfeprojekt zu unterstützen.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
VGW stellt 10000 Euro für Stipendiaten bereit. Sparkasse gibt 3000 Euro dazu. Projekt startet nach den Sommerferien. Bewerbungen ab sofort möglich

Gladbeck..  Mathe vier, Informatik nur eine drei, Chemie knapp an der fünf vorbei – es gibt Schüler, die ärgern sich schwarz über schlechte Zensuren. Weil sie wissen, dass ihre Zukunft und die Realisierung ihrer Berufsträume auch von guten Schulnoten abhängt. Ihnen will der VGW ( Verein zur Förderung der Gladbecker Wirtschaft) nun ganz konkret helfen. Der Verein, der sich natürlich auch aus eigenem Interesse die Nachwuchsförderung auf die Fahnen geschrieben hat, macht motivierten Gladbecker Schülern in den Klassen 7 bis 12 ein Angebot: „Wir bezahlen Nachhilfestunden“, sagt VGW-Vorsitzender Ulrich Marl. 10000 Euro stehen dafür jährlich bereit, als Anschub gibt die Sparkasse Gladbeck weitere 3000 Euro dazu.

Die Nachhilfe erfolgt in einem Gladbecker Institut, der Start wird nach den Sommerferien sein. Das Einkommen der Eltern spielt bei der Zusage übrigens keine Rolle, die Schüler müssen den klar erkennbaren Willen zeigen, dass sie sich verbessern wollen“, betont Marl. Ausnahmen: Berufsschüler und Kinder, die über das BUT (Bildungs- und Teilhabeprojekt) Nachhilfe finanziert bekommen, werden nicht berücksichtigt. Besonders gute Chancen haben Schüler, die Nachhilfe in den MINT-Fächern brauchen, also Mathe, Informatik, Naturwissenschaft, Technik. Wissen und gute Zensuren in diesen Fächern sind aus Sicht der VGW-Mitglieder besonders wichtig.

Win-Win

Abischnitt für Medizinstudium

Einen ersten Bewerber und wohl auch bereits gefundenen Stipendiaten hat der VGW schon. Seine Geschichte ist vielleicht nicht ganz typisch, hat aber VGW-Geschäftsführerin Jutta Kleinmanns, die das Projekt steuert, stark beeindruckt. Mehmet (Name geändert), in Klasse 12 eines Gladbecker Gymnasiums, hat einen Traum: Er will unbedingt Arzt werden. Das Problem des an sich guten Schülers ist sein Notendurchschnitt, der mit 1,9 nicht reichen wird für einen Studienplatz in Medizin. Nachhilfestunden, rund 100 Euro monatlich, können die Eltern nicht bezahlen.

Jetzt wird er versuchen, mit Hilfe des VGW den Schnitt zu verbessern, um auf 1,3 oder 1,4 zu kommen. Die Ernsthaftigkeit, mit der der Jugendliche sein Ziel verfolgt, hat Jutta Kleinmanns imponiert: „Wenn er ein Motivationstief hat, besucht er die Notaufnahme eines Krankenhauses, dann sind Zweifel am Berufswunsch beseitigt.“

Mehmet braucht die Nachhilfe bis zu den Abiklausuren 2016, andere Schüler kommen so vielleicht aus einem Leistungstief – Mangel an Bewerbern wird es nicht geben, vermutet der VGW. Bewerbungsinfo: www.vgw-online.de