Das aktuelle Wetter Gladbeck 14°C
Kennzeichen-Debatte

GLA ist nicht in Gefahr

21.08.2012 | 11:54 Uhr
GLA ist nicht in Gefahr
Prof. Dr. Ralf Bochert von der Hochschule Heilbronn mit GLA-Kennzeichen in Gladbeck.Foto: Dirk Bauer, Archiv

Gladbeck. GLA ist nicht in Gefahr. Das unterstreicht Prof. Ralf Bochert von der Hochschule Heilbronn mit Blick auf den jüngsten, höchst umstrittenen Kennzeichen-Vorstoß von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU).

Ramsauer hatte dafür plädiert, dass alle Städte und Gemeinden in Deutschland künftig ihre Kennzeichen frei wählen dürfen und damit eine intensive Debatte ausgelöst.

Ein Rückblick: Prof. Bochert ist jener Hochschul-Experte, der das Thema Kennzeichen-Liberalisierung aus wissenschaftlicher Sicht schon vor Jahren ins Rollen brachte. Mehrfach war Prof. Bochert bereits in Gladbeck zu Gast und unterstützte mit seinen wissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen die Forderung nach Wiedereinführung des legendären GLA-Kennzeichens.

Mit seiner Studenten führte der Professor auch Vor-Ort-Befragungen der Bürger durch, unter anderem auf dem Gladbecker Marktplatz, und immer wieder wurde dabei deutlich: Die Menschen in Gladbeck (GLA) oder auch in Castrop-Rauxel (CAS) wollen ihr gutes altes Nummernschild zurück; jenes Kennzeichen also, das vor der Eingliederung ihrer Städte in den Kreis Recklinghausen die Stoßstangen schmückte.

Nun steht das Thema Kennzeichen-Liberalisierung am 21. September auf der Tagesordnung des Bundesrates. Vor diesem entscheidenden Votum befassen sich noch die Bundesrats-Ausschüsse für Finanzen, Verkehr und Inneres mit der Angelegenheit.

Der Ramsauer-Vorstoß hat unterdessen eine intensive Diskussion ausgelöst; schon wird ein bundesweiter Kennzeichen-Wildwuchs befürchtet, schon hat die Polizei ihre massiven Bedenken angemeldet.

„Es wird keine Kennzeichen-Anarchie geben“

Das waren Zeiten: VW-Käfer mit „GLA“ vor der Stadtsparkasse. Repro: Ulla Michels / WAZ-Stadtspaziergang

Prof. Ralf Bochert plädiert dafür, einen kühlen Kopf beim Thema Kennzeichen-Liberalisierung zu behalten. Es werde auf keinen Fall zu einer Kennzeichen-Anarchie in Deutschland kommen, wie es jetzt bereits von manchen Kritikern skizziert werde. Denn letztlich kämen auf jeden Fall in der Praxis nur jene neuen Kennzeichen zum Zuge, die von den 16 Ländern nach vorheriger Prüfung des Sachverhalts an den Bund gemeldet würden.

Prof. Bochert: „Es ist ja keinesfalls so, dass jetzt jedes kleine Dorf sofort ein eigenes Kennzeichen bekommen kann. Die einzelnen Länder werden das nicht zulassen. Insofern sehe ich den jüngsten Ramsauer-Vorstoß als völlig unproblematisch an.“

„GLA“ steht auf der NRW-Liste

Prof. Bochert geht als intensiver Beobachter des Themas also weiterhin davon aus, dass sich die Gladbecker in absehbarer Zeit das heiß geliebte GLA an die Stoßstangen schrauben können. Neben Kennzeichen wie WAN (Wanne-Eickel), WAT (Wattenscheid) und WIT (Witten) zähle GLA zu jenen Nummernschildern, die bereits auf der entsprechenden, vom Land NRW erstellten Liste stünden.

Und zudem ist ja auch anzumerken, dass nach dem Wechsel von Harry Voigtsberger zu Michael Groschek (beide SPD) nun auch das NRW-Verkehrsministerium von einem Befürworter des Projekts geleitet wird.

Michael Bresgott



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbecker Ex-Polizist sagt - „Ich sitze unschuldig in Haft“
Justiz
Sitzt der Gladbecker Kim J. unschuldig im Knast? Der 32-jährige Ex-Polizist, der in der JVA Gelsenkirchen seine Haft verbüßt, beteuert seine Unschuld, bestreitet den Überfall auf einen Getränkemarkt vor sechs Jahren. Und auch sein Rechtsanwalt äußert Zweifel an der Aussage der Hauptbelastungszeugin.
RBH Logistics plant Abbau von weiteren 193 Jobs in Gladbeck
Wirtschaft
Der RBH Logistics GmbH droht ein weiterer personeller Aderlass: 193 Jobs sollen - nachdem jüngst erst 200 Arbeitsplätze abgebaut wurden - erneut bis Ende 2019 in Gladbeck gestrichen werden. Entsprechende WAZ-Informationen bestätigte jetzt auf Anfrage der RBH-Betriebsratschef Ingo Bleyl.
Kaiser André I. und Königin Nicole I. regieren die Zweckeler
Schützenfest
Kaiserwetter für einen echten Kaiser: Zweckel erlebte ein historisches Vogelschießen. Erstmals hat der Bürgerschützenverein Hubertus Zweckel 1912 e. V. einen Kaiser in seinen Reihen. Der amtierende König André I. (Misch) holte am Montag den letzten Rest des hölzernen Schützenvogels von der Stange.
Markt-Händler begrüßen einen Feierabendmarkt in Gladbeck
Innenstadt
Warum es nicht mal probieren? Das meinen die Händler auf dem Wochenmarkt zu den Plänen, auch in Gladbeck einen Feierabendmarkt zu etablieren. Ein kleines Warenangebot, dazu die Möglichkeit, an einigen Ständen ein bisschen zu schlemmen. Das klingt gut in den Ohren der Händler - und der Kunden.
Handgreiflichkeiten beim Schützenball - im Zelt und davor
Schützen Hubertus Zweckel
Die Hubertus-Schützen wollten friedlich feiern. Leider galt das wohl nicht für alle Besucher des Schützenballs am Samstagabend. Eine Schlägerei im Festzelt musste von der Polizei beendet werden. Auch vor dem Zelt mussten die Beamten aktiv werden. Ein unbekannter Täter hatte zwei Frauen geschlagen.
ALS-Ice Bucket Challenge - Hype ist in Gladbeck angekommen
Würden Sie sich Eiswasser für den guten Zweck über den Kopf schütten lassen?

Würden Sie sich Eiswasser für den guten Zweck über den Kopf schütten lassen?

 
Fotos und Videos
Köngisschiessen
Bildgalerie
Schützenfest
Grünröcke ziehen durch Zweckel
Bildgalerie
Schützenumzug
Ein Fest der Freunde
Bildgalerie
Appeltatenfest 2014