Das aktuelle Wetter Gladbeck 22°C
Kennzeichen-Debatte

GLA ist nicht in Gefahr

21.08.2012 | 11:54 Uhr
GLA ist nicht in Gefahr
Prof. Dr. Ralf Bochert von der Hochschule Heilbronn mit GLA-Kennzeichen in Gladbeck.Foto: Dirk Bauer, Archiv

Gladbeck. GLA ist nicht in Gefahr. Das unterstreicht Prof. Ralf Bochert von der Hochschule Heilbronn mit Blick auf den jüngsten, höchst umstrittenen Kennzeichen-Vorstoß von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU).

Ramsauer hatte dafür plädiert, dass alle Städte und Gemeinden in Deutschland künftig ihre Kennzeichen frei wählen dürfen und damit eine intensive Debatte ausgelöst.

Ein Rückblick: Prof. Bochert ist jener Hochschul-Experte, der das Thema Kennzeichen-Liberalisierung aus wissenschaftlicher Sicht schon vor Jahren ins Rollen brachte. Mehrfach war Prof. Bochert bereits in Gladbeck zu Gast und unterstützte mit seinen wissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen die Forderung nach Wiedereinführung des legendären GLA-Kennzeichens.

Mit seiner Studenten führte der Professor auch Vor-Ort-Befragungen der Bürger durch, unter anderem auf dem Gladbecker Marktplatz, und immer wieder wurde dabei deutlich: Die Menschen in Gladbeck (GLA) oder auch in Castrop-Rauxel (CAS) wollen ihr gutes altes Nummernschild zurück; jenes Kennzeichen also, das vor der Eingliederung ihrer Städte in den Kreis Recklinghausen die Stoßstangen schmückte.

Nun steht das Thema Kennzeichen-Liberalisierung am 21. September auf der Tagesordnung des Bundesrates. Vor diesem entscheidenden Votum befassen sich noch die Bundesrats-Ausschüsse für Finanzen, Verkehr und Inneres mit der Angelegenheit.

Der Ramsauer-Vorstoß hat unterdessen eine intensive Diskussion ausgelöst; schon wird ein bundesweiter Kennzeichen-Wildwuchs befürchtet, schon hat die Polizei ihre massiven Bedenken angemeldet.

„Es wird keine Kennzeichen-Anarchie geben“

Das waren Zeiten: VW-Käfer mit „GLA“ vor der Stadtsparkasse. Repro: Ulla Michels / WAZ-Stadtspaziergang

Prof. Ralf Bochert plädiert dafür, einen kühlen Kopf beim Thema Kennzeichen-Liberalisierung zu behalten. Es werde auf keinen Fall zu einer Kennzeichen-Anarchie in Deutschland kommen, wie es jetzt bereits von manchen Kritikern skizziert werde. Denn letztlich kämen auf jeden Fall in der Praxis nur jene neuen Kennzeichen zum Zuge, die von den 16 Ländern nach vorheriger Prüfung des Sachverhalts an den Bund gemeldet würden.

Prof. Bochert: „Es ist ja keinesfalls so, dass jetzt jedes kleine Dorf sofort ein eigenes Kennzeichen bekommen kann. Die einzelnen Länder werden das nicht zulassen. Insofern sehe ich den jüngsten Ramsauer-Vorstoß als völlig unproblematisch an.“

„GLA“ steht auf der NRW-Liste

Prof. Bochert geht als intensiver Beobachter des Themas also weiterhin davon aus, dass sich die Gladbecker in absehbarer Zeit das heiß geliebte GLA an die Stoßstangen schrauben können. Neben Kennzeichen wie WAN (Wanne-Eickel), WAT (Wattenscheid) und WIT (Witten) zähle GLA zu jenen Nummernschildern, die bereits auf der entsprechenden, vom Land NRW erstellten Liste stünden.

Und zudem ist ja auch anzumerken, dass nach dem Wechsel von Harry Voigtsberger zu Michael Groschek (beide SPD) nun auch das NRW-Verkehrsministerium von einem Befürworter des Projekts geleitet wird.

Michael Bresgott


Kommentare
Aus dem Ressort
Grünschnitt und Bauschutt im Zweckeler Wäldchen entsorgt
Umwelt
Das Verhalten mancher Zeitgenossen wurmt Manfred Klopries gewaltig. Er ist seit 1980 der Besitzer eines 4384 Quadratmeter großen Laubwaldstückes in Zweckel im hinteren Bereich von Reden- und Brucknerstraße. Menschen aus der Nachbarschaft sähen das Areal als Müllablageplatz an, so der Gladbecker.
Unterwegs im Stadtteil: Zweckeler können Fußball und mehr
Serie
Der Nachwuchs im Fußball-Verein SV Zweckel lernt, dass im Sport nicht nur die Leistung aufm Platz zählt. Die Eltern im Verein initiierten vor fünf Jahren ein Projekt, das viel Beachtung auch über die Stadtgrenzen hinaus erhält. Der Kickernachwuchs lernt mehr als gut zu dribbeln und Tore zu schießen.
Pro & Contra zum Thema Weltmeisterstadt Gladbeck gratuliert
Fußball-WM
Im Netz und am WAZ-Lesertelefon gibt es ein breites Meinungsbild zum Thema: Die Weltmeisterstadt Gladbeck gratuliert Julian Draxler per Ortseingangsschild. Hier zwei Meinungs-Beispiele: Während Hans-Jürgen Joswig die Aktion für übertrieben hält, unterstützt Wolfgang Kill den Schilder-Glückwunsch.
Gladbecker verletzt - sein Pkw kollidiert mit Straßenbahn
Unfall
Ein Pkw-Fahrer aus Gladbeck ist mit seinem Wagen in Gelsenkirchen frontal mit einer Straßenbahn kollidiert. Schon bei der Unfallaufnahme stellten die Polizsiten fest, dass der leicht verletzte 59-Jährige alkoholisiert war. Später kam noch heraus - er hat seit einem Jahr keinen Führerschein mehr.
Für den Gladbecker Ronald Colonier (55) ist Musik das Leben
Unterhaltung
Er liebt die Musik, schreibt Gedichte, dreht Dokus - Ronald Colonier ist ein Multi-Talent. Das will der 55-Jährige beim Markt der Talente unter Beweis stellen, den die WAZ und das Bildungszentrum veranstalten. Vorab erzählt er schon mal, warum ihm die Musik ganz besonders wichtig ist.
Umfrage
Wer wird Weltmeister - Deutschland oder Argentinien?

Wer wird Weltmeister - Deutschland oder Argentinien?

So haben unsere Leser abgestimmt

Deutschland
79%
Argentinien
21%
248 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WAZ Mobil
Bildgalerie
Butendorf
Gladbeck im WM-Fieber
Bildgalerie
WM-Finale 2014 - Gladbeck...
Gladbeck feiert
Bildgalerie
WM 2014 - die Stimmung in...