Das aktuelle Wetter Gladbeck 7°C
Moscheepläne

Geteiltes Bürger-Echo auf Moscheepläne in Gladbeck

13.05.2013 | 18:07 Uhr
Geteiltes Bürger-Echo auf Moscheepläne in Gladbeck
Die Tauben-Einsatzhalle an der Haldenstraße soll zur Moschee umgebaut werden.Foto: Dirk Bauer

Gladbeck.   Der Islamische Kulturverein Gladbeck hat die Taubenhalle an der Haldenstraße gekauft. Seit 15 Jahren sucht der Verein eine neue Immobilie. Künftige Nachbarn haben zu einer Bürgerversammlung geladen. Zu der anonymen Einladung gibt es auch Kritik.

Seit 15 Jahren sucht der Islamische Kulturverein Gladbeck ein neues Domizil. Jetzt hat er endlich geeignete Räumlichkeiten gefunden, da regt sich Widerstand in der Nachbarschaft. „Wird die Taubenhalle zur Moschee?“, fragen Anwohner der Haldenstraße und haben „die Bewohner Alt-Rentforts und anliegender Stadtgebiete“ per Hauswurfsendung zu einer Bürgerversammlung eingeladen, um „die zu erwartenden Veränderungen zu besprechen“.

Seit Beginn der 90er Jahre nutzen die Mitglieder des Islamischen Kulturvereins, die überwiegend marokkanische Wurzeln haben, eine für ihre Zwecke ungeeignete und zu kleine Unterkunft in einem Hinterhof an der Rentforter Straße. Jetzt haben sie von der Reisevereinigung Gladbeck die Taubenhalle an der Haldenstraße gekauft, um dort Gebets-, Schulungs- und Aufenthaltsräume einzurichten.

Aufregung über Lärm

„Wir haben nichts gegen diese Leute und den Verein“, versichert Monika Innig, „aber wir fürchten um unsere Ruhe.“ Innigs wohnen seit 40 Jahren an der Haldenstraße, direkt neben ihrem Fliesenbetrieb. Schon als die Taubenhalle vor etwa 20 Jahren gebaut wurde, sei es mit der Ruhe vorbei gewesen: „Ein- bis zweimal im Monat wurde dort gefeiert bis Mitternacht. Da konnte man nicht auf der Terrasse sitzen“, sagt Monika Innig.

Moschee-Bau
CDU-Kritik an "Moschee-Meile" in Oberhausen

Die CDU wirft der Oberhausener Stadtverwaltung Fehler bei der Ansiedlung von Moscheen vor. Immer mehr Vereine bauten ihre Gebetsstätten in billigen Hinterhöfen und alten Gewerbehallen - oft in direkter Nachbarschaft zueinander.

Mehrmals habe sie wegen nächtlicher Ruhestörung die Polizei gerufen. Drei ihrer Mieter seien wegen der Lärmbelästigung ausgezogen. Jetzt, so befürchtet sie, könnte es noch schlimmer werden.

Dezernent Rainer Weichelt wundert sich über anonyme Einladung

„Über den Islamischen Kulturverein hat es in all den Jahren an der Rentforter Straße nie eine Beschwerde gegeben“, stellt Dezernent Rainer Weichelt klar. „Die Mitglieder sind bestens in unsere Stadtgesellschaft integriert.“ Weichelt wundert sich, dass „die Anwohner“, die anonym zur Bürgerversammlung eingeladen haben, weder Vertreter des Islamischen Kulturvereins noch Fachleute aus der Stadtverwaltung dazu gebeten haben, um sich aus erster Hand informieren zu lassen.

Hintergrund
RV Gladbeck verkauft Taubenhalle

Gladbecks Taubenzüchter stehen vor einer großen Veränderung: Die Reisevereinigung Gladbeck 1921 (RV Gladbeck) will ihre Tauben-Einsatzhalle an der Haldenstraße 9 verkaufen. Wie die WAZ erfuhr, gibt es bereits einen Interessenten.

So sieht das auch Werner Hülsermann, der Vorsitzende der Siedlergemeinschaft Rentfort, der ausdrücklich darauf hinweist, dass die Kritik an der künftigen Nutzung der Taubenhalle nicht die Stimmung in Alt-Rentfort widerspiegele. „Das ist innerhalb unserer Gemeinschaft mit immerhin 750 Mitgliedern überhaupt kein Thema.“

Unser Leser Marcel Lorek befürchtet rechtspopulistische Stimmungsmache

Unser Leser Marcel Lorek ist geradezu empört, weil die Einladung keine Unterschrift trägt: „Ich wohne an der Hegestraße, also auch in unmittelbarer Nähe, distanziere mich aber ausdrücklich von dieser Einladung. Bei der Versammlung soll offensichtlich rechtspopulistische Stimmung gemacht werden.“

Unsere Redaktion hat vergeblich versucht, auch den Vorsitzenden des Islamischen Kulturvereins zu erreichen. Er wird die Pläne am morgigen Mittwoch im Integrationsrat vorstellen. Die Sitzung beginnt um 16 Uhr im Ratssaal.

Elke Hautmann



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
14.05.2013
16:15
Geteiltes Bürger-Echo auf Moscheepläne in Gladbeck
von Der-Einmischer | #13

Der Kommentar von Frau Lüning-Heyenrath und der Kommentar von Frau Hempel sagen fast alles.

Hier wurde die Bauvoranfrage vor dem Gespräch gestellt. Andere Standorte wie Klimperkasten oder P&C waren von Seiten der Stadt unerwünscht.

Befürchteter Nebendefekt: Kontrollverlust und zu nahe Autobahnanschlüsse sorgen außerdem für unerwünschten "Gebetstourismus".
Da wird also, ruhig und heimlich, eine Bauvoranfrage beschieden ohne die Nachbarschaftrechte zu berücksichtigen.

Aber bitte Vorsicht, eine Bauvoranfrage ist noch keine Baugenehmigung. dieser Schuss kann sich auch gegen die Antragsteller lösen. Und das wäre wirklich schade, für alle Seiten.

14.05.2013
14:42
Geteiltes Bürger-Echo auf Moscheepläne in Gladbeck
von milaed | #12

Der Verein nennt sich Islamischer Kulturverein Gladbeck e. V. !
Mittlerweile sollte man doch verstanden haben, dass Informationen aus dem Internet oftmals nicht Up2Date sind, ein einfacher Blick in die Satzung beim Amtsgericht (die jedem zugänglich ist) hätte genügt.
Der Verein existiert seit über 30 Jahren, es ist ein integraler Bestandteil Gladbecks. Die dort praktizierenden Muslime setzen sich überwiegend aus Rentnern zusammen. Die zu erwartende Anzahl dürfte an gängigen Tagen 5 sein. Der Verein hat 50 Mitglieder, welche primär die Moschee im Fastenmonat aufsuchen. Diese Menschen wissen sich sehr wohl zu benehmen und kennen auch die Richtlinien für Lärmemissionen, Sie haben es unter Tage gelernt (dort hatte keiner Befürchtungen). In einer Stadt in der ¼ der Bevölkerung Muslime sind und in der per Grundgesetzt die Ausübung der Religion garantiert wird ist die Existenz von Gebetshäusern ein Indikator für ernstgemeinte Integration.

14.05.2013
14:11
Geteiltes Bürger-Echo auf Moscheepläne in Gladbeck
von Westwind | #11

Tja, der Stil, demokratische Meinungen -und kein rechtes Gepöbel- zu unterdrücken, gibt zu denken. Ob man diese Zeitung, gestaltet von solchen "Demokraten", weiterhin abonieren soll, frage ich mich nach meinem gelöschten Kommentar...

14.05.2013
13:45
Kultur oder Glaube?
von Gilla_Hempel | #10

Hier die Infoseite der Stadt Gladbeck.

www.gladbeck.de/Leben_Wohnen/Religioese_Gemeinschaften/autostart.asp

14.05.2013
13:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.05.2013
13:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.05.2013
11:46
Geteiltes Bürger-Echo auf Moscheepläne in Gladbeck
von dokufilmer | #7

Eigentlich hatte ich geschworen mich nie mehr auf dieser Seite zu äußern, nach den Erfahrungen der jüngsten Vergangenheit. Doch dies Thema ist mir zu wichtig, als das Feld fragwürdigen Bürgern zu überlassen: Ich habe kein Verständnis für die ablehnende Haltung einiger Rentforter. Ständig reden wir von Integration, die so wichtig ist ! Alles nur Lippenbekenntnisse ? Nein, das darf nicht sein. Ich habe oft Veranstaltungen in der Moschee in Butendorf besucht. Die Herzlichkeit mit der man mir begegnete hat mich tief beiendruckt. Panikmache wie jetzt offenbar in Rentfort macht mich bestürzt ! Gottseidank nur von einer kleinen Minderheit inszeniert !

2 Antworten
Äpfel und Birnen
von Gilla_Hempel | #7-1

Leider vergleichen sie hier zwei völlig unterschiedliche Religionen.
Etwa die kath. Kirche in oberpfaffenhofen mit der neuen Evang. Kirche auf St. Pauli.

Machen Sie sich bitte kundig bevor sie hier posaunen zum klingen bringen.

Der Marokkanische Glaube hat kaum gemeinheiten mit den türkischen Glaubensrichtungen.

Besuchen sie doch mal den jetzigen Bau, wenn dort im Abbruchhaus 3-10jährige Kinder unterrichtet werden und Frauen und Männer, natürlich getrennt, beten.
Das ist eine Zeitreise ins 18. Jahrhundert und hat kaum etwas mit dem Neubau in Butendorf gemeinsam...

Ihre Bestürzung würde größer, ganz sicher...

Zu: Äpfel und Birnen / von Gilla_Hempel
von dokufilmer | #7-2

Sie unterstellen mir offenbar Unkenntnis. Ich habe täglichen Umgang mit Muslime !
Weiß also sehr wohl worum es hier geht. Ich würde mir einfach nur wünschen, dass so mancher "christliche" Mitbürger sich eine Scheibe von unseren muslimischen Bürgern abschneiden würde.
Ich sehe in den Zielen der Gegner des Kulturvereins die klare Marschrute: "Wir wollen keine Muslime in unserem Wohnquartier." Es geht hier garnicht um nichttürkische Mit bürger. Ihr Kommentar ist einfach nur polemisch !

14.05.2013
09:47
Geteiltes Bürger-Echo auf Moscheepläne in Gladbeck
von Moderation | #6

Bitte beteiligen Sie sich mit konstruktiven Kommentaren an der Diskussion.

14.05.2013
09:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.05.2013
09:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Schüler erkunden Betriebe auf dem ehemaligen Siemens-Gelände
Projekttag
Die Siebtklässler der Werner-von-Siemens-Realschule erkundeten bei einer Führung drei Betriebe auf dem ehemaligen Werksgelände an der Bottroper Straße. In einer Druckerei, einem Düngelmittelunternehmen und einem Fast-Food-Restaurant gab es viel zu entdecken.
Die Burg-Brücke in Wittringen wird später saniert
Politik
Lange Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses – es ging vor allem um den Etat 2015. Überraschend beschloss die Politik, das Geld für die Instandsetzung der Burg-Brücke in Wittringen für Sanierungen von Geh- und Radwegen zu nutzen. Zuvor gab’s Streit um Nutzung von städtischer Häuser durch Parteien.
SPD in Gladbeck nähert sich Windradbau auf Halde weiter an
Mottbruchhalde
Ihre ursprünglich ablehnende Haltung zum Bau eines Windrades auf der Mottbruchhalde hat die SPD aufgegeben. Nun heißt es, man wolle die Gestaltung des Areals „ergebnisoffen“ prüfen. Dabei, so Fraktionschef Michael Hübner, soll es auch keine „Denkverbote“ geben.
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
Nicht zur Vorstandswahl des Tierschutzvereins eingeladen
Ärgernis
Hedwig Schneider ist seit zwei Jahren Mitglied im Tierschutzverein Gladbeck. Zur Mitgliederversammlung samt Vorstandswahl wurde die 80-Jährige aber nicht eingeladen. Schuld ist laut Vorstand eine veraltete Liste von 2010, auf der neuere Mitglieder nicht verzeichnet sind.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Die Umzüge in Gladbeck
Bildgalerie
St. Martin
Sandalen aus dem Drucker
Bildgalerie
Innovationszentrum...
Halloween-Straßenfete
Bildgalerie
Gruselspaß
Trubel auf der Immobilienmesse
Bildgalerie
Immobilienmesse...