Gemeindekarneval 2015 - jecke Helden im St.-Johannes-Saloon

Wo der Elferrat Squaredance tanzt und die Jecken einen Cowboyhut tragen: St. Johannes lag am Samstagabend im Wilden Westen.
Wo der Elferrat Squaredance tanzt und die Jecken einen Cowboyhut tragen: St. Johannes lag am Samstagabend im Wilden Westen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Karnevalisten von St. Johannes genießen einen superguten Ruf als ideenreiche Narrentruppe - in diesem Jahr reisten sie in den Wilden Westen.

Gladbeck..  Der Gemeindekarneval St. Johannes fand in diesem Jahr am Rande der Wüste von Arizona oder Nevada statt; denn die Stadthalle lag am Samstagabend mitten im Wilden Westen. Rund 60 Pfarr- und Gemeindemitglieder verwandelten sich in Cowboys, Sheriffs und Indianer und schossen vor ausverkauftem Haus gut gezielt ein Feuerwerk der jecken Laune ab.

Ein Saloon als Bühnenbild; ein loderndes Lagerfeuer dazu; Sitzungspräsident Martin Berghorn in Cowboy-Dress; ein Elferrat,der zum Einzug einen feschen Squaredance aufs Parkett legt - ja, sind wir den in Nashville? Kurz darauf singt der Elferrat zusammen mit dem jecken Publikum nach der Melodie von „Der Wilde, Wilde Westen fängt gleich hinter Hamburg an“ - dann geht’s los: Pastor Georg Rücker alias „Reverend“ Rücker zeigt ganz in Schwarz gekleidet Humor in der Bütt. Die Katholische junge Gemeinde (KjG) mit Stefan Alfs und Max Baumeister an der Indianer-Spitze befragt die Rauchzeichen zur Kirchenzukunft. Schließlich kommen die KjG-Jecken zu dem Schluss: „Wo die Kirche untergeht, seht Ihr, wenn das Licht angeht“ - prompt ist die komplette Saalbeleuchtung an!

Der Gemeindekarneval, der für Moderator Martin Berghorn nach wie vor ein Pfarrkarneval ist („So wie auch ein Pfarrfest immer ein Pfarrfest bleiben wird“), kann stets auf viele närrische Bühnenformationen setzen, die mit echtem jecken Herzblut dabei sind: So war es auch in diesem Jahr wieder in St. Johannes.

Wegweisende Ideen für eine bessere Kirchenzukunft

Das Team von „Einfach anders“ zum Beispiel baute in einem sehenswerten Sketch eine marode Pappkarton-Kirche auf der Bühne zum Zelt neu auf - und erhielt dafür per Telegramm sogar direkt ein dickes Lob aus Rom! Ob Pastor (Claudia Nujic), Bardame (Tobias Roters), Farmer (Stefan Schäpers), Bestatter (Birte Suttmeyer), Sheriff (Andrea Jungblut), Cowboy (Gabi Wissing) oder Häuptling (Christiane Alfs) - mit seinen wegweisenden Ideen für die Kirchenzukunft (zum Beispiel Messzeiten zu familienfreundlichen Zeiten) gehört dieses Team nicht nur auf die jecke Bühne, sondern auch in die nächste Zukunfts-Kommission im Ruhrbistum.

Von Trötemann Heinz Enxing bis zur Tanzgruppe mit ihren über die Bühne wirbelnden Funkemariechen; von „Basti & Stefan“ (Stefan Alt und Sebastian Steinzen als Putin und Merkel) bis hin zu den schon allseits bekannten „No Names“ mit Sonja Pfaff, Petra und Peter Dieckmann, Georg Kott, Sabine Berghorn, Ulla Koopmann und Ulla Gerigk („Wo sind all die Indianer hin?“) - je später der Abend wurde, desto jecker wurde das Bühnenprogramm, in dessem weiteren Verlauf auch Cowboy Bernhard Lohaus („Der A-52-Tunnel ist vorbei; jetzt sind wir mit dem Autobahnkreuz dabei!“) zu sehen und zu hören war; ebenso „Hick & Hack (Henning Habeth und Daniel Strack) sowie die sechs jungen Western-Damen von „Wild Wild 6“. Sie ließen ihre Katze (Anna Henkel) zum Beispiel Whisky statt Milch trinken - schließlich wolle sie „auch mal mit einem Kater aufwachen“.

Zum Finale tanzte die ganze Narrenschar zu „Cowboy Jim aus Texas“ - und dann begann eine lange Stadthallennacht mit Musik der Live-Kapelle „Blue Light“.

Großes Dankeschön an das Stadthallen-Team

Was den Johannes-Jecken besonders am Herzen liegt: Ein Dankeschön für die tolle Zusammenarbeit mit dem Stadthallenteam: „Das geht hier alles Hand in Hand. Ihr seid eine tolle Truppe“, rief Martin Berghorn unter dem Applaus der Narren den Hallen-Technikern zu. Ab März wird nun schon der nächste Gemeinde-, pardon: Pfarrkarneval, geplant - eine tolle Karnevalsshow braucht schließlich eine perfekte Vorbereitung. Nicht nur im Wilden Westen.

Am 15. Februar treffen sich alle St.-Johannes-Jecken, um sich das Video von der Veranstaltung gemeinsam anzusehen (11 Uhr; Jugendheim Bülser Straße). Herbert Ronczek hat den Film erstellt. Die Karnevalisten bedanken sich bei allen Sponsoren für ihre Unterstützung. Zu den Ehrengästen zählten am Samstag auch Pastor Ballhorn und Bürgermeister Ulrich Roland (als Türmer) mit Gattin Christa.